Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Sterb-Lieder.
XV
VAlet will ich dir geben/ Du arge falsche Welt: Dein
sündlich böses Leben/ Durchaus mir nicht gefällt/ Jm
Himmel ist gut wohnen/ Hinauf steht mein Begier/ Da
wird GOtt ehrlich lohnen/ Dem/ der ihm dient allhier.
2 Raht mir nach deinem Hertzen/ O Jesu/ Gottes Sohn!
Soll ich ja dulten Schmertzen/ Hilff mir Herr Christ davon/
Verkürtz mir alles Leyden/ Stärck meinen blöden Muht; Laß
mich seelig abscheiden/ Setz mich in dein Erbgut.
3 Jn meines Hertzens-Grunde/ Dein Nam und Creutz al-
lein/ Fünkelt all Zeit und Stunde/ Drauf kan ich frölich seyn:
Erschein mir in dem Bilde/ Zu Trost in meiner Noht/ Wie du
Herr Christ/ so milde/ dich hast geblut zu tod.
4 Verbirg mein Seel aus Gnaden/ Jn deiner offnen Seit:
Rück sie aus allem Schaden/ Zu deiner Herrlichkeit/ Der ist hie
wol gewesen/ So kömmt ins Himmels Schloß/ Der ist ewig ge-
nesen/ So bleibt in deiner Schoß.
5 Es legt viel Netz und Stricke/ Der Teuffel mir in Weg/
Mein Seele zu berücken/ Vons Glaubens rechten Steg/ Jn sol-
cher Noht und Gfahre/ Schrey ich zu dir allzeit: Herr Christe/
mich bewahre durch deines Worts geleit.
6 Schreib meinn Namen aufs beste/ Jns Buch des Lebens
ein/ Und bind mein Seel gar feste/ Jns schöne Bündelein/ Der/
die im Himmel oben/ Für dir schon leben frey: So wil ich ewig
loben/ Daß dein Hertz treue sey.
Valer. Herberger.
XVI
HErr Jesu Christ/ wahr Mensch und Gott/ Der du lidst
Marter Angst und Spott/ Für mich am Creutz auch end-
lich starbst/ Und mir deins Vatters Huld erwarbst.
2 Jch bitt durchs bitter Leyden dein/ Du wollst mir Sünder
gnädig seyn/ Wenn ich nun komm in Sterbens-Noht/ Und
ringen werde mit dem Tod.
3 Wenn mir vergeht all mein Gesicht/ Und meine Ohren hö-
ren nicht/ Wenn meine Zunge nichts mehr spricht/ Und mir für
Angst mein Hertz zerbricht.
4 Wenn mein Verstand sich nicht besinnt/ Und mir all
Menschlich Hülff zerinnt/ So komm/ O Herr Christ/ mir behend
Zu Hülff an meinem letzten End.
5 Und
m ij
Sterb-Lieder.
XV
VAlet will ich dir geben/ Du arge falſche Welt: Dein
ſuͤndlich boͤſes Leben/ Durchaus mir nicht gefaͤllt/ Jm
Himmel iſt gut wohnen/ Hinauf ſteht mein Begier/ Da
wird GOtt ehrlich lohnen/ Dem/ der ihm dient allhier.
2 Raht mir nach deinem Hertzen/ O Jeſu/ Gottes Sohn!
Soll ich ja dulten Schmertzen/ Hilff mir Herꝛ Chriſt davon/
Verkuͤrtz mir alles Leyden/ Staͤrck meinen bloͤden Muht; Laß
mich ſeelig abſcheiden/ Setz mich in dein Erbgut.
3 Jn meines Hertzens-Grunde/ Dein Nam und Creutz al-
lein/ Fuͤnkelt all Zeit und Stunde/ Drauf kan ich froͤlich ſeyn:
Erſchein mir in dem Bilde/ Zu Troſt in meiner Noht/ Wie du
Herꝛ Chriſt/ ſo milde/ dich haſt geblut zu tod.
4 Verbirg mein Seel aus Gnaden/ Jn deiner offnen Seit:
Ruͤck ſie aus allem Schaden/ Zu deiner Herꝛlichkeit/ Der iſt hie
wol geweſen/ So koͤmmt ins Himmels Schloß/ Der iſt ewig ge-
neſen/ So bleibt in deiner Schoß.
