Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lieder.
Jüngsten Tag/ An welchem Gott ihn verklären/ Und ewigr
Freud wird gewären.

6 Hie ist er in Angst gewesen/ Dort aber wird er genesen/
Jn ewiger Freud und Wonne/ Leuchten wie die helle Sonne.
7 Nun lassen wir ihn hie schlaffen/ Und gehn allheim unser
Strassen/ Schicken uns auch mit allem Fleiß/ Denn der Tod
kömt uns gleicher weiß.
8 Das helff uns Christus unser Trost/ Der uns durch sein
Blut hat erlöst/ Vons Teuffels Gwalt und ewger Pein/ Jhm
sey Lob/ Preiß und Ehr allein/ Amen.
Joh. Weiß.
II
HOert auf mit Trauren und Klagen/ Ob den Tod soll nie-
mand zagen/ Er ist gestorben als ein Christ/ Sein Tod
ein Gang zum Leben ist.
2 Der Sarg und Grab drum wird geziert/ Der Leib ehrlich
begraben wird/ Daß wir glauben/ er ist nicht tod/ Er schläft und
ruhet sanft in GOtt.
3 Wol scheints/ es sey nun als dahin/ Weil er da ligt ohn
Muth und Sinn/ Doch soll sich bald finden wieder Lebn/ Und
Krafft in alle Glieder.
4 Bald werden diese Toden-Bein/ Erwarmen und sich fügen
fein/ Zusammen/ mit Krafft und Leben/ GOtt wirds herrlich
wieder geben.
5 Der Leichnam der jetzt liegt und start/ Wird nun gar bald
inschneller fahrt/ schweben in Lüfften unbeschwert/ Gleich wie
die Seele leicht hinfährt.
6 Ein Weitzen-Körnlein in der Erd/ Liegt erst ganz tod/ dürr
und unwerbt/ Doch kommts herfür gar schön und zart/ Und
bringt viel Frücht nach seiner Art.
7 Der Leib gemacht von Erdenkloß/ Soll liegen in der Er-
den-Schoß/ Und soll da ruhen ohne Leyd/ Biß daß er wieder
aufersteht.
8 Er war der Seelen Häußelein/ Die bließ GOtt mit seinm
Athem drein/ Ein edel Hertz/ recht Muht und Sinn/ War durch
die Gabe Christi drinn.
9 Den Cörper nun die Erd bedeckt/ Biß ihn GOtt wieder
auferweckt/ Der seins Geschöpfs gedencken wird/ Welchs war
nach seinem Bild formirt.
10 Ach daß nun käm derselbig Tag/ Da Christus nach seiner
Zu-

Lieder.
Juͤngſten Tag/ An welchem Gott ihn verklaͤren/ Und ewigr
Freud wird gewaͤren.

6 Hie iſt er in Angſt geweſen/ Dort aber wird er geneſen/
Jn ewiger Freud und Wonne/ Leuchten wie die helle Sonne.
7 Nun laſſen wir ihn hie ſchlaffen/ Und gehn allheim unſer
Straſſen/ Schicken uns auch mit allem Fleiß/ Denn der Tod
koͤmt uns gleicher weiß.
8 Das helff uns Chriſtus unſer Troſt/ Der uns durch ſein
Blut hat erloͤſt/ Vons Teuffels Gwalt und ewger Pein/ Jhm
ſey Lob/ Preiß und Ehr allein/ Amen.
Joh. Weiß.
II
HOert auf mit Trauren und Klagen/ Ob den Tod ſoll nie-
mand zagen/ Er iſt geſtorben als ein Chriſt/ Sein Tod
ein Gang zum Leben iſt.
2 Der Sarg und Grab drum wird geziert/ Der Leib ehrlich
begraben wird/ Daß wir glauben/ er iſt nicht tod/ Er ſchlaͤft und
ruhet ſanft in GOtt.
3 Wol ſcheints/ es ſey nun als dahin/ Weil er da ligt ohn
Muth und Sinn/ Doch ſoll ſich bald finden wieder Lebn/ Und
Krafft in alle Glieder.
