Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Krancken- und
ten: Sonst bin ich sehr betrübt/ und schwer/ Für Angst auf die-
ser Erden.

9 Jch seh/ daß dein Zorn wie ein' Fluth/ Dem gantzen Land
begegnet :/: Und daß es schrecklich brausen thut/ Wo sich dein
Grimm erhebet; Die Wellen gar/ Jch auch erfahr/ Sammt dei-
nen Wasserwogen.
10 Darum bin ich der Welt so müd/ All Tag und Nacht ich
weine :/: Und laß nicht ab/ biß deine Güt/ Verheissen mir erschei-
ne. Nun eil doch fort/ mein trauter Hort/ Und nimm mich hin
im Friede!
11 Wie lang soll ich hie traurig seyn/ Da meine Feind mich
plagen :/: Es ist ein Mord in meinen Bein/ Daß sie gantz hönisch
fragen: Sag an/ Wo ist dein Jesus Christ? Ja/ daß er dich
erlöse?
12 Gedult Gedult/ du traurge Seel/ Gedult ist hie von nö-
then :/: Biß uns der lieb Jmmanuel/ Von diesen argen Kröten/
Wol zu sich reiß/ Jns Paradeiß/ Da werden wir ihm dancken.
Philipp. Nicolai.
XXII
EJnen guten Kampf/ hab ich auf der Welt gekämpfet/
Denn Gott hat genädiglich/ All mein Leid gedämpfet/
Daß ich meines Lebens Lauff/ Seliglich vollendet/ Und
mein arme Seel hinauf/ Gott dem Herrn gesendet.
2 Forthin ist mir beygelegt/ Der Gerechten Krone/ Die mir
wahre Freud erregt/ Jn deß Himmels Throne/ Forthin meines
Lebens Licht/ Dem ich hie vertrauet/ Nemlich Gottes Angesicht/
Meine Seele schauet/
3 Dieser schnöden bösen Welt Jämmerliches Leben/ Mir nun
länger nicht gefällt/ Drum ich mich ergeben/ Meinem Jesu/ da
ich bin/ Jtzt in lauter Freuden/ Denn sein Tod ist mein Gewinn/
Mein Verdienst sein Leiden.
4 Gute Nacht/ ihr meine Freund/ Alle meine lieben! Alle die
ihr um mich weint/ Laßt euch nicht betrüben/ Diesen Abtritt/
den ich thu/ Jn die Erde nieder/ Schaut/ die Sonne geht zur
Ruh/ Kommt doch morgen wieder.
Heinr. Albert.
XXIII
Ich weiß/ daß mein Erlöser lebt/
Ob ich schon hier auf Erden
Hab Sünd gethan/ und sterbe :/:
All

Krancken- und
ten: Sonſt bin ich ſehr betruͤbt/ und ſchwer/ Fuͤr Angſt auf die-
ſer Erden.

9 Jch ſeh/ daß dein Zorn wie ein’ Fluth/ Dem gantzen Land
begegnet :/: Und daß es ſchrecklich brauſen thut/ Wo ſich dein
Grimm erhebet; Die Wellen gar/ Jch auch erfahr/ Sam̃t dei-
nen Waſſerwogen.
10 Darum bin ich der Welt ſo muͤd/ All Tag und Nacht ich
weine :/: Und laß nicht ab/ biß deine Guͤt/ Verheiſſen mir erſchei-
ne. Nun eil doch fort/ mein trauter Hort/ Und nimm mich hin
im Friede!
11 Wie lang ſoll ich hie traurig ſeyn/ Da meine Feind mich
plagen :/: Es iſt ein Mord in meinen Bein/ Daß ſie gantz hoͤniſch
fragen: Sag an/ Wo iſt dein Jeſus Chriſt? Ja/ daß er dich
erloͤſe?
12 Gedult Gedult/ du traurge Seel/ Gedult iſt hie von noͤ-
then :/: Biß uns der lieb Jmmanuel/ Von dieſen argen Kroͤten/
Wol zu ſich reiß/ Jns Paradeiß/ Da werden wir ihm dancken.
Philipp. Nicolai.
