Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Jüngsten
Zusag/ Wird herfür bringen gantz und gar/ Was in die Erd be-
scharret war.

Nicol. Hermann.


* 22 *
Vom Jüngsten Tag Lie-
der.
I
ES ist gewißlich an der Zeit/ Daß GOttes Sohn wird
kommen :/: Jn seiner großen Herrlichkeit/ Zu richten
Böß und Frommen: Denn wird das Lachen werden
theur/ Wenn alles wird vergehn im Feur/ Wie Petrus da-
von schreibet.
2 Posaunen wird man hören gehn/ An aller Welte Ende :/:
Darauf bald werden auferstehn/ All Todten gar behende: Die
aber noch das Leben han/ Die wird der HErr von stunden an/
Verwandlen und verneuen.
3 Darnach wird man ablesen bald/ Ein Buch/ darinn ge-
schrieben :/: Was alle Menschen Jung und Alt/ Auf Erden
han getrieben. Da dann gewiß ein jederman/ Wird hören/ was
er hat gethan/ Jn seinem gantzen Leben.
4 O weh demselben/ welcher hat/ Des Herren Wort verach-
tet :/: Und nur auf Erden frü und spat/ Nach grossem Gut ge-
trachtet: Der wird fürwar gar kahl bestehn/ Und mit dem Sa-
tan müssen gehn von Christo in die Hölle.
5 O JEsu/ hilff zur selben Zeit/ Von wegen deiner Wun-
den :/: Daß ich im Buch der Seeligkeit Werd eingezeichnet
funden! Daran ich ja auch zweiffle nicht/ Denn du hast ja den
Feind gericht/ Und meine Schuld bezahlet.
6 Derhalben mein Fürsprecher sey/ Wenn du nun wirst er-
scheinen :/: Und liß mich aus dem Buche frey/ Darinnen stehn
die deinen: Auf daß ich samt den Brüdern mein/ Mit dir geh
in den Himmel ein/ den du uns hast erworben.
7 O JEsu Christ/ du machst es lang/ Mit deinem jüngsten
Tage :/: Den Menschen wird auf Erden bang/ Von wegen
vieler Plage. Komm doch/ komm doch du Richter groß/ Und mach
uns aus Genaden loß/ Von allem Ubel/ Amen.
Barth. Ringn-
GO-

Vom Juͤngſten
Zuſag/ Wird herfuͤr bringen gantz und gar/ Was in die Erd be-
ſcharret war.

Nicol. Hermann.


