Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Krancken- und
8 Wol in deß Himmels Throne/ Sing ich Lob/ Ehr und Preiß/
Und ewig bey dir wohne/ Jm himmlischen Paradeis.
Simon Graff.
XIX
JCh hab mich GOtt ergeben/ Dem liebsten Vatter mein :/:
Hier ist kein immer Leben/ Es muß geschieden seyn. Der
Tod kan mir nicht schaden/ Er ist nur mein Gewinn; Jn
Gottes Fried und Gnaden/ Fahr ich mit Freud dahin.
2 Mein Weg geht jetzt fürüber/ O Welt/ was acht ich dein :/:
Der Himmel ist mir lieber/ Da muß ich trachten ein/ Mich nicht
zu sehr beladen/ Weil ich wegfertig bin. Jn Gottes Fried und
Gnaden/ Fahr ich mit Freud dahin.
3 Ach selig Freud und Wonne/ Hat mir der Herr bereit :/:
Da Christus ist die Sonne/ Leben und Seligkeit. Was kan mir
doch nun schaden/ Weil ich bey Christo bin? Jn Gottes Fried
und Gnaden/ Fahr ich mit Freud dahin.
4 Gesegn euch GOtt/ ihr meinen/ Jhr Liebsten allzumal; :/:
Um mich sollt ihr nicht weinen; Jch weiß von keiner Qual. Den
rechten Port noch heute/ Nehmt ja fleißig in acht! Jn Gottes
Fried und Freude/ Fahrt mir auch einst hernach!
Johanes Siegfried.
XX
EJn Würmlein bin ich arm und klein/ Mit Todes-Noht
umgeben :/: Kein Trost weiß ich in Marck und Bein/ Jm
Sterben und im Leben/ Denn daß du selbst/ HErr Jesu
Christ/ Ein armes Würmlein worden bist; Ach GOtt/ erhör
mein Klagen.
2 Laß mich/ O Christ! an deinem Leib/ Ein grünes
Zweiglein bleiben :/: Mit deinem Geist/ Herr! bey mir bleib/
Wenn mein Seel soll ableiben! Wenn mir vergeht all mein
Gesicht/ Und meines Bleibens ist mehr nicht/ Alhier auf dieser
Erden.
3 So laß mich nicht in dieser Noht/ Umkommen noch verza-
gen :/: Kom mir zu Hülff du treuer GOtt! Mein Angst hilff
mir auch tragen! Denck/ daß ich bin am Leibe dein/ Ein Glied/
Ein grünes Zweigelein; Jm Fried laß mich hinfahren!
4 Gedenck/ Herr/ an den theuren Eyd/ Den du selbst hast ge-
schworen :/: So wahr du bist von Ewigkeit/ Jch soll nicht seyn
verlohren; Jch soll nicht kommen ins Gericht/ Und den Tod
wig schmecken nicht: Dein Heyl wollst du mir zeigen.
5 Ach
Krancken- und
8 Wol in deß Him̃els Throne/ Sing ich Lob/ Ehr und Preiß/
Und ewig bey dir wohne/ Jm himmliſchen Paradeis.
Simon Graff.
XIX
JCh hab mich GOtt ergeben/ Dem liebſten Vatter mein :/:
Hier iſt kein immer Leben/ Es muß geſchieden ſeyn. Der
Tod kan mir nicht ſchaden/ Er iſt nur mein Gewinn; Jn
Gottes Fried und Gnaden/ Fahr ich mit Freud dahin.
2 Mein Weg geht jetzt fuͤruͤber/ O Welt/ was acht ich dein :/:
Der Himmel iſt mir lieber/ Da muß ich trachten ein/ Mich nicht
zu ſehr beladen/ Weil ich wegfertig bin. Jn Gottes Fried und
Gnaden/ Fahr ich mit Freud dahin.
3 Ach ſelig Freud und Wonne/ Hat mir der Herꝛ bereit :/:
Da Chriſtus iſt die Sonne/ Leben und Seligkeit. Was kan mir
doch nun ſchaden/ Weil ich bey Chriſto bin? Jn Gottes Fried
und Gnaden/ Fahr ich mit Freud dahin.
4 Geſegn euch GOtt/ ihr meinen/ Jhr Liebſten allzumal; :/:
Um mich ſollt ihr nicht weinen; Jch weiß von keiner Qual. Den
rechten Port noch heute/ Nehmt ja fleißig in acht! Jn Gottes
Fried und Freude/ Fahrt mir auch einſt hernach!
