Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Jüngsten
jämmerlich/ Wie gern sie wolten werden frey/ Von solcher gros-
sen Büberev/ Das ist ein Zeichen vor dem jüngsten Tag.

14 Darum komm lieber Herre Christ/ das Erdreich über-
drüssig ist/ Zu tragen solche Höllen-Bränd/ drum mach einmahl
mit ihr ein End/ Und laß uns sehn den lieben jüngsten Tag.
Erasm. Alberus.
III
WAcht auf! rufft uns die Stimme/ Der Wächter sehr
hoch auf der Zinnen: Wach auf/ du Stadt Jerusalem :/:
Mitternacht heist diese Stunde; Sie ruffen uns mit hel-
lem Munde: Wo seyd ihr klugen Jungfrauen? Wol auf! der
Bräutigam kommt! Steht auf! die Lampen nehmt! Halleluja!
Macht euch bereit/ Zu der Hochzeit! Jhr müsset ihm entge-
gen gehn!
2 Zion hört die Wächter singen/ Das Hertz thut ihr für Freu-
den springen/ Sie wachet und steht eilend auf :/: Jhr Freund
kommt vom Himmel prächtig/ Von Gnaden starck/ Von War-
beit mächtig/ Jhr Liecht wird hell/ ihr Stern geht auf. Nun
komm/ du werthe Kron/ HErr Jesu/ Gottes Sohn! Hosian-
na! Wir folgen all/ Zum Freuden-Saal/ Und halten mit das
Abendmal.
3 Gloria sey dir gesungen/ Mit Menschen- und Englischen
Zungen/ Mit Harpffen und mit Cymbeln schön :/: Von zwölff
Perlen sind die Pforten/ An deiner Stadt/ wir sind Consorten
Der Engel hoch um deinen Thron. Kein Aug hat je gespürt/
Kein Ohr hat je gehört/ Solche Freude/ deß sind wir froh/
Jo/ Jo/ Ewig in dulci jubilo.
D. Philip. Nicolai.
IV
ES wird schier der letzte Tag herkommen/ Denn die Boß-
heit hat sehr zugenommen. Was Christus hat vorgesagt/
Das wird itzt beklagt.
2 Der Abfall vom Glauben wird erfahren/ Daß er sey ge-
schehn vor langen Jahren/ Wie Paulus der fromme Mann
Klärlich zeiget an.
3 Der verdampte Sohn hat lang gesessen Jn dem Tempel
Gottes hoch vermessen/ Sich gerühmt und sein Gebot/ Gleich
als wär er GOtt.
4 Viel falsche Propheten sind erstanden/ Ja noch Rotten und
Secten vorhanden/ Die mit ihrer That und Lehr/ Der Welt
schaden sehr.
5 Weil

Vom Juͤngſten
jaͤmmerlich/ Wie gern ſie wolten werden frey/ Von ſolcher groſ-
ſen Buͤberev/ Das iſt ein Zeichen vor dem juͤngſten Tag.

14 Darum komm lieber Herre Chriſt/ das Erdreich uͤber-
druͤſſig iſt/ Zu tragen ſolche Hoͤllen-Braͤnd/ drum mach einmahl
mit ihr ein End/ Und laß uns ſehn den lieben juͤngſten Tag.
Eraſm. Alberus.
III
WAcht auf! rufft uns die Stimme/ Der Waͤchter ſehr
hoch auf der Zinnen: Wach auf/ du Stadt Jeruſalem :/:
Mitternacht heiſt dieſe Stunde; Sie ruffen uns mit hel-
lem Munde: Wo ſeyd ihr klugen Jungfrauen? Wol auf! der
Braͤutigam kommt! Steht auf! die Lampen nehmt! Halleluja!
Macht euch bereit/ Zu der Hochzeit! Jhr muͤſſet ihm entge-
gen gehn!
2 Zion hoͤrt die Waͤchter ſingen/ Das Hertz thut ihr fuͤr Freu-
den ſpringen/ Sie wachet und ſteht eilend auf :/: Jhr Freund
kommt vom Himmel praͤchtig/ Von Gnaden ſtarck/ Von War-
beit maͤchtig/ Jhr Liecht wird hell/ ihr Stern geht auf. Nun
komm/ du werthe Kron/ HErꝛ Jeſu/ Gottes Sohn! Hoſian-
na! Wir folgen all/ Zum Freuden-Saal/ Und halten mit das
Abendmal.
