Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Begräbnis-
mir gar vergeben/ Durch Christum gnommen hin; Denn Chri-
stus ist mein Leben: Sterben ist mein Gewinn.

3 Mein Leben mir genommen/ Nicht wird durch diesen Tod :/:
Dort werd ich erst bekommen/ Ein ewigs Lebn in Gott. Da heist
es erst recht leben: Dahin sehnt sich mein Sinn; Weiß/ Chri-
stus ist mein Leben: Sterben ist mein Gewinn.
4 Sterben mich nicht erschrecket/ Weil Gottes ewger Sohn:/
Am jüngsten Tag mich wecket/ Setzt auf die Ehren-Kron: Dem
hab ich mich ergeben/ Jm sterben frölich bin; Glaub/ Christus
ist mein Leben: Sterben ist mein Gewinn.
5 Jst mein Gewinn denn Sterben/ So acht ich nicht den
Tod :/: Dort werd ich gwis ererben/ Ein ewigs Lebn in GOtt.
Auf Sterben nichts will geben/ Weil ich versichert bin/ Daß
Christus ist mein Leben/ Sterben ist mein Gewinn
6 Christus bleibt wol mein Leben/ Sterben bleibt mein Ge-
winn :/: Wer das nicht will zugeben/ Der wird es werden inn/
Und wirds erfahren eben/ Wann ich erstanden bin/ Daß Chri-
stus ist mein Leben: Sterben ist mein Gewinn.
Wilhelm. Alardus.


* 21 *
Begräbnis-Lieder.
I
NUn last uns den Leib begraben/ Daran wir kein Zweif-
fel haben/ Er wird am Jüngsten Tag aufstehn/ Und un-
verweßlich herfürgehn.
2 Erd ist er/ und von der Erden/ Wird auch zur Erd wieder
werden/ Und von der Erd wieder aufstehn/ Wenn Gottes Po-
saun wird angehn.
3 Sein Seele lebt ewig in GOtt/ Der sie allhie aus lauter
Gnad/ Von aller Sünd und Missethat/ Durch seinen Sohn
erlöset hat.
4 Sein Jammer/ Trübsal und Elend/ Jst kommen zu einm
seelign End/ Er hat getragen Christi Joch/ Jst gestorben und
lebt doch noch.
5 Die Seele lebt ohn alle Klag/ Der Leib schläfft biß am
Jüng-

Begraͤbnis-
mir gar vergeben/ Durch Chriſtum gnommen hin; Deñ Chri-
ſtus iſt mein Leben: Sterben iſt mein Gewiñ.

3 Mein Leben mir genommen/ Nicht wird durch dieſen Tod :/:
Dort werd ich erſt bekommen/ Ein ewigs Lebn in Gott. Da heiſt
es erſt recht leben: Dahin ſehnt ſich mein Sinn; Weiß/ Chri-
ſtus iſt mein Leben: Sterben iſt mein Gewinn.
4 Steꝛben mich nicht eꝛſchꝛecket/ Weil Gottes ewgeꝛ Sohn:/
Am juͤngſten Tag mich wecket/ Setzt auf die Ehren-Kron: Dem
hab ich mich ergeben/ Jm ſterben froͤlich bin; Glaub/ Chriſtus
iſt mein Leben: Sterben iſt mein Gewinn.
5 Jſt mein Gewinn denn Sterben/ So acht ich nicht den
Tod :/: Dort werd ich gwis ererben/ Ein ewigs Lebn in GOtt.
Auf Sterben nichts will geben/ Weil ich verſichert bin/ Daß
Chriſtus iſt mein Leben/ Sterben iſt mein Gewinn
6 Chriſtus bleibt wol mein Leben/ Sterben bleibt mein Ge-
winn :/: Wer das nicht will zugeben/ Der wird es werden inn/
Und wirds erfahren eben/ Wann ich erſtanden bin/ Daß Chri-
ſtus iſt mein Leben: Sterben iſt mein Gewinn.
Wilhelm. Alardus.


