Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Sterb-Lieder.
5 Ach GOTT! laß mir ein Leuchte seyn/ Dein Wort zum
ewign Leben! :/: Ein seligs Ende mir verleih! Jch will mich
dir ergeben; Jch will dir traun/ mein Herr und Gott! Denn du
verlässst in keiner Noht/ Der deiner Hülff thut warten.
6 Drauf will ich nun befehlen dir/ Mein Seel in deine Hän-
de :/: Ach treuer GOtt! Steh fest bey mir; Deinn Geist nicht
von mir wende! Und wenn ich nicht mehr reden kan/ So nimm
den letzten Seufftzer an; Durch Jesum Christum: Amen!
Bartholom. Frölich.
XXI
SO wünsch ich nun ein gute Nacht Der Welt/ und laß sie
fahren :/: Ob sie mir gleich viel Jammers macht/ GOtt
wird mich wol bewahren. Jch meint/ die Welt wär eitel
Gold/ Befind es nun viel anders.
2 Ein Hirsch von Schlangen angesteckt/ Nach frischem Was-
ser schreyet :/: Also hat mich zum Durst erweckt Die Welt ver-
maledeyet; Auch macht mir bang/ Die alte Schlang/ Daß ich
zu GOtt muß schreyen:
3 Wenn komm ich in dein Paradeiß/ Da schon viel Christen woh-
nen :/: Und singen dir Lob/ Ehr und Preiß/ Bekleidet mit der
Sonnen? Wenn holst du mich ins Himmel-Reich/ Daß ich dein
Antlitz schaue?
4 Mein Seel hat Noht und grosse Quaal/ Daß ich so lang
muß harren :/: Gespannet auf dem Jammerthal/ Als zög ich
schwere Karren. Da treibt ihrn Spott/ Die falsche Rott/ Mit
mir in meinen Nöhten.
5 Sie fragen: Wo bleibt nun dein Gott? Ja/ daß er dir er-
scheine :/: Der Hohn kränckt mir mein Hertz und Muht/ Daß ich
für Trübsal weine. Ey komm doch bald/ Mein Aufenthalt/ Und
reiß mich von der Erden.
6 Ey nimm mich in dein'n Freuden-Saal/ Von dir bereitet dro-
ben :/: Da dich die Patriarchen all/ Mit den Propheten loben;
Und da die Schaar/ Der Engel klar Um deinen Thron/ her-
schweben.
7 Was kränckst du dich/ mein arme Seel? Sey still/ und thu
nicht wancken :/: GOtt ist mein Burg/ mein Trost und Heyl/
Deß werd ich ihm noch dancken. Duck dich/ und leyd/ Ein klei-
ne Zeit/ Nach Angst kommt Freud und Wonne.
8 Das Kräutlein Patientia/ Wächst nicht in allen Gärten :/:
Ach GOtt! schaff du mir immerdar/ Daß ich könn deiner war
ten:
m iiij
Sterb-Lieder.
5 Ach GOTT! laß mir ein Leuchte ſeyn/ Dein Wort zum
ewign Leben! :/: Ein ſeligs Ende mir verleih! Jch will mich
dir ergeben; Jch will dir traun/ mein Herꝛ und Gott! Deñ du
verlaͤſſſt in keiner Noht/ Der deiner Huͤlff thut warten.
6 Drauf will ich nun befehlen dir/ Mein Seel in deine Haͤn-
de :/: Ach treueꝛ GOtt! Steh feſt bey mir; Deinn Geiſt nicht
von mir wende! Und wenn ich nicht mehr reden kan/ So nimm
den letzten Seufftzer an; Durch Jeſum Chriſtum: Amen!
Bartholom. Froͤlich.
XXI
SO wuͤnſch ich nun ein gute Nacht Der Welt/ und laß ſie
fahren :/: Ob ſie mir gleich viel Jammers macht/ GOtt
wird mich wol bewahren. Jch meint/ die Welt waͤr eitel
Gold/ Befind es nun viel anders.
2 Ein Hirſch von Schlangen angeſteckt/ Nach friſchem Waſ-
ſer ſchreyet :/: Alſo hat mich zum Durſt erweckt Die Welt ver-
maledeyet; Auch macht mir bang/ Die alte Schlang/ Daß ich
zu GOtt muß ſchreyen:
3 Weñ kom̃ ich in dein Paꝛadeiß/ Da ſchon viel Chꝛiſten woh-
nen :/: Und ſingen dir Lob/ Ehr und Preiß/ Bekleidet mit der
Sonnen? Wenn holſt du mich ins Him̃el-Reich/ Daß ich dein
Antlitz ſchaue?