3 Gloria ſey dir geſungen/ Mit Menſchen- und Engliſchen
Zungen/ Mit Harpffen und mit Cymbeln ſchoͤn :/: Von zwoͤlff
Perlen ſind die Pforten/ An deiner Stadt/ wir ſind Conſorten
Der Engel hoch um deinen Thron. Kein Aug hat je geſpuͤrt/
Kein Ohr hat je gehoͤrt/ Solche Freude/ deß ſind wir froh/
Jo/ Jo/ Ewig in dulci jubilo.
D. Philip. Nicolai.
IV
ES wird ſchier der letzte Tag herkommen/ Denn die Boß-
heit hat ſehr zugenommen. Was Chriſtus hat vorgeſagt/
Das wird itzt beklagt.
2 Der Abfall vom Glauben wird erfahren/ Daß er ſey ge-
ſchehn vor langen Jahren/ Wie Paulus der fromme Mann
Klaͤrlich zeiget an.
3 Der verdampte Sohn hat lang geſeſſen Jn dem Tempel
Gottes hoch vermeſſen/ Sich geruͤhmt und ſein Gebot/ Gleich
als waͤr er GOtt.
4 Viel falſche Propheten ſind erſtanden/ Ja noch Rotten und
Secten vorhanden/ Die mit ihrer That und Lehr/ Der Welt
ſchaden ſehr.
5 Weil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="13">
                  <l><pb facs="#f0624" n="188"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Ju&#x0364;ng&#x017F;ten</hi></fw><lb/>
ja&#x0364;mmerlich/ Wie gern &#x017F;ie wolten werden frey/ Von &#x017F;olcher gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Bu&#x0364;berev/ Das i&#x017F;t ein Zeichen vor dem ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="14">
                  <l>14 Darum komm lieber Herre Chri&#x017F;t/ das Erdreich u&#x0364;ber-<lb/>
dru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t/ Zu tragen &#x017F;olche Ho&#x0364;llen-Bra&#x0364;nd/ drum mach einmahl<lb/>
mit ihr ein End/ Und laß uns &#x017F;ehn den lieben ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Era&#x017F;m. Alberus.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">W</hi>Acht auf! rufft uns die Stimme/ Der Wa&#x0364;chter &#x017F;ehr<lb/>
hoch auf der Zinnen: Wach auf/ du Stadt Jeru&#x017F;alem :/:<lb/>
Mitternacht hei&#x017F;t die&#x017F;e Stunde; Sie ruffen uns mit hel-<lb/>
lem Munde: Wo &#x017F;eyd ihr klugen Jungfrauen? Wol auf! der<lb/>
Bra&#x0364;utigam kommt! Steht auf! die Lampen nehmt! Halleluja!<lb/>
Macht euch bereit/ Zu der Hochzeit! Jhr mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ihm entge-<lb/>
gen gehn!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Zion ho&#x0364;rt die Wa&#x0364;chter &#x017F;ingen/ Das Hertz thut ihr fu&#x0364;r Freu-<lb/>
den &#x017F;pringen/ Sie wachet und &#x017F;teht eilend auf :/: Jhr Freund<lb/>
kommt vom Himmel pra&#x0364;chtig/ Von Gnaden &#x017F;tarck/ Von War-<lb/>
beit ma&#x0364;chtig/ Jhr Liecht wird hell/ ihr Stern geht auf. Nun<lb/>
komm/ du werthe Kron/ HEr&#xA75B; Je&#x017F;u/ Gottes Sohn! Ho&#x017F;ian-<lb/>
na! Wir folgen all/ Zum Freuden-Saal/ Und halten mit das<lb/>
Abendmal.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Gloria &#x017F;ey dir ge&#x017F;ungen/ Mit Men&#x017F;chen- und Engli&#x017F;chen<lb/>
Zungen/ Mit Harpffen und mit Cymbeln &#x017F;cho&#x0364;n :/: Von zwo&#x0364;lff<lb/>
Perlen &#x017F;ind die Pforten/ An deiner Stadt/ wir &#x017F;ind Con&#x017F;orten<lb/>
Der Engel hoch um deinen Thron. Kein Aug hat je ge&#x017F;pu&#x0364;rt/<lb/>
Kein Ohr hat je geho&#x0364;rt/ Solche Freude/ deß &#x017F;ind wir froh/<lb/>