4 Bald werden dieſe Toden-Bein/ Erwarmen und ſich fuͤgen
fein/ Zuſammen/ mit Krafft und Leben/ GOtt wirds herꝛlich
wieder geben.
5 Der Leichnam der jetzt liegt und ſtart/ Wird nun gar bald
inſchneller fahrt/ ſchweben in Luͤfften unbeſchwert/ Gleich wie
die Seele leicht hinfaͤhrt.
6 Ein Weitzen-Koͤrnlein in der Erd/ Liegt erſt ganz tod/ duͤrꝛ
und unwerbt/ Doch kommts herfuͤr gar ſchoͤn und zart/ Und
bringt viel Fruͤcht nach ſeiner Art.
7 Der Leib gemacht von Erdenkloß/ Soll liegen in der Er-
den-Schoß/ Und ſoll da ruhen ohne Leyd/ Biß daß er wieder
auferſteht.
8 Er war der Seelen Haͤußelein/ Die bließ GOtt mit ſeinm
Athem drein/ Ein edel Hertz/ recht Muht und Sinn/ War durch
die Gabe Chriſti drinn.
9 Den Coͤrper nun die Erd bedeckt/ Biß ihn GOtt wieder
auferweckt/ Der ſeins Geſchoͤpfs gedencken wird/ Welchs war
nach ſeinem Bild formirt.
10 Ach daß nun kaͤm derſelbig Tag/ Da Chriſtus nach ſeiner
Zu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="5">
                  <l><pb facs="#f0621" n="185"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lieder.</hi></fw><lb/>
Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/ An welchem Gott ihn verkla&#x0364;ren/ Und ewigr<lb/>
Freud wird gewa&#x0364;ren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Hie i&#x017F;t er in Ang&#x017F;t gewe&#x017F;en/ Dort aber wird er gene&#x017F;en/<lb/>
Jn ewiger Freud und Wonne/ Leuchten wie die helle Sonne.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Nun la&#x017F;&#x017F;en wir ihn hie &#x017F;chlaffen/ Und gehn allheim un&#x017F;er<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;en/ Schicken uns auch mit allem Fleiß/ Denn der Tod<lb/>
ko&#x0364;mt uns gleicher weiß.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Das helff uns Chri&#x017F;tus un&#x017F;er Tro&#x017F;t/ Der uns durch &#x017F;ein<lb/>
Blut hat erlo&#x0364;&#x017F;t/ Vons Teuffels Gwalt und ewger Pein/ Jhm<lb/>
&#x017F;ey Lob/ Preiß und Ehr allein/ Amen.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Joh. Weiß.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq">II</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">H</hi>Oert auf mit Trauren und Klagen/ Ob den Tod &#x017F;oll nie-<lb/>
mand zagen/ Er i&#x017F;t ge&#x017F;torben als ein Chri&#x017F;t/ Sein Tod<lb/>
ein Gang zum Leben i&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Der Sarg und Grab drum wird geziert/ Der Leib ehrlich<lb/>
begraben wird/ Daß wir glauben/ er i&#x017F;t nicht tod/ Er &#x017F;chla&#x0364;ft und<lb/>
ruhet &#x017F;anft in GOtt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Wol &#x017F;cheints/ es &#x017F;ey nun als dahin/ Weil er da ligt ohn<lb/>
Muth und Sinn/ Doch &#x017F;oll &#x017F;ich bald finden wieder Lebn/ Und<lb/>
Krafft in alle Glieder.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Bald werden die&#x017F;e Toden-Bein/ Erwarmen und &#x017F;ich fu&#x0364;gen<lb/>
fein/ Zu&#x017F;ammen/ mit Krafft und Leben/ GOtt wirds her&#xA75B;lich<lb/>
wieder geben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Der Leichnam der jetzt liegt und &#x017F;tart/ Wird nun gar bald<lb/>
in&#x017F;chneller fahrt/ &#x017F;chweben in Lu&#x0364;fften unbe&#x017F;chwert/ Gleich wie<lb/>