* 21 *
Begraͤbnis-Lieder.
I
NUn laſt uns den Leib begraben/ Daran wir kein Zweif-
fel haben/ Er wird am Juͤngſten Tag aufſtehn/ Und un-
verweßlich herfuͤrgehn.
2 Erd iſt er/ und von der Erden/ Wird auch zur Erd wieder
werden/ Und von der Erd wieder aufſtehn/ Wenn Gottes Po-
ſaun wird angehn.
3 Sein Seele lebt ewig in GOtt/ Der ſie allhie aus lauter
Gnad/ Von aller Suͤnd und Miſſethat/ Durch ſeinen Sohn
erloͤſet hat.
4 Sein Jammer/ Truͤbſal und Elend/ Jſt kommen zu einm
ſeelign End/ Er hat getragen Chriſti Joch/ Jſt geſtorben und
lebt doch noch.
5 Die Seele lebt ohn alle Klag/ Der Leib ſchlaͤfft biß am
Juͤng-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="2">
                  <l><pb facs="#f0620" n="184"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Begra&#x0364;bnis-</hi></fw><lb/>
mir gar vergeben/ Durch Chri&#x017F;tum gnommen hin; Den&#x0303; Chri-<lb/>
&#x017F;tus i&#x017F;t mein Leben: Sterben i&#x017F;t mein Gewin&#x0303;.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Mein Leben mir genommen/ Nicht wird durch die&#x017F;en Tod :/:<lb/>
Dort werd ich er&#x017F;t bekommen/ Ein ewigs Lebn in Gott. Da hei&#x017F;t<lb/>
es er&#x017F;t recht leben: Dahin &#x017F;ehnt &#x017F;ich mein Sinn; Weiß/ Chri-<lb/>
&#x017F;tus i&#x017F;t mein Leben: Sterben i&#x017F;t mein Gewinn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Ste&#xA75B;ben mich nicht e&#xA75B;&#x017F;ch&#xA75B;ecket/ Weil Gottes ewge&#xA75B; Sohn:/<lb/>
Am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag mich wecket/ Setzt auf die Ehren-Kron: Dem<lb/>
hab ich mich ergeben/ Jm &#x017F;terben fro&#x0364;lich bin; Glaub/ Chri&#x017F;tus<lb/>
i&#x017F;t mein Leben: Sterben i&#x017F;t mein Gewinn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 J&#x017F;t mein Gewinn denn Sterben/ So acht ich nicht den<lb/>
Tod :/: Dort werd ich gwis ererben/ Ein ewigs Lebn in GOtt.<lb/>
Auf Sterben nichts will geben/ Weil ich ver&#x017F;ichert bin/ Daß<lb/>
Chri&#x017F;tus i&#x017F;t mein Leben/ Sterben i&#x017F;t mein Gewinn</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Chri&#x017F;tus bleibt wol mein Leben/ Sterben bleibt mein Ge-<lb/>
winn :/: Wer das nicht will zugeben/ Der wird es werden inn/<lb/>
Und wirds erfahren eben/ Wann ich er&#x017F;tanden bin/ Daß Chri-<lb/>
&#x017F;tus i&#x017F;t mein Leben: Sterben i&#x017F;t mein Gewinn.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Wilhelm. Alardus.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>* 21 *<lb/><hi rendition="#fr">Begra&#x0364;bnis-Lieder.</hi></head><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq">I</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">N</hi>Un la&#x017F;t uns den Leib begraben/ Daran wir kein Zweif-<lb/>
fel haben/ Er wird am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag auf&#x017F;tehn/ Und un-<lb/>
verweßlich herfu&#x0364;rgehn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Erd i&#x017F;t er/ und von der Erden/ Wird auch zur Erd wieder<lb/>
werden/ Und von der Erd wieder auf&#x017F;tehn/ Wenn Gottes Po-<lb/>
&#x017F;aun wird angehn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Sein Seele lebt ewig in GOtt/ Der &#x017F;ie allhie aus lauter<lb/>
Gnad/ Von aller Su&#x0364;nd und Mi&#x017F;&#x017F;ethat/ Durch &#x017F;einen Sohn<lb/>
erlo&#x0364;&#x017F;et hat.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Sein Jammer/ Tru&#x0364;b&#x017F;al und Elend/ J&#x017F;t kommen zu einm<lb/>
&#x017F;eelign End/ Er hat getragen Chri&#x017F;ti Joch/ J&#x017F;t ge&#x017F;torben und<lb/>
lebt doch noch.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Die Seele lebt ohn alle Klag/ Der Leib &#x017F;chla&#x0364;fft biß am<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ju&#x0364;ng-</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0620] Begraͤbnis- mir gar vergeben/ Durch Chriſtum gnommen hin; Deñ Chri- ſtus iſt mein Leben: Sterben iſt mein Gewiñ. 3 Mein Leben mir genommen/ Nicht wird durch dieſen Tod :/: Dort werd ich erſt bekommen/ Ein ewigs Lebn in Gott. Da heiſt es erſt recht leben: Dahin ſehnt ſich mein Sinn; Weiß/ Chri- ſtus iſt mein Leben: Sterben iſt mein Gewinn. 4 Steꝛben mich nicht eꝛſchꝛecket/ Weil Gottes ewgeꝛ Sohn:/ Am juͤngſten Tag mich wecket/ Setzt auf die Ehren-Kron: Dem hab ich mich ergeben/ Jm ſterben froͤlich bin; Glaub/ Chriſtus iſt mein Leben: Sterben iſt mein Gewinn. 5 Jſt mein Gewinn denn Sterben/ So acht ich nicht den Tod :/: Dort werd ich gwis ererben/ Ein ewigs Lebn in GOtt. Auf Sterben nichts will geben/ Weil ich verſichert bin/ Daß Chriſtus iſt mein Leben/ Sterben iſt mein Gewinn 6 Chriſtus bleibt wol mein Leben/ Sterben bleibt mein Ge- winn :/: Wer das nicht will zugeben/ Der wird es werden inn/ Und wirds erfahren eben/ Wann ich erſtanden bin/ Daß Chri- ſtus iſt mein Leben: Sterben iſt mein Gewinn. Wilhelm. Alardus. * 21 * Begraͤbnis-Lieder. I NUn laſt uns den Leib begraben/ Daran wir kein Zweif- fel haben/ Er wird am Juͤngſten Tag aufſtehn/ Und un- verweßlich herfuͤrgehn. 2 Erd iſt er/ und von der Erden/ Wird auch zur Erd wieder werden/ Und von der Erd wieder aufſtehn/ Wenn Gottes Po- ſaun wird angehn. 3 Sein Seele lebt ewig in GOtt/ Der ſie allhie aus lauter Gnad/ Von aller Suͤnd und Miſſethat/ Durch ſeinen Sohn erloͤſet hat. 4 Sein Jammer/ Truͤbſal und Elend/ Jſt kommen zu einm ſeelign End/ Er hat getragen Chriſti Joch/ Jſt geſtorben und lebt doch noch. 5 Die Seele lebt ohn alle Klag/ Der Leib ſchlaͤfft biß am Juͤng-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/620
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/620>, abgerufen am 20.10.2019.