Jo/ Jo/ Ewig <hi rendition="#aq">in dulci jubilo.</hi></l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">D. Philip. Nicolai.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IV</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">E</hi>S wird &#x017F;chier der letzte Tag herkommen/ Denn die Boß-<lb/>
heit hat &#x017F;ehr zugenommen. Was Chri&#x017F;tus hat vorge&#x017F;agt/<lb/>
Das wird itzt beklagt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Der Abfall vom Glauben wird erfahren/ Daß er &#x017F;ey ge-<lb/>
&#x017F;chehn vor langen Jahren/ Wie Paulus der fromme Mann<lb/>
Kla&#x0364;rlich zeiget an.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Der verdampte Sohn hat lang ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en Jn dem Tempel<lb/>
Gottes hoch verme&#x017F;&#x017F;en/ Sich geru&#x0364;hmt und &#x017F;ein Gebot/ Gleich<lb/>
als wa&#x0364;r er GOtt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Viel fal&#x017F;che Propheten &#x017F;ind er&#x017F;tanden/ Ja noch Rotten und<lb/>
Secten vorhanden/ Die mit ihrer That und Lehr/ Der Welt<lb/>
&#x017F;chaden &#x017F;ehr.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">5 Weil</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0624] Vom Juͤngſten jaͤmmerlich/ Wie gern ſie wolten werden frey/ Von ſolcher groſ- ſen Buͤberev/ Das iſt ein Zeichen vor dem juͤngſten Tag. 14 Darum komm lieber Herre Chriſt/ das Erdreich uͤber- druͤſſig iſt/ Zu tragen ſolche Hoͤllen-Braͤnd/ drum mach einmahl mit ihr ein End/ Und laß uns ſehn den lieben juͤngſten Tag. Eraſm. Alberus. III WAcht auf! rufft uns die Stimme/ Der Waͤchter ſehr hoch auf der Zinnen: Wach auf/ du Stadt Jeruſalem :/: Mitternacht heiſt dieſe Stunde; Sie ruffen uns mit hel- lem Munde: Wo ſeyd ihr klugen Jungfrauen? Wol auf! der Braͤutigam kommt! Steht auf! die Lampen nehmt! Halleluja! Macht euch bereit/ Zu der Hochzeit! Jhr muͤſſet ihm entge- gen gehn! 2 Zion hoͤrt die Waͤchter ſingen/ Das Hertz thut ihr fuͤr Freu- den ſpringen/ Sie wachet und ſteht eilend auf :/: Jhr Freund kommt vom Himmel praͤchtig/ Von Gnaden ſtarck/ Von War- beit maͤchtig/ Jhr Liecht wird hell/ ihr Stern geht auf. Nun komm/ du werthe Kron/ HErꝛ Jeſu/ Gottes Sohn! Hoſian- na! Wir folgen all/ Zum Freuden-Saal/ Und halten mit das Abendmal. 3 Gloria ſey dir geſungen/ Mit Menſchen- und Engliſchen Zungen/ Mit Harpffen und mit Cymbeln ſchoͤn :/: Von zwoͤlff Perlen ſind die Pforten/ An deiner Stadt/ wir ſind Conſorten Der Engel hoch um deinen Thron. Kein Aug hat je geſpuͤrt/ Kein Ohr hat je gehoͤrt/ Solche Freude/ deß ſind wir froh/ Jo/ Jo/ Ewig in dulci jubilo. D. Philip. Nicolai. IV ES wird ſchier der letzte Tag herkommen/ Denn die Boß- heit hat ſehr zugenommen. Was Chriſtus hat vorgeſagt/ Das wird itzt beklagt. 2 Der Abfall vom Glauben wird erfahren/ Daß er ſey ge- ſchehn vor langen Jahren/ Wie Paulus der fromme Mann Klaͤrlich zeiget an. 3 Der verdampte Sohn hat lang geſeſſen Jn dem Tempel Gottes hoch vermeſſen/ Sich geruͤhmt und ſein Gebot/ Gleich als waͤr er GOtt. 4 Viel falſche Propheten ſind erſtanden/ Ja noch Rotten und Secten vorhanden/ Die mit ihrer That und Lehr/ Der Welt ſchaden ſehr. 5 Weil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/624
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/624>, abgerufen am 22.10.2019.