* 22 *
Vom Juͤngſten Tag Lie-
der.
I
ES iſt gewißlich an der Zeit/ Daß GOttes Sohn wird
kommen :/: Jn ſeiner großen Herꝛlichkeit/ Zu richten
Boͤß und Frommen: Denn wird das Lachen werden
theur/ Wenn alles wird vergehn im Feur/ Wie Petrus da-
von ſchreibet.
2 Poſaunen wird man hoͤren gehn/ An aller Welte Ende :/:
Darauf bald werden auferſtehn/ All Todten gar behende: Die
aber noch das Leben han/ Die wird der HErꝛ von ſtunden an/
Verwandlen und verneuen.
3 Darnach wird man ableſen bald/ Ein Buch/ darinn ge-
ſchrieben :/: Was alle Menſchen Jung und Alt/ Auf Erden
han getrieben. Da dann gewiß ein jederman/ Wird hoͤren/ was
er hat gethan/ Jn ſeinem gantzen Leben.
4 O weh demſelben/ welcher hat/ Des Herren Wort verach-
tet :/: Und nur auf Erden fruͤ und ſpat/ Nach groſſem Gut ge-
trachtet: Der wird fuͤrwar gar kahl beſtehn/ Und mit dem Sa-
tan muͤſſen gehn von Chriſto in die Hoͤlle.
5 O JEſu/ hilff zur ſelben Zeit/ Von wegen deiner Wun-
den :/: Daß ich im Buch der Seeligkeit Werd eingezeichnet
funden! Daran ich ja auch zweiffle nicht/ Denn du haſt ja den
Feind gericht/ Und meine Schuld bezahlet.
6 Derhalben mein Fuͤrſprecher ſey/ Wenn du nun wirſt er-
ſcheinen :/: Und liß mich aus dem Buche frey/ Darinnen ſtehn
die deinen: Auf daß ich ſamt den Bruͤdern mein/ Mit dir geh
in den Himmel ein/ den du uns haſt erworben.
7 O JEſu Chriſt/ du machſt es lang/ Mit deinem juͤngſten
Tage :/: Den Menſchen wird auf Erden bang/ Von wegen
vieler Plage. Kom̃ doch/ kom̃ doch du Richter groß/ Und mach
uns aus Genaden loß/ Von allem Ubel/ Amen.
Barth. Ringn-
GO-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="10">
                  <l><pb facs="#f0622" n="186"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Ju&#x0364;ng&#x017F;ten</hi></fw><lb/>
Zu&#x017F;ag/ Wird herfu&#x0364;r bringen gantz und gar/ Was in die Erd be-<lb/>
&#x017F;charret war.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Nicol. Hermann.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>* 22 *<lb/><hi rendition="#fr">Vom Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag Lie-<lb/>
der.</hi></head><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq">I</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t gewißlich an der Zeit/ Daß GOttes Sohn wird<lb/>
kommen :/: Jn &#x017F;einer großen Her&#xA75B;lichkeit/ Zu richten<lb/>
Bo&#x0364;ß und Frommen: Denn wird das Lachen werden<lb/>
theur/ Wenn alles wird vergehn im Feur/ Wie Petrus da-<lb/>
von &#x017F;chreibet.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Po&#x017F;aunen wird man ho&#x0364;ren gehn/ An aller Welte Ende :/:<lb/>
Darauf bald werden aufer&#x017F;tehn/ All Todten gar behende: Die<lb/>
aber noch das Leben han/ Die wird der HEr&#xA75B; von &#x017F;tunden an/<lb/>
Verwandlen und verneuen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Darnach wird man able&#x017F;en bald/ Ein Buch/ darinn ge-<lb/>
&#x017F;chrieben :/: Was alle Men&#x017F;chen Jung und Alt/ Auf Erden<lb/>
han getrieben. Da dann gewiß ein jederman/ Wird ho&#x0364;ren/ was<lb/>
er hat gethan/ Jn &#x017F;einem gantzen Leben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 O weh dem&#x017F;elben/ welcher hat/ Des Herren Wort verach-<lb/>
tet :/: Und nur auf Erden fru&#x0364; und &#x017F;pat/ Nach gro&#x017F;&#x017F;em Gut ge-<lb/>
trachtet: Der wird fu&#x0364;rwar gar kahl be&#x017F;tehn/ Und mit dem Sa-<lb/>
tan mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gehn von Chri&#x017F;to in die Ho&#x0364;lle.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 O JE&#x017F;u/ hilff zur &#x017F;elben Zeit/ Von wegen deiner Wun-<lb/>
den :/: Daß ich im Buch der Seeligkeit Werd eingezeichnet<lb/>
funden! Daran ich ja auch zweiffle nicht/ Denn du ha&#x017F;t ja den<lb/>
Feind gericht/ Und meine Schuld bezahlet.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Derhalben mein Fu&#x0364;r&#x017F;precher &#x017F;ey/ Wenn du nun wir&#x017F;t er-<lb/>
&#x017F;cheinen :/: Und liß mich aus dem Buche frey/ Darinnen &#x017F;tehn<lb/>
die deinen: Auf daß ich &#x017F;amt den Bru&#x0364;dern mein/ Mit dir geh<lb/>
in den Himmel ein/ den du uns ha&#x017F;t erworben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 O JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/ du mach&#x017F;t es lang/ Mit deinem ju&#x0364;ng&#x017F;ten<lb/>
Tage :/: Den Men&#x017F;chen wird auf Erden bang/ Von wegen<lb/>
vieler Plage. Kom&#x0303; doch/ kom&#x0303; doch du Richter groß/ Und mach<lb/>
uns aus Genaden loß/ Von allem Ubel/ Amen.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Barth. Ringn-</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">GO-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0622] Vom Juͤngſten Zuſag/ Wird herfuͤr bringen gantz und gar/ Was in die Erd be- ſcharret war. Nicol. Hermann. * 22 * Vom Juͤngſten Tag Lie- der. I ES iſt gewißlich an der Zeit/ Daß GOttes Sohn wird kommen :/: Jn ſeiner großen Herꝛlichkeit/ Zu richten Boͤß und Frommen: Denn wird das Lachen werden theur/ Wenn alles wird vergehn im Feur/ Wie Petrus da- von ſchreibet. 2 Poſaunen wird man hoͤren gehn/ An aller Welte Ende :/: Darauf bald werden auferſtehn/ All Todten gar behende: Die aber noch das Leben han/ Die wird der HErꝛ von ſtunden an/ Verwandlen und verneuen. 3 Darnach wird man ableſen bald/ Ein Buch/ darinn ge- ſchrieben :/: Was alle Menſchen Jung und Alt/ Auf Erden han getrieben. Da dann gewiß ein jederman/ Wird hoͤren/ was er hat gethan/ Jn ſeinem gantzen Leben. 4 O weh demſelben/ welcher hat/ Des Herren Wort verach- tet :/: Und nur auf Erden fruͤ und ſpat/ Nach groſſem Gut ge- trachtet: Der wird fuͤrwar gar kahl beſtehn/ Und mit dem Sa- tan muͤſſen gehn von Chriſto in die Hoͤlle. 5 O JEſu/ hilff zur ſelben Zeit/ Von wegen deiner Wun- den :/: Daß ich im Buch der Seeligkeit Werd eingezeichnet funden! Daran ich ja auch zweiffle nicht/ Denn du haſt ja den Feind gericht/ Und meine Schuld bezahlet. 6 Derhalben mein Fuͤrſprecher ſey/ Wenn du nun wirſt er- ſcheinen :/: Und liß mich aus dem Buche frey/ Darinnen ſtehn die deinen: Auf daß ich ſamt den Bruͤdern mein/ Mit dir geh in den Himmel ein/ den du uns haſt erworben. 7 O JEſu Chriſt/ du machſt es lang/ Mit deinem juͤngſten Tage :/: Den Menſchen wird auf Erden bang/ Von wegen vieler Plage. Kom̃ doch/ kom̃ doch du Richter groß/ Und mach uns aus Genaden loß/ Von allem Ubel/ Amen. Barth. Ringn- GO-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/622
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/622>, abgerufen am 16.10.2019.