Johanes Siegfried.
XX
EJn Wuͤrmlein bin ich arm und klein/ Mit Todes-Noht
umgeben :/: Kein Troſt weiß ich in Marck und Bein/ Jm
Sterben und im Leben/ Denn daß du ſelbſt/ HErꝛ Jeſu
Chriſt/ Ein armes Wuͤrmlein worden biſt; Ach GOtt/ erhoͤr
mein Klagen.
2 Laß mich/ O Chriſt! an deinem Leib/ Ein gruͤnes
Zweiglein bleiben :/: Mit deinem Geiſt/ Herꝛ! bey mir bleib/
Wenn mein Seel ſoll ableiben! Wenn mir vergeht all mein
Geſicht/ Und meines Bleibens iſt mehr nicht/ Alhier auf dieſer
Erden.
3 So laß mich nicht in dieſer Noht/ Umkommen noch verza-
gen :/: Kom mir zu Huͤlff du treuer GOtt! Mein Angſt hilff
mir auch tragen! Denck/ daß ich bin am Leibe dein/ Ein Glied/
Ein gruͤnes Zweigelein; Jm Fried laß mich hinfahren!
4 Gedenck/ Herꝛ/ an den theuren Eyd/ Den du ſelbſt haſt ge-
ſchworen :/: So wahr du biſt von Ewigkeit/ Jch ſoll nicht ſeyn
verlohren; Jch ſoll nicht kommen ins Gericht/ Und den Tod
wig ſchmecken nicht: Dein Heyl wollſt du mir zeigen.
5 Ach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0616" n="180"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Krancken- und</hi> </fw><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Wol in deß Him&#x0303;els Throne/ Sing ich Lob/ Ehr und Preiß/<lb/>
Und ewig bey dir wohne/ Jm himmli&#x017F;chen Paradeis.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Simon Graff.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XIX</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">J</hi>Ch hab mich GOtt ergeben/ Dem lieb&#x017F;ten Vatter mein :/:<lb/>
Hier i&#x017F;t kein immer Leben/ Es muß ge&#x017F;chieden &#x017F;eyn. Der<lb/>
Tod kan mir nicht &#x017F;chaden/ Er i&#x017F;t nur mein Gewinn; Jn<lb/>
Gottes Fried und Gnaden/ Fahr ich mit Freud dahin.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Mein Weg geht jetzt fu&#x0364;ru&#x0364;ber/ O Welt/ was acht ich dein :/:<lb/>
Der Himmel i&#x017F;t mir lieber/ Da muß ich trachten ein/ Mich nicht<lb/>
zu &#x017F;ehr beladen/ Weil ich wegfertig bin. Jn Gottes Fried und<lb/>
Gnaden/ Fahr ich mit Freud dahin.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Ach &#x017F;elig Freud und Wonne/ Hat mir der Her&#xA75B; bereit :/:<lb/>
Da Chri&#x017F;tus i&#x017F;t die Sonne/ Leben und Seligkeit. Was kan mir<lb/>
doch nun &#x017F;chaden/ Weil ich bey Chri&#x017F;to bin? Jn Gottes Fried<lb/>
und Gnaden/ Fahr ich mit Freud dahin.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Ge&#x017F;egn euch GOtt/ ihr meinen/ Jhr Lieb&#x017F;ten allzumal; :/:<lb/>
Um mich &#x017F;ollt ihr nicht weinen; Jch weiß von keiner Qual. Den<lb/>
rechten Port noch heute/ Nehmt ja fleißig in acht! Jn Gottes<lb/>
Fried und Freude/ Fahrt mir auch ein&#x017F;t hernach!</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Johanes Siegfried.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XX</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">E</hi>Jn Wu&#x0364;rmlein bin ich arm und klein/ Mit Todes-Noht<lb/>
umgeben :/: Kein Tro&#x017F;t weiß ich in Marck und Bein/ Jm<lb/>
Sterben und im Leben/ Denn daß du &#x017F;elb&#x017F;t/ HEr&#xA75B; Je&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;t/ Ein armes Wu&#x0364;rmlein worden bi&#x017F;t; Ach GOtt/ erho&#x0364;r<lb/>
