Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Tag Lieder.
II
GOtt hat das Evangelium Gegeben/ daß wir werden fromm/
Die Welt acht solchen Schatz nicht hoch/ der mehrer
Theil fragt nichts darnach/ Das ist ein Zeichen vor den
jüngsten Tag.
2 Man fragt nicht nach der guten Lehr/ der Geitz/ und Wu-
cher noch vielmehr/ Hat überhand genommen gar/ Noch spre-
chen sie/ es hat kein Gfahr/ Das ist ein Zeichen vor dem jüng-
sten Tag.
3 Täglich erdenckt man neue Netz/ Das sind der Gottlosen
Gesetz/ Damit sie alles Gut zu sich/ Gern wolten reissen gwaltig-
lich/ Das ist ein Zeichen vor dem jüngsten Tag.
4 Man rühmt das Evangelium/ Und will doch niemand
werden from/ Fürwar man spott dem lieben GOtt/ Noch spre-
chen sie/ es hat kein Noht/ Das ist ein Zeichen/ etc.
5 Es ist doch eitel Büberey/ Die Welt treibt grosse Schin-
derey/ Als ob kein GOtt im Himmel wär/ Das Armut muß
sich leiden sehr/ Das ist ein Zeichen/ etc.
6 Die Schätz der Kirchen nimt man hin/ Das wird ihnn
bringen klein Gewin/ die Armen läst man leyden Noht/ Und
nimt ihnn aus dem Mund das Brod/ Das ist ein Zeichen/ etc.
7 Die Schätz der Kirchen sind ihr Gifft/ Sie sind von ihnen
nicht gestifft/ Noch nehmen sie das Kirchen-Gut/ Sih was der
leidig Geitz nicht thut/ Das ist ein Zeichen/ etc.
8 Man fragt nach GOtt dem Herrn nicht mehr/ Die Welt
stinckt gantz nach eytel Ehr/ Die Hoffart nimt gar überhand/
Betrügen/ Lügen ist kein Schand/ Das ist ein Zeichen etc.
9 Wo bleibt die Brüderliche Lieb/ Die gantze Welt ist vol-
ler Dieb/ Kein Treu noch Glaub ist in der Welt/ Ein jeder
spricht hätt ich nur Geld/ Das ist ein Zeichen/ etc.
10 Die Welt will ihr nicht lassen wehrn/ An Gotts Wort
will sich niemand kehrn/ Sie haben nichts gelernet mehr/ Denn
nur fressen und sauffen sehr/ das ist ein Zeichen etc.
11 Jhr gröste Kunst ist pancketirn/ Und in der Büberey stu-
dirn/ Das kan sie aus dermassen wol/ die Welt ist aller Schalck-
heit vol/ Das ist ein Zeichen etc.
12 Die liebe Sonne kan nicht mehr/ Zusehn/ und sich entse-
tzet sehr/ darum verleurt sie ihren Schein/ Das mag ein grosse
Trübsal seyn/ das ist ein Zeichen etc.
13 Der Mond und Sterne ängsten sich/ Und ihr Gstalt siht
jäm-
Tag Lieder.
II
GOtt hat das Evangelium Gegeben/ daß wir werdẽ from̃/
Die Welt acht ſolchen Schatz nicht hoch/ der mehrer
Theil fragt nichts darnach/ Das iſt ein Zeichen vor den
juͤngſten Tag.
2 Man fragt nicht nach der guten Lehr/ der Geitz/ und Wu-
cher noch vielmehr/ Hat überhand genommen gar/ Noch ſpre-
chen ſie/ es hat kein Gfahr/ Das iſt ein Zeichen vor dem juͤng-
ſten Tag.
3 Taͤglich erdenckt man neue Netz/ Das ſind der Gottloſen
Geſetz/ Damit ſie alles Gut zu ſich/ Gern wolten reiſſen gwaltig-
lich/ Das iſt ein Zeichen vor dem juͤngſten Tag.
4 Man ruͤhmt das Evangelium/ Und will doch niemand
werden from/ Fuͤrwar man ſpott dem lieben GOtt/ Noch ſpre-
chen ſie/ es hat kein Noht/ Das iſt ein Zeichen/ ꝛc.
5 Es iſt doch eitel Buͤberey/ Die Welt treibt groſſe Schin-
derey/ Als ob kein GOtt im Himmel waͤr/ Das Armut muß
ſich leiden ſehr/ Das iſt ein Zeichen/ ꝛc.
6 Die Schaͤtz der Kirchen nimt man hin/ Das wird ihnn
bringen klein Gewin/ die Armen laͤſt man leyden Noht/ Und
nimt ihnn aus dem Mund das Brod/ Das iſt ein Zeichen/ ꝛc.
7 Die Schaͤtz der Kirchen ſind ihr Gifft/ Sie ſind von ihnen
nicht geſtifft/ Noch nehmen ſie das Kirchen-Gut/ Sih was der
leidig Geitz nicht thut/ Das iſt ein Zeichen/ ꝛc.