die Seele leicht hinfa&#x0364;hrt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Ein Weitzen-Ko&#x0364;rnlein in der Erd/ Liegt er&#x017F;t ganz tod/ du&#x0364;r&#xA75B;<lb/>
und unwerbt/ Doch kommts herfu&#x0364;r gar &#x017F;cho&#x0364;n und zart/ Und<lb/>
bringt viel Fru&#x0364;cht nach &#x017F;einer Art.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Der Leib gemacht von Erdenkloß/ Soll liegen in der Er-<lb/>
den-Schoß/ Und &#x017F;oll da ruhen ohne Leyd/ Biß daß er wieder<lb/>
aufer&#x017F;teht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Er war der Seelen Ha&#x0364;ußelein/ Die bließ GOtt mit &#x017F;einm<lb/>
Athem drein/ Ein edel Hertz/ recht Muht und Sinn/ War durch<lb/>
die Gabe Chri&#x017F;ti drinn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Den Co&#x0364;rper nun die Erd bedeckt/ Biß ihn GOtt wieder<lb/>
auferweckt/ Der &#x017F;eins Ge&#x017F;cho&#x0364;pfs gedencken wird/ Welchs war<lb/>
nach &#x017F;einem Bild formirt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Ach daß nun ka&#x0364;m der&#x017F;elbig Tag/ Da Chri&#x017F;tus nach &#x017F;einer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zu-</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0621] Lieder. Juͤngſten Tag/ An welchem Gott ihn verklaͤren/ Und ewigr Freud wird gewaͤren. 6 Hie iſt er in Angſt geweſen/ Dort aber wird er geneſen/ Jn ewiger Freud und Wonne/ Leuchten wie die helle Sonne. 7 Nun laſſen wir ihn hie ſchlaffen/ Und gehn allheim unſer Straſſen/ Schicken uns auch mit allem Fleiß/ Denn der Tod koͤmt uns gleicher weiß. 8 Das helff uns Chriſtus unſer Troſt/ Der uns durch ſein Blut hat erloͤſt/ Vons Teuffels Gwalt und ewger Pein/ Jhm ſey Lob/ Preiß und Ehr allein/ Amen. Joh. Weiß. II HOert auf mit Trauren und Klagen/ Ob den Tod ſoll nie- mand zagen/ Er iſt geſtorben als ein Chriſt/ Sein Tod ein Gang zum Leben iſt. 2 Der Sarg und Grab drum wird geziert/ Der Leib ehrlich begraben wird/ Daß wir glauben/ er iſt nicht tod/ Er ſchlaͤft und ruhet ſanft in GOtt. 3 Wol ſcheints/ es ſey nun als dahin/ Weil er da ligt ohn Muth und Sinn/ Doch ſoll ſich bald finden wieder Lebn/ Und Krafft in alle Glieder. 4 Bald werden dieſe Toden-Bein/ Erwarmen und ſich fuͤgen fein/ Zuſammen/ mit Krafft und Leben/ GOtt wirds herꝛlich wieder geben. 5 Der Leichnam der jetzt liegt und ſtart/ Wird nun gar bald inſchneller fahrt/ ſchweben in Luͤfften unbeſchwert/ Gleich wie die Seele leicht hinfaͤhrt. 6 Ein Weitzen-Koͤrnlein in der Erd/ Liegt erſt ganz tod/ duͤrꝛ und unwerbt/ Doch kommts herfuͤr gar ſchoͤn und zart/ Und bringt viel Fruͤcht nach ſeiner Art. 7 Der Leib gemacht von Erdenkloß/ Soll liegen in der Er- den-Schoß/ Und ſoll da ruhen ohne Leyd/ Biß daß er wieder auferſteht. 8 Er war der Seelen Haͤußelein/ Die bließ GOtt mit ſeinm Athem drein/ Ein edel Hertz/ recht Muht und Sinn/ War durch die Gabe Chriſti drinn. 9 Den Coͤrper nun die Erd bedeckt/ Biß ihn GOtt wieder auferweckt/ Der ſeins Geſchoͤpfs gedencken wird/ Welchs war nach ſeinem Bild formirt. 10 Ach daß nun kaͤm derſelbig Tag/ Da Chriſtus nach ſeiner Zu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/621
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/621>, abgerufen am 14.10.2019.