5 Es legt viel Netz und Stricke/ Der Teuffel mir in Weg/
Mein Seele zu beruͤcken/ Vons Glaubens rechten Steg/ Jn ſol-
cher Noht und Gfahre/ Schrey ich zu dir allzeit: Herꝛ Chriſte/
mich bewahre durch deines Worts geleit.
6 Schreib meinn Namen aufs beſte/ Jns Buch des Lebens
ein/ Und bind mein Seel gar feſte/ Jns ſchoͤne Buͤndelein/ Der/
die im Himmel oben/ Fuͤr dir ſchon leben frey: So wil ich ewig
loben/ Daß dein Hertz treue ſey.
Valer. Herberger.
XVI
HErꝛ Jeſu Chriſt/ wahr Menſch und Gott/ Der du lidſt
Marter Angſt und Spott/ Fuͤr mich am Creutz auch end-
lich ſtarbſt/ Und mir deins Vatters Huld erwarbſt.
2 Jch bitt durchs bitter Leyden dein/ Du wollſt mir Suͤnder
gnaͤdig ſeyn/ Wenn ich nun komm in Sterbens-Noht/ Und
ringen werde mit dem Tod.
3 Wenn mir vergeht all mein Geſicht/ Und meine Ohren hoͤ-
ren nicht/ Wenn meine Zunge nichts mehr ſpricht/ Und mir fuͤr
Angſt mein Hertz zerbricht.
4 Wenn mein Verſtand ſich nicht beſinnt/ Und mir all
Menſchlich Huͤlff zerinnt/ So komm/ O Herꝛ Chriſt/ mir behend
Zu Huͤlff an meinem letzten End.
5 Und
m ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0613" n="177"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Sterb-Lieder.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XV</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">V</hi>Alet will ich dir geben/ Du arge fal&#x017F;che Welt: Dein<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndlich bo&#x0364;&#x017F;es Leben/ Durchaus mir nicht gefa&#x0364;llt/ Jm<lb/>
Himmel i&#x017F;t gut wohnen/ Hinauf &#x017F;teht mein Begier/ Da<lb/>
wird GOtt ehrlich lohnen/ Dem/ der ihm dient allhier.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Raht mir nach deinem Hertzen/ O Je&#x017F;u/ Gottes Sohn!<lb/>
Soll ich ja dulten Schmertzen/ Hilff mir Her&#xA75B; Chri&#x017F;t davon/<lb/>
Verku&#x0364;rtz mir alles Leyden/ Sta&#x0364;rck meinen blo&#x0364;den Muht; Laß<lb/>
mich &#x017F;eelig ab&#x017F;cheiden/ Setz mich in dein Erbgut.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Jn meines Hertzens-Grunde/ Dein Nam und Creutz al-<lb/>
lein/ Fu&#x0364;nkelt all Zeit und Stunde/ Drauf kan ich fro&#x0364;lich &#x017F;eyn:<lb/>
Er&#x017F;chein mir in dem Bilde/ Zu Tro&#x017F;t in meiner Noht/ Wie du<lb/>
Her&#xA75B; Chri&#x017F;t/ &#x017F;o milde/ dich ha&#x017F;t geblut zu tod.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Verbirg mein Seel aus Gnaden/ Jn deiner offnen Seit:<lb/>
Ru&#x0364;ck &#x017F;ie aus allem Schaden/ Zu deiner Her&#xA75B;lichkeit/ Der i&#x017F;t hie<lb/>
wol gewe&#x017F;en/ So ko&#x0364;mmt ins Himmels Schloß/ Der i&#x017F;t ewig ge-<lb/>
ne&#x017F;en/ So bleibt in deiner Schoß.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Es legt viel Netz und Stricke/ Der Teuffel mir in Weg/<lb/>
Mein Seele zu beru&#x0364;cken/ Vons Glaubens rechten Steg/ Jn &#x017F;ol-<lb/>
cher Noht und Gfahre/ Schrey ich zu dir allzeit: Her&#xA75B; Chri&#x017F;te/<lb/>
mich bewahre durch deines Worts geleit.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Schreib meinn Namen aufs be&#x017F;te/ Jns Buch des Lebens<lb/>
ein/ Und bind mein Seel gar fe&#x017F;te/ Jns &#x017F;cho&#x0364;ne Bu&#x0364;ndelein/ Der/<lb/>
die im Himmel oben/ Fu&#x0364;r dir &#x017F;chon leben frey: So wil ich ewig<lb/>
