Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Sterb-Lieder.
ne Hände Und so im Glauben sanft und froh/ Auf meinem Bett
lein oder Stroh/ Aus diesem Elend fahre.

5 Wo du mich aber in dem Feld/ Durch Raub auf fremder-
Gräntze/ Jn Wassers-Noht/ Hitz oder Kält/ Oder durch Pesti-
lentze: Nach deinem Raht wollst nehmen hin/ So richt nicht
Herr nach meinem Sinn/ Denn ich jezt lebend führe.
6 So wol/ wo ich aus Schwachheit groß/ Mich nicht mich
schaffen hielte: Gieng etwan oder lege bloß/ Und unbescheiden
redte/ So laß michs Herr entgelten nicht/ Weils wider meinn
bewust geschicht/ Und mich nicht kan besinnen.
7 O Herr gib mir in Todespein/ Ein säuberlich Geberde:
Und hilff daß mir das Hertze mein/ Fein sanft gebrochen wer-
de/ Und wie ein Liecht/ ohn übrig weh/ Auf dein unschuldig Blut
vergeh/ Daß du für mich vergossen.
8 Jedoch ich dich nicht lehren will/ Noch dir mein End be-
schreiben/ Sondern dir allweg halten still/ Bey deinem Wort zu
bleiben: Und glauben/ daß du als ein Fürst/ Des Lebens/ mich
erhalten wirst/ Jch sterb gleich/ wie ich wolle.
9 Derhalben ich in meinem Sinn/ Mich dir thu gantz erge-
ben/ Denn sih/ der Tod ist mein Gewinn/ Du aber bist mein Le-
ben: Und wirst mein Leib ohn alle Klag/ Das weiß ich gwiß
am Jüngsten Tag/ Zum Leben auferwecken.
Barthol. Ringwald.
XVIII
CHristus der ist mein Leben/ Sterben ist mein Gewinn/
Dem thu ich mich ergeben/ Mit Freud fahr ich dahin.
2 Mit Freud fahr ich von dannen/ Zu Christ dem
Bruder mein/ Auf daß ich zu ihm komme/ Und ewig bey ihm sey.
3 Nun hab ich überwunden/ Creutz/ Leiden/ Angst und Noht/
Durch sein heilig fünff Wunden/ Bin ich versöhnt mit GOtt.
4 Mein Kräfft beginnt zu brechen/ Mein Athem geht schwer
aus: Wenn ich nichts mehr kan sprechen/ Herr/ nim mein Seuf
zen auf!
5 Mein Hertz und mein Gedancken/ Zergehn als wie ein
Liecht/ Das hin und her thut wancken/ Wenn ihm die Flamm
gebricht.
6 Alsdenn fein sanfft und stille/ Herr/ laß mich schlaffen ein/
Nach deinem Raht und Willen/ Wenn kommt mein Stündelein.
7 Hilff/ daß ich an dir kleben/ Wie eine Klett am Kleid/ Und
ewig bey dir lebe/ Jn der himmlischen Freud.
8 Wo
m iij

Sterb-Lieder.
ne Haͤnde Und ſo im Glauben ſanft und froh/ Auf meinem Bett
lein oder Stroh/ Aus dieſem Elend fahre.

5 Wo du mich aber in dem Feld/ Durch Raub auf fremder-
Graͤntze/ Jn Waſſers-Noht/ Hitz oder Kaͤlt/ Oder durch Peſti-
lentze: Nach deinem Raht wollſt nehmen hin/ So richt nicht
Herꝛ nach meinem Sinn/ Denn ich jezt lebend fuͤhre.
6 So wol/ wo ich aus Schwachheit groß/ Mich nicht mich
ſchaffen hielte: Gieng etwan oder lege bloß/ Und unbeſcheiden
redte/ So laß michs Herꝛ entgelten nicht/ Weils wider meinn
bewuſt geſchicht/ Und mich nicht kan beſinnen.
7 O Herꝛ gib mir in Todespein/ Ein ſaͤuberlich Geberde:
Und hilff daß mir das Hertze mein/ Fein ſanft gebrochen wer-
de/ Und wie ein Liecht/ ohn uͤbrig weh/ Auf dein unſchuldig Blut
vergeh/ Daß du fuͤr mich vergoſſen.
8 Jedoch ich dich nicht lehren will/ Noch dir mein End be-
ſchreiben/ Sondern dir allweg halten ſtill/ Bey deinem Wort zu
bleiben: Und glauben/ daß du als ein Fuͤrſt/ Des Lebens/ mich
erhalten wirſt/ Jch ſterb gleich/ wie ich wolle.
