Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Jüngsten
zur himmlischen Freuden/ Da es wie der Sonnen Schein/ Ewi-
glich wird seyn.

19 Ey nun/ Herre! steh uns bey auf Erden/ Und bereit uns/
daß wir würdig werden/ Zu schauen in Ewigkeit/ Deine Herr-
ligkeit. Amen!
Mich. Weiß.
V
JHr lieben Christen freut euch nun/ Bald wird erscheinen
Gottes Sohn/ Der unser Bruder worden ist/