loben/ Daß dein Hertz treue &#x017F;ey.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Valer. Herberger.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq">XVI</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">H</hi>Er&#xA75B; Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/ wahr Men&#x017F;ch und Gott/ Der du lid&#x017F;t<lb/>
Marter Ang&#x017F;t und Spott/ Fu&#x0364;r mich am Creutz auch end-<lb/>
lich &#x017F;tarb&#x017F;t/ Und mir deins Vatters Huld erwarb&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Jch bitt durchs bitter Leyden dein/ Du woll&#x017F;t mir Su&#x0364;nder<lb/>
gna&#x0364;dig &#x017F;eyn/ Wenn ich nun komm in Sterbens-Noht/ Und<lb/>
ringen werde mit dem Tod.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Wenn mir vergeht all mein Ge&#x017F;icht/ Und meine Ohren ho&#x0364;-<lb/>
ren nicht/ Wenn meine Zunge nichts mehr &#x017F;pricht/ Und mir fu&#x0364;r<lb/>
Ang&#x017F;t mein Hertz zerbricht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Wenn mein Ver&#x017F;tand &#x017F;ich nicht be&#x017F;innt/ Und mir all<lb/>
Men&#x017F;chlich Hu&#x0364;lff zerinnt/ So komm/ O Her&#xA75B; Chri&#x017F;t/ mir behend<lb/>
Zu Hu&#x0364;lff an meinem letzten End.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">m ij</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">5 Und</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0613] Sterb-Lieder. XV VAlet will ich dir geben/ Du arge falſche Welt: Dein ſuͤndlich boͤſes Leben/ Durchaus mir nicht gefaͤllt/ Jm Himmel iſt gut wohnen/ Hinauf ſteht mein Begier/ Da wird GOtt ehrlich lohnen/ Dem/ der ihm dient allhier. 2 Raht mir nach deinem Hertzen/ O Jeſu/ Gottes Sohn! Soll ich ja dulten Schmertzen/ Hilff mir Herꝛ Chriſt davon/ Verkuͤrtz mir alles Leyden/ Staͤrck meinen bloͤden Muht; Laß mich ſeelig abſcheiden/ Setz mich in dein Erbgut. 3 Jn meines Hertzens-Grunde/ Dein Nam und Creutz al- lein/ Fuͤnkelt all Zeit und Stunde/ Drauf kan ich froͤlich ſeyn: Erſchein mir in dem Bilde/ Zu Troſt in meiner Noht/ Wie du Herꝛ Chriſt/ ſo milde/ dich haſt geblut zu tod. 4 Verbirg mein Seel aus Gnaden/ Jn deiner offnen Seit: Ruͤck ſie aus allem Schaden/ Zu deiner Herꝛlichkeit/ Der iſt hie wol geweſen/ So koͤmmt ins Himmels Schloß/ Der iſt ewig ge- neſen/ So bleibt in deiner Schoß. 5 Es legt viel Netz und Stricke/ Der Teuffel mir in Weg/ Mein Seele zu beruͤcken/ Vons Glaubens rechten Steg/ Jn ſol- cher Noht und Gfahre/ Schrey ich zu dir allzeit: Herꝛ Chriſte/ mich bewahre durch deines Worts geleit. 6 Schreib meinn Namen aufs beſte/ Jns Buch des Lebens ein/ Und bind mein Seel gar feſte/ Jns ſchoͤne Buͤndelein/ Der/ die im Himmel oben/ Fuͤr dir ſchon leben frey: So wil ich ewig loben/ Daß dein Hertz treue ſey. Valer. Herberger. XVI HErꝛ Jeſu Chriſt/ wahr Menſch und Gott/ Der du lidſt Marter Angſt und Spott/ Fuͤr mich am Creutz auch end- lich ſtarbſt/ Und mir deins Vatters Huld erwarbſt. 2 Jch bitt durchs bitter Leyden dein/ Du wollſt mir Suͤnder gnaͤdig ſeyn/ Wenn ich nun komm in Sterbens-Noht/ Und ringen werde mit dem Tod. 3 Wenn mir vergeht all mein Geſicht/ Und meine Ohren hoͤ- ren nicht/ Wenn meine Zunge nichts mehr ſpricht/ Und mir fuͤr Angſt mein Hertz zerbricht. 4 Wenn mein Verſtand ſich nicht beſinnt/ Und mir all Menſchlich Huͤlff zerinnt/ So komm/ O Herꝛ Chriſt/ mir behend Zu Huͤlff an meinem letzten End. 5 Und m ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/613
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/613>, abgerufen am 14.10.2019.