9 Derhalben ich in meinem Sinn/ Mich dir thu gantz erge-
ben/ Deñ ſih/ der Tod iſt mein Gewinn/ Du aber biſt mein Le-
ben: Und wirſt mein Leib ohn alle Klag/ Das weiß ich gwiß
am Juͤngſten Tag/ Zum Leben auferwecken.
Barthol. Ringwald.
XVIII
CHriſtus der iſt mein Leben/ Sterben iſt mein Gewinn/
Dem thu ich mich ergeben/ Mit Freud fahr ich dahin.
2 Mit Freud fahr ich von dannen/ Zu Chriſt dem
Bruder mein/ Auf daß ich zu ihm komme/ Und ewig bey ihm ſey.
3 Nun hab ich uͤberwunden/ Creutz/ Leiden/ Angſt und Noht/
Durch ſein heilig fuͤnff Wunden/ Bin ich verſoͤhnt mit GOtt.
4 Mein Kraͤfft beginnt zu brechen/ Mein Athem geht ſchwer
aus: Wenn ich nichts mehr kan ſprechen/ Herꝛ/ nim mein Seuf
zen auf!
5 Mein Hertz und mein Gedancken/ Zergehn als wie ein
Liecht/ Das hin und her thut wancken/ Wenn ihm die Flamm
gebricht.
6 Alsdenn fein ſanfft und ſtille/ Herꝛ/ laß mich ſchlaffen ein/
Nach deinem Raht und Willen/ Weñ kommt mein Stuͤndelein.
7 Hilff/ daß ich an dir kleben/ Wie eine Klett am Kleid/ Und
ewig bey dir lebe/ Jn der himmliſchen Freud.
8 Wo
m iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="4">
                  <l><pb facs="#f0615" n="179"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Sterb-Lieder.</hi></fw><lb/>
ne Ha&#x0364;nde Und &#x017F;o im Glauben &#x017F;anft und froh/ Auf meinem Bett<lb/>
lein oder Stroh/ Aus die&#x017F;em Elend fahre.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Wo du mich aber in dem Feld/ Durch Raub auf fremder-<lb/>
Gra&#x0364;ntze/ Jn Wa&#x017F;&#x017F;ers-Noht/ Hitz oder Ka&#x0364;lt/ Oder durch Pe&#x017F;ti-<lb/>
lentze: Nach deinem Raht woll&#x017F;t nehmen hin/ So richt nicht<lb/>
Her&#xA75B; nach meinem Sinn/ Denn ich jezt lebend fu&#x0364;hre.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 So wol/ wo ich aus Schwachheit groß/ Mich nicht mich<lb/>
&#x017F;chaffen hielte: Gieng etwan oder lege bloß/ Und unbe&#x017F;cheiden<lb/>
redte/ So laß michs Her&#xA75B; entgelten nicht/ Weils wider meinn<lb/>
bewu&#x017F;t ge&#x017F;chicht/ Und mich nicht kan be&#x017F;innen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 O <hi rendition="#g">He</hi>r&#xA75B; gib mir in Todespein/ Ein &#x017F;a&#x0364;uberlich Geberde:<lb/>
Und hilff daß mir das Hertze mein/ Fein &#x017F;anft gebrochen wer-<lb/>
de/ Und wie ein Liecht/ ohn u&#x0364;brig weh/ Auf dein un&#x017F;chuldig Blut<lb/>
vergeh/ Daß du fu&#x0364;r mich vergo&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Jedoch ich dich nicht lehren will/ Noch dir mein End be-<lb/>
&#x017F;chreiben/ Sondern dir allweg halten &#x017F;till/ Bey deinem Wort zu<lb/>
bleiben: Und glauben/ daß du als ein Fu&#x0364;r&#x017F;t/ Des Lebens/ mich<lb/>
erhalten wir&#x017F;t/ Jch &#x017F;terb gleich/ wie ich wolle.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Derhalben ich in meinem Sinn/ Mich dir thu gantz erge-<lb/>
ben/ Den&#x0303; &#x017F;ih/ der Tod i&#x017F;t mein Gewinn/ Du aber bi&#x017F;t mein Le-<lb/>
ben: Und wir&#x017F;t mein Leib ohn alle Klag/ Das weiß ich gwiß<lb/>
am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/ Zum Leben auferwecken.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Barthol. Ringwald.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XVIII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">C</hi>Hri&#x017F;tus der i&#x017F;t mein Leben/ Sterben i&#x017F;t mein Gewinn/<lb/>
Dem thu ich mich ergeben/ Mit Freud fahr ich dahin.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Mit Freud fahr ich von dannen/ Zu Chri&#x017F;t dem<lb/>