8 Man fragt nach GOtt dem Herrn nicht mehr/ Die Welt
ſtinckt gantz nach eytel Ehr/ Die Hoffart nimt gar uͤberhand/
Betruͤgen/ Luͤgen iſt kein Schand/ Das iſt ein Zeichen ꝛc.
9 Wo bleibt die Bruͤderliche Lieb/ Die gantze Welt iſt vol-
ler Dieb/ Kein Treu noch Glaub iſt in der Welt/ Ein jeder
ſpricht haͤtt ich nur Geld/ Das iſt ein Zeichen/ ꝛc.
10 Die Welt will ihr nicht laſſen wehrn/ An Gotts Wort
will ſich niemand kehrn/ Sie haben nichts gelernet mehr/ Denn
nur freſſen und ſauffen ſehr/ das iſt ein Zeichen ꝛc.
11 Jhr groͤſte Kunſt iſt pancketirn/ Und in der Buͤberey ſtu-
dirn/ Das kan ſie aus dermaſſen wol/ die Welt iſt aller Schalck-
heit vol/ Das iſt ein Zeichen ꝛc.
12 Die liebe Sonne kan nicht mehr/ Zuſehn/ und ſich entſe-
tzet ſehr/ darum verleurt ſie ihren Schein/ Das mag ein groſſe
Truͤbſal ſeyn/ das iſt ein Zeichen ꝛc.
13 Der Mond und Sterne aͤngſten ſich/ Und ihr Gſtalt ſiht
jaͤm-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0623" n="187"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Tag Lieder.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">G</hi>Ott hat das Evangelium Gegeben/ daß wir werde&#x0303; from&#x0303;/<lb/>
Die Welt acht &#x017F;olchen Schatz nicht hoch/ der mehrer<lb/>
Theil fragt nichts darnach/ Das i&#x017F;t ein Zeichen vor den<lb/>
ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Man fragt nicht nach der guten Lehr/ der Geitz/ und Wu-<lb/>
cher noch vielmehr/ Hat überhand genommen gar/ Noch &#x017F;pre-<lb/>
chen &#x017F;ie/ es hat kein Gfahr/ Das i&#x017F;t ein Zeichen vor dem ju&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;ten Tag.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Ta&#x0364;glich erdenckt man neue Netz/ Das &#x017F;ind der Gottlo&#x017F;en<lb/>
Ge&#x017F;etz/ Damit &#x017F;ie alles Gut zu &#x017F;ich/ Gern wolten rei&#x017F;&#x017F;en gwaltig-<lb/>
lich/ Das i&#x017F;t ein Zeichen vor dem ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Man ru&#x0364;hmt das Evangelium/ Und will doch niemand<lb/>
werden from/ Fu&#x0364;rwar man &#x017F;pott dem lieben GOtt/ Noch &#x017F;pre-<lb/>
chen &#x017F;ie/ es hat kein Noht/ Das i&#x017F;t ein Zeichen/ &#xA75B;c.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Es i&#x017F;t doch eitel Bu&#x0364;berey/ Die Welt treibt gro&#x017F;&#x017F;e Schin-<lb/>
derey/ Als ob kein GOtt im Himmel wa&#x0364;r/ Das Armut muß<lb/>
&#x017F;ich leiden &#x017F;ehr/ Das i&#x017F;t ein Zeichen/ &#xA75B;c.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Die Scha&#x0364;tz der Kirchen nimt man hin/ Das wird ihnn<lb/>
bringen klein Gewin/ die Armen la&#x0364;&#x017F;t man leyden Noht/ Und<lb/>
nimt ihnn aus dem Mund das Brod/ Das i&#x017F;t ein Zeichen/ &#xA75B;c.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Die Scha&#x0364;tz der Kirchen &#x017F;ind ihr Gifft/ Sie &#x017F;ind von ihnen<lb/>
nicht ge&#x017F;tifft/ Noch nehmen &#x017F;ie das Kirchen-Gut/ Sih was der<lb/>
leidig Geitz nicht thut/ Das i&#x017F;t ein Zeichen/ &#xA75B;c.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Man fragt nach GOtt dem Herrn nicht mehr/ Die Welt<lb/>
&#x017F;tinckt gantz nach eytel Ehr/ Die Hoffart nimt gar u&#x0364;berhand/<lb/>
Betru&#x0364;gen/ Lu&#x0364;gen i&#x017F;t kein Schand/ Das i&#x017F;t ein Zeichen &#xA75B;c.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Wo bleibt die Bru&#x0364;derliche Lieb/ Die gantze Welt i&#x017F;t vol-<lb/>
ler Dieb/ Kein Treu noch Glaub i&#x017F;t in der Welt/ Ein jeder<lb/>