mein Klagen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Laß mich/ O Chri&#x017F;t! an deinem Leib/ Ein gru&#x0364;nes<lb/>
Zweiglein bleiben :/: Mit deinem Gei&#x017F;t/ Her&#xA75B;! bey mir bleib/<lb/>
Wenn mein Seel &#x017F;oll ableiben! Wenn mir vergeht all mein<lb/>
Ge&#x017F;icht/ Und meines Bleibens i&#x017F;t mehr nicht/ Alhier auf die&#x017F;er<lb/>
Erden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 So laß mich nicht in die&#x017F;er Noht/ Umkommen noch verza-<lb/>
gen :/: Kom mir zu Hu&#x0364;lff du treuer GOtt! Mein Ang&#x017F;t hilff<lb/>
mir auch tragen! Denck/ daß ich bin am Leibe dein/ Ein Glied/<lb/>
Ein gru&#x0364;nes Zweigelein; Jm Fried laß mich hinfahren!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Gedenck/ Her&#xA75B;/ an den theuren Eyd/ Den du &#x017F;elb&#x017F;t ha&#x017F;t ge-<lb/>
&#x017F;chworen :/: So wahr du bi&#x017F;t von Ewigkeit/ Jch &#x017F;oll nicht &#x017F;eyn<lb/>
verlohren; Jch &#x017F;oll nicht kommen ins Gericht/ Und den Tod<lb/>
wig &#x017F;chmecken nicht: Dein Heyl woll&#x017F;t du mir zeigen.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">5 Ach</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0616] Krancken- und 8 Wol in deß Him̃els Throne/ Sing ich Lob/ Ehr und Preiß/ Und ewig bey dir wohne/ Jm himmliſchen Paradeis. Simon Graff. XIX JCh hab mich GOtt ergeben/ Dem liebſten Vatter mein :/: Hier iſt kein immer Leben/ Es muß geſchieden ſeyn. Der Tod kan mir nicht ſchaden/ Er iſt nur mein Gewinn; Jn Gottes Fried und Gnaden/ Fahr ich mit Freud dahin. 2 Mein Weg geht jetzt fuͤruͤber/ O Welt/ was acht ich dein :/: Der Himmel iſt mir lieber/ Da muß ich trachten ein/ Mich nicht zu ſehr beladen/ Weil ich wegfertig bin. Jn Gottes Fried und Gnaden/ Fahr ich mit Freud dahin. 3 Ach ſelig Freud und Wonne/ Hat mir der Herꝛ bereit :/: Da Chriſtus iſt die Sonne/ Leben und Seligkeit. Was kan mir doch nun ſchaden/ Weil ich bey Chriſto bin? Jn Gottes Fried und Gnaden/ Fahr ich mit Freud dahin. 4 Geſegn euch GOtt/ ihr meinen/ Jhr Liebſten allzumal; :/: Um mich ſollt ihr nicht weinen; Jch weiß von keiner Qual. Den rechten Port noch heute/ Nehmt ja fleißig in acht! Jn Gottes Fried und Freude/ Fahrt mir auch einſt hernach! Johanes Siegfried. XX EJn Wuͤrmlein bin ich arm und klein/ Mit Todes-Noht umgeben :/: Kein Troſt weiß ich in Marck und Bein/ Jm Sterben und im Leben/ Denn daß du ſelbſt/ HErꝛ Jeſu Chriſt/ Ein armes Wuͤrmlein worden biſt; Ach GOtt/ erhoͤr mein Klagen. 2 Laß mich/ O Chriſt! an deinem Leib/ Ein gruͤnes Zweiglein bleiben :/: Mit deinem Geiſt/ Herꝛ! bey mir bleib/ Wenn mein Seel ſoll ableiben! Wenn mir vergeht all mein Geſicht/ Und meines Bleibens iſt mehr nicht/ Alhier auf dieſer Erden. 3 So laß mich nicht in dieſer Noht/ Umkommen noch verza- gen :/: Kom mir zu Huͤlff du treuer GOtt! Mein Angſt hilff mir auch tragen! Denck/ daß ich bin am Leibe dein/ Ein Glied/ Ein gruͤnes Zweigelein; Jm Fried laß mich hinfahren! 4 Gedenck/ Herꝛ/ an den theuren Eyd/ Den du ſelbſt haſt ge- ſchworen :/: So wahr du biſt von Ewigkeit/ Jch ſoll nicht ſeyn verlohren; Jch ſoll nicht kommen ins Gericht/ Und den Tod wig ſchmecken nicht: Dein Heyl wollſt du mir zeigen. 5 Ach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/616
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/616>, abgerufen am 23.10.2019.