Bruder mein/ Auf daß ich zu ihm komme/ Und ewig bey ihm &#x017F;ey.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Nun hab ich u&#x0364;berwunden/ Creutz/ Leiden/ Ang&#x017F;t und Noht/<lb/>
Durch &#x017F;ein heilig fu&#x0364;nff Wunden/ Bin ich ver&#x017F;o&#x0364;hnt mit GOtt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Mein Kra&#x0364;fft beginnt zu brechen/ Mein Athem geht &#x017F;chwer<lb/>
aus: Wenn ich nichts mehr kan &#x017F;prechen/ Her&#xA75B;/ nim mein Seuf<lb/>
zen auf!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Mein Hertz und mein Gedancken/ Zergehn als wie ein<lb/>
Liecht/ Das hin und her thut wancken/ Wenn ihm die Flamm<lb/>
gebricht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Alsdenn fein &#x017F;anfft und &#x017F;tille/ Her&#xA75B;/ laß mich &#x017F;chlaffen ein/<lb/>
Nach deinem Raht und Willen/ Wen&#x0303; kommt mein Stu&#x0364;ndelein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Hilff/ daß ich an dir kleben/ Wie eine Klett am Kleid/ Und<lb/>
ewig bey dir lebe/ Jn der himmli&#x017F;chen Freud.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">m iij</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">8 Wo</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0615] Sterb-Lieder. ne Haͤnde Und ſo im Glauben ſanft und froh/ Auf meinem Bett lein oder Stroh/ Aus dieſem Elend fahre. 5 Wo du mich aber in dem Feld/ Durch Raub auf fremder- Graͤntze/ Jn Waſſers-Noht/ Hitz oder Kaͤlt/ Oder durch Peſti- lentze: Nach deinem Raht wollſt nehmen hin/ So richt nicht Herꝛ nach meinem Sinn/ Denn ich jezt lebend fuͤhre. 6 So wol/ wo ich aus Schwachheit groß/ Mich nicht mich ſchaffen hielte: Gieng etwan oder lege bloß/ Und unbeſcheiden redte/ So laß michs Herꝛ entgelten nicht/ Weils wider meinn bewuſt geſchicht/ Und mich nicht kan beſinnen. 7 O Herꝛ gib mir in Todespein/ Ein ſaͤuberlich Geberde: Und hilff daß mir das Hertze mein/ Fein ſanft gebrochen wer- de/ Und wie ein Liecht/ ohn uͤbrig weh/ Auf dein unſchuldig Blut vergeh/ Daß du fuͤr mich vergoſſen. 8 Jedoch ich dich nicht lehren will/ Noch dir mein End be- ſchreiben/ Sondern dir allweg halten ſtill/ Bey deinem Wort zu bleiben: Und glauben/ daß du als ein Fuͤrſt/ Des Lebens/ mich erhalten wirſt/ Jch ſterb gleich/ wie ich wolle. 9 Derhalben ich in meinem Sinn/ Mich dir thu gantz erge- ben/ Deñ ſih/ der Tod iſt mein Gewinn/ Du aber biſt mein Le- ben: Und wirſt mein Leib ohn alle Klag/ Das weiß ich gwiß am Juͤngſten Tag/ Zum Leben auferwecken. Barthol. Ringwald. XVIII CHriſtus der iſt mein Leben/ Sterben iſt mein Gewinn/ Dem thu ich mich ergeben/ Mit Freud fahr ich dahin. 2 Mit Freud fahr ich von dannen/ Zu Chriſt dem Bruder mein/ Auf daß ich zu ihm komme/ Und ewig bey ihm ſey. 3 Nun hab ich uͤberwunden/ Creutz/ Leiden/ Angſt und Noht/ Durch ſein heilig fuͤnff Wunden/ Bin ich verſoͤhnt mit GOtt. 4 Mein Kraͤfft beginnt zu brechen/ Mein Athem geht ſchwer aus: Wenn ich nichts mehr kan ſprechen/ Herꝛ/ nim mein Seuf zen auf! 5 Mein Hertz und mein Gedancken/ Zergehn als wie ein Liecht/ Das hin und her thut wancken/ Wenn ihm die Flamm gebricht. 6 Alsdenn fein ſanfft und ſtille/ Herꝛ/ laß mich ſchlaffen ein/ Nach deinem Raht und Willen/ Weñ kommt mein Stuͤndelein. 7 Hilff/ daß ich an dir kleben/ Wie eine Klett am Kleid/ Und ewig bey dir lebe/ Jn der himmliſchen Freud. 8 Wo m iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/615
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/615>, abgerufen am 23.10.2019.