XXII
EJnen guten Kampf/ hab ich auf der Welt gekaͤmpfet/
Denn Gott hat genaͤdiglich/ All mein Leid gedaͤmpfet/
Daß ich meines Lebens Lauff/ Seliglich vollendet/ Und
mein arme Seel hinauf/ Gott dem Herꝛn geſendet.
2 Forthin iſt mir beygelegt/ Der Gerechten Krone/ Die mir
wahre Freud erregt/ Jn deß Himmels Throne/ Forthin meines
Lebens Licht/ Dem ich hie vertrauet/ Nemlich Gottes Angeſicht/
Meine Seele ſchauet/
3 Dieſer ſchnoͤden boͤſen Welt Jaͤm̃erliches Leben/ Mir nun
laͤnger nicht gefaͤllt/ Drum ich mich ergeben/ Meinem Jeſu/ da
ich bin/ Jtzt in lauter Freuden/ Denn ſein Tod iſt mein Gewiñ/
Mein Verdienſt ſein Leiden.
4 Gute Nacht/ ihr meine Freund/ Alle meine lieben! Alle die
ihr um mich weint/ Laßt euch nicht betruͤben/ Dieſen Abtritt/
den ich thu/ Jn die Erde nieder/ Schaut/ die Sonne geht zur
Ruh/ Kommt doch morgen wieder.
Heinr. Albert.
XXIII
Ich weiß/ daß mein Erloͤſer lebt/
Ob ich ſchon hier auf Erden
Hab Suͤnd gethan/ und ſterbe :/:
All
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="8">
                  <l><pb facs="#f0618" n="182"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Krancken- und</hi></fw><lb/>
ten: Son&#x017F;t bin ich &#x017F;ehr betru&#x0364;bt/ und &#x017F;chwer/ Fu&#x0364;r Ang&#x017F;t auf die-<lb/>
&#x017F;er Erden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Jch &#x017F;eh/ daß dein Zorn wie ein&#x2019; Fluth/ Dem gantzen Land<lb/>
begegnet :/: Und daß es &#x017F;chrecklich brau&#x017F;en thut/ Wo &#x017F;ich dein<lb/>
Grimm erhebet; Die Wellen gar/ Jch auch erfahr/ Sam&#x0303;t dei-<lb/>
nen Wa&#x017F;&#x017F;erwogen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Darum bin ich der Welt &#x017F;o mu&#x0364;d/ All Tag und Nacht ich<lb/>
weine :/: Und laß nicht ab/ biß deine Gu&#x0364;t/ Verhei&#x017F;&#x017F;en mir er&#x017F;chei-<lb/>
ne. Nun eil doch fort/ mein trauter Hort/ Und nimm mich hin<lb/>
im Friede!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Wie lang &#x017F;oll ich hie traurig &#x017F;eyn/ Da meine Feind mich<lb/>
plagen :/: Es i&#x017F;t ein Mord in meinen Bein/ Daß &#x017F;ie gantz ho&#x0364;ni&#x017F;ch<lb/>
fragen: Sag an/ Wo i&#x017F;t dein Je&#x017F;us Chri&#x017F;t? Ja/ daß er dich<lb/>
erlo&#x0364;&#x017F;e?</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 Gedult Gedult/ du traurge Seel/ Gedult i&#x017F;t hie von no&#x0364;-<lb/>
then :/: Biß uns der lieb Jmmanuel/ Von die&#x017F;en argen Kro&#x0364;ten/<lb/>
Wol zu &#x017F;ich reiß/ Jns Paradeiß/ Da werden wir ihm dancken.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Philipp. Nicolai.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">E</hi>Jnen guten Kampf/ hab ich auf der Welt geka&#x0364;mpfet/<lb/>
Denn Gott hat gena&#x0364;diglich/ All mein Leid geda&#x0364;mpfet/<lb/>
Daß ich meines Lebens Lauff/ Seliglich vollendet/ Und<lb/>
mein arme Seel hinauf/ Gott dem Her&#xA75B;n ge&#x017F;endet.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Forthin i&#x017F;t mir beygelegt/ Der Gerechten Krone/ Die mir<lb/>
wahre Freud erregt/ Jn deß Himmels Throne/ Forthin meines<lb/>
Lebens Licht/ Dem ich hie vertrauet/ Nemlich Gottes Ange&#x017F;icht/<lb/>