4 Mein Seel hat Noht und groſſe Quaal/ Daß ich ſo lang
muß harren :/: Geſpannet auf dem Jammerthal/ Als zoͤg ich
ſchwere Karren. Da treibt ihrn Spott/ Die falſche Rott/ Mit
mir in meinen Noͤhten.
5 Sie fragen: Wo bleibt nun dein Gott? Ja/ daß er dir er-
ſcheine :/: Der Hohn kraͤnckt mir mein Hertz und Muht/ Daß ich
fuͤr Truͤbſal weine. Ey kom̃ doch bald/ Mein Aufenthalt/ Und
reiß mich von der Erden.
6 Ey nim̃ mich in dein’n Freuden-Saal/ Von dir bereitet dꝛo-
ben :/: Da dich die Patriarchen all/ Mit den Propheten loben;
Und da die Schaar/ Der Engel klar Um deinen Thron/ her-
ſchweben.
7 Was kraͤnckſt du dich/ mein arme Seel? Sey ſtill/ und thu
nicht wancken :/: GOtt iſt mein Burg/ mein Troſt und Heyl/
Deß werd ich ihm noch dancken. Duck dich/ und leyd/ Ein klei-
ne Zeit/ Nach Angſt kommt Freud und Wonne.
8 Das Kraͤutlein Patientia/ Waͤchſt nicht in allen Gaͤrten :/:
Ach GOtt! ſchaff du mir immerdar/ Daß ich koͤnn deiner war
ten:
m iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0617" n="181"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Sterb-Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Ach GOTT! laß mir ein Leuchte &#x017F;eyn/ Dein Wort zum<lb/>
ewign Leben! :/: Ein &#x017F;eligs Ende mir verleih! Jch will mich<lb/>
dir ergeben; Jch will dir traun/ mein Her&#xA75B; und Gott! Den&#x0303; du<lb/>
verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;&#x017F;t in keiner Noht/ Der deiner Hu&#x0364;lff thut warten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Drauf will ich nun befehlen dir/ Mein Seel in deine Ha&#x0364;n-<lb/>
de :/: Ach treue&#xA75B; GOtt! Steh fe&#x017F;t bey mir; Deinn Gei&#x017F;t nicht<lb/>
von mir wende! Und wenn ich nicht mehr reden kan/ So nimm<lb/>
den letzten Seufftzer an; Durch Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum: Amen!</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Bartholom. Fro&#x0364;lich.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXI</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">S</hi>O wu&#x0364;n&#x017F;ch ich nun ein gute Nacht Der Welt/ und laß &#x017F;ie<lb/>
fahren :/: Ob &#x017F;ie mir gleich viel Jammers macht/ GOtt<lb/>
wird mich wol bewahren. Jch meint/ die Welt wa&#x0364;r eitel<lb/>
Gold/ Befind es nun viel anders.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Ein Hir&#x017F;ch von Schlangen ange&#x017F;teckt/ Nach fri&#x017F;chem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;chreyet :/: Al&#x017F;o hat mich zum Dur&#x017F;t erweckt Die Welt ver-<lb/>
maledeyet; Auch macht mir bang/ Die alte Schlang/ Daß ich<lb/>
zu GOtt muß &#x017F;chreyen:</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Wen&#x0303; kom&#x0303; ich in dein Pa&#xA75B;adeiß/ Da &#x017F;chon viel Ch&#xA75B;i&#x017F;ten woh-<lb/>
nen :/: Und &#x017F;ingen dir Lob/ Ehr und Preiß/ Bekleidet mit der<lb/>
Sonnen? Wenn hol&#x017F;t du mich ins Him&#x0303;el-Reich/ Daß ich dein<lb/>
Antlitz &#x017F;chaue?</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Mein Seel hat Noht und gro&#x017F;&#x017F;e Quaal/ Daß ich &#x017F;o lang<lb/>
muß harren :/: Ge&#x017F;pannet auf dem Jammerthal/ Als zo&#x0364;g ich<lb/>
&#x017F;chwere Karren. Da treibt ihrn Spott/ Die fal&#x017F;che Rott/ Mit<lb/>
mir in meinen No&#x0364;hten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Sie fragen: Wo bleibt nun dein Gott? Ja/ daß er dir er-<lb/>