&#x017F;pricht ha&#x0364;tt ich nur Geld/ Das i&#x017F;t ein Zeichen/ &#xA75B;c.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Die Welt will ihr nicht la&#x017F;&#x017F;en wehrn/ An Gotts Wort<lb/>
will &#x017F;ich niemand kehrn/ Sie haben nichts gelernet mehr/ Denn<lb/>
nur fre&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;auffen &#x017F;ehr/ das i&#x017F;t ein Zeichen &#xA75B;c.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Jhr gro&#x0364;&#x017F;te Kun&#x017F;t i&#x017F;t pancketirn/ Und in der Bu&#x0364;berey &#x017F;tu-<lb/>
dirn/ Das kan &#x017F;ie aus derma&#x017F;&#x017F;en wol/ die Welt i&#x017F;t aller Schalck-<lb/>
heit vol/ Das i&#x017F;t ein Zeichen &#xA75B;c.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 Die liebe Sonne kan nicht mehr/ Zu&#x017F;ehn/ und &#x017F;ich ent&#x017F;e-<lb/>
tzet &#x017F;ehr/ darum verleurt &#x017F;ie ihren Schein/ Das mag ein gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;al &#x017F;eyn/ das i&#x017F;t ein Zeichen &#xA75B;c.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="13">
                  <l>13 Der Mond und Sterne a&#x0364;ng&#x017F;ten &#x017F;ich/ Und ihr G&#x017F;talt &#x017F;iht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ja&#x0364;m-</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0623] Tag Lieder. II GOtt hat das Evangelium Gegeben/ daß wir werdẽ from̃/ Die Welt acht ſolchen Schatz nicht hoch/ der mehrer Theil fragt nichts darnach/ Das iſt ein Zeichen vor den juͤngſten Tag. 2 Man fragt nicht nach der guten Lehr/ der Geitz/ und Wu- cher noch vielmehr/ Hat überhand genommen gar/ Noch ſpre- chen ſie/ es hat kein Gfahr/ Das iſt ein Zeichen vor dem juͤng- ſten Tag. 3 Taͤglich erdenckt man neue Netz/ Das ſind der Gottloſen Geſetz/ Damit ſie alles Gut zu ſich/ Gern wolten reiſſen gwaltig- lich/ Das iſt ein Zeichen vor dem juͤngſten Tag. 4 Man ruͤhmt das Evangelium/ Und will doch niemand werden from/ Fuͤrwar man ſpott dem lieben GOtt/ Noch ſpre- chen ſie/ es hat kein Noht/ Das iſt ein Zeichen/ ꝛc. 5 Es iſt doch eitel Buͤberey/ Die Welt treibt groſſe Schin- derey/ Als ob kein GOtt im Himmel waͤr/ Das Armut muß ſich leiden ſehr/ Das iſt ein Zeichen/ ꝛc. 6 Die Schaͤtz der Kirchen nimt man hin/ Das wird ihnn bringen klein Gewin/ die Armen laͤſt man leyden Noht/ Und nimt ihnn aus dem Mund das Brod/ Das iſt ein Zeichen/ ꝛc. 7 Die Schaͤtz der Kirchen ſind ihr Gifft/ Sie ſind von ihnen nicht geſtifft/ Noch nehmen ſie das Kirchen-Gut/ Sih was der leidig Geitz nicht thut/ Das iſt ein Zeichen/ ꝛc. 8 Man fragt nach GOtt dem Herrn nicht mehr/ Die Welt ſtinckt gantz nach eytel Ehr/ Die Hoffart nimt gar uͤberhand/ Betruͤgen/ Luͤgen iſt kein Schand/ Das iſt ein Zeichen ꝛc. 9 Wo bleibt die Bruͤderliche Lieb/ Die gantze Welt iſt vol- ler Dieb/ Kein Treu noch Glaub iſt in der Welt/ Ein jeder ſpricht haͤtt ich nur Geld/ Das iſt ein Zeichen/ ꝛc. 10 Die Welt will ihr nicht laſſen wehrn/ An Gotts Wort will ſich niemand kehrn/ Sie haben nichts gelernet mehr/ Denn nur freſſen und ſauffen ſehr/ das iſt ein Zeichen ꝛc. 11 Jhr groͤſte Kunſt iſt pancketirn/ Und in der Buͤberey ſtu- dirn/ Das kan ſie aus dermaſſen wol/ die Welt iſt aller Schalck- heit vol/ Das iſt ein Zeichen ꝛc. 12 Die liebe Sonne kan nicht mehr/ Zuſehn/ und ſich entſe- tzet ſehr/ darum verleurt ſie ihren Schein/ Das mag ein groſſe Truͤbſal ſeyn/ das iſt ein Zeichen ꝛc. 13 Der Mond und Sterne aͤngſten ſich/ Und ihr Gſtalt ſiht jaͤm-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/623
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/623>, abgerufen am 20.10.2019.