Meine Seele &#x017F;chauet/</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Die&#x017F;er &#x017F;chno&#x0364;den bo&#x0364;&#x017F;en Welt Ja&#x0364;m&#x0303;erliches Leben/ Mir nun<lb/>
la&#x0364;nger nicht gefa&#x0364;llt/ Drum ich mich ergeben/ Meinem Je&#x017F;u/ da<lb/>
ich bin/ Jtzt in lauter Freuden/ Denn &#x017F;ein Tod i&#x017F;t mein Gewin&#x0303;/<lb/>
Mein Verdien&#x017F;t &#x017F;ein Leiden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Gute Nacht/ ihr meine Freund/ Alle meine lieben! Alle die<lb/>
ihr um mich weint/ Laßt euch nicht betru&#x0364;ben/ Die&#x017F;en Abtritt/<lb/>
den ich thu/ Jn die Erde nieder/ Schaut/ die Sonne geht zur<lb/>
Ruh/ Kommt doch morgen wieder.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Heinr. Albert.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXIII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">I</hi></hi>ch weiß/ daß mein Erlo&#x0364;&#x017F;er lebt/<lb/><hi rendition="#aq">O</hi>b ich &#x017F;chon hier auf Erden<lb/><hi rendition="#aq">H</hi>ab Su&#x0364;nd gethan/ und &#x017F;terbe :/:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">A</hi>ll</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0618] Krancken- und ten: Sonſt bin ich ſehr betruͤbt/ und ſchwer/ Fuͤr Angſt auf die- ſer Erden. 9 Jch ſeh/ daß dein Zorn wie ein’ Fluth/ Dem gantzen Land begegnet :/: Und daß es ſchrecklich brauſen thut/ Wo ſich dein Grimm erhebet; Die Wellen gar/ Jch auch erfahr/ Sam̃t dei- nen Waſſerwogen. 10 Darum bin ich der Welt ſo muͤd/ All Tag und Nacht ich weine :/: Und laß nicht ab/ biß deine Guͤt/ Verheiſſen mir erſchei- ne. Nun eil doch fort/ mein trauter Hort/ Und nimm mich hin im Friede! 11 Wie lang ſoll ich hie traurig ſeyn/ Da meine Feind mich plagen :/: Es iſt ein Mord in meinen Bein/ Daß ſie gantz hoͤniſch fragen: Sag an/ Wo iſt dein Jeſus Chriſt? Ja/ daß er dich erloͤſe? 12 Gedult Gedult/ du traurge Seel/ Gedult iſt hie von noͤ- then :/: Biß uns der lieb Jmmanuel/ Von dieſen argen Kroͤten/ Wol zu ſich reiß/ Jns Paradeiß/ Da werden wir ihm dancken. Philipp. Nicolai. XXII EJnen guten Kampf/ hab ich auf der Welt gekaͤmpfet/ Denn Gott hat genaͤdiglich/ All mein Leid gedaͤmpfet/ Daß ich meines Lebens Lauff/ Seliglich vollendet/ Und mein arme Seel hinauf/ Gott dem Herꝛn geſendet. 2 Forthin iſt mir beygelegt/ Der Gerechten Krone/ Die mir wahre Freud erregt/ Jn deß Himmels Throne/ Forthin meines Lebens Licht/ Dem ich hie vertrauet/ Nemlich Gottes Angeſicht/ Meine Seele ſchauet/ 3 Dieſer ſchnoͤden boͤſen Welt Jaͤm̃erliches Leben/ Mir nun laͤnger nicht gefaͤllt/ Drum ich mich ergeben/ Meinem Jeſu/ da ich bin/ Jtzt in lauter Freuden/ Denn ſein Tod iſt mein Gewiñ/ Mein Verdienſt ſein Leiden. 4 Gute Nacht/ ihr meine Freund/ Alle meine lieben! Alle die ihr um mich weint/ Laßt euch nicht betruͤben/ Dieſen Abtritt/ den ich thu/ Jn die Erde nieder/ Schaut/ die Sonne geht zur Ruh/ Kommt doch morgen wieder. Heinr. Albert. XXIII Ich weiß/ daß mein Erloͤſer lebt/ Ob ich ſchon hier auf Erden Hab Suͤnd gethan/ und ſterbe :/: All

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/618
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/618>, abgerufen am 14.10.2019.