&#x017F;cheine :/: Der Hohn kra&#x0364;nckt mir mein Hertz und Muht/ Daß ich<lb/>
fu&#x0364;r Tru&#x0364;b&#x017F;al weine. Ey kom&#x0303; doch bald/ Mein Aufenthalt/ Und<lb/>
reiß mich von der Erden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Ey nim&#x0303; mich in dein&#x2019;n Freuden-Saal/ Von dir bereitet d&#xA75B;o-<lb/>
ben :/: Da dich die Patriarchen all/ Mit den Propheten loben;<lb/>
Und da die Schaar/ Der Engel klar Um deinen Thron/ her-<lb/>
&#x017F;chweben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Was kra&#x0364;nck&#x017F;t du dich/ mein arme Seel? Sey &#x017F;till/ und thu<lb/>
nicht wancken :/: GOtt i&#x017F;t mein Burg/ mein Tro&#x017F;t und Heyl/<lb/>
Deß werd ich ihm noch dancken. Duck dich/ und leyd/ Ein klei-<lb/>
ne Zeit/ Nach Ang&#x017F;t kommt Freud und Wonne.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Das Kra&#x0364;utlein Patientia/ Wa&#x0364;ch&#x017F;t nicht in allen Ga&#x0364;rten :/:<lb/>
Ach GOtt! &#x017F;chaff du mir immerdar/ Daß ich ko&#x0364;nn deiner war<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">m iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">ten:</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0617] Sterb-Lieder. 5 Ach GOTT! laß mir ein Leuchte ſeyn/ Dein Wort zum ewign Leben! :/: Ein ſeligs Ende mir verleih! Jch will mich dir ergeben; Jch will dir traun/ mein Herꝛ und Gott! Deñ du verlaͤſſſt in keiner Noht/ Der deiner Huͤlff thut warten. 6 Drauf will ich nun befehlen dir/ Mein Seel in deine Haͤn- de :/: Ach treueꝛ GOtt! Steh feſt bey mir; Deinn Geiſt nicht von mir wende! Und wenn ich nicht mehr reden kan/ So nimm den letzten Seufftzer an; Durch Jeſum Chriſtum: Amen! Bartholom. Froͤlich. XXI SO wuͤnſch ich nun ein gute Nacht Der Welt/ und laß ſie fahren :/: Ob ſie mir gleich viel Jammers macht/ GOtt wird mich wol bewahren. Jch meint/ die Welt waͤr eitel Gold/ Befind es nun viel anders. 2 Ein Hirſch von Schlangen angeſteckt/ Nach friſchem Waſ- ſer ſchreyet :/: Alſo hat mich zum Durſt erweckt Die Welt ver- maledeyet; Auch macht mir bang/ Die alte Schlang/ Daß ich zu GOtt muß ſchreyen: 3 Weñ kom̃ ich in dein Paꝛadeiß/ Da ſchon viel Chꝛiſten woh- nen :/: Und ſingen dir Lob/ Ehr und Preiß/ Bekleidet mit der Sonnen? Wenn holſt du mich ins Him̃el-Reich/ Daß ich dein Antlitz ſchaue? 4 Mein Seel hat Noht und groſſe Quaal/ Daß ich ſo lang muß harren :/: Geſpannet auf dem Jammerthal/ Als zoͤg ich ſchwere Karren. Da treibt ihrn Spott/ Die falſche Rott/ Mit mir in meinen Noͤhten. 5 Sie fragen: Wo bleibt nun dein Gott? Ja/ daß er dir er- ſcheine :/: Der Hohn kraͤnckt mir mein Hertz und Muht/ Daß ich fuͤr Truͤbſal weine. Ey kom̃ doch bald/ Mein Aufenthalt/ Und reiß mich von der Erden. 6 Ey nim̃ mich in dein’n Freuden-Saal/ Von dir bereitet dꝛo- ben :/: Da dich die Patriarchen all/ Mit den Propheten loben; Und da die Schaar/ Der Engel klar Um deinen Thron/ her- ſchweben. 7 Was kraͤnckſt du dich/ mein arme Seel? Sey ſtill/ und thu nicht wancken :/: GOtt iſt mein Burg/ mein Troſt und Heyl/ Deß werd ich ihm noch dancken. Duck dich/ und leyd/ Ein klei- ne Zeit/ Nach Angſt kommt Freud und Wonne. 8 Das Kraͤutlein Patientia/ Waͤchſt nicht in allen Gaͤrten :/: Ach GOtt! ſchaff du mir immerdar/ Daß ich koͤnn deiner war ten: m iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/617
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/617>, abgerufen am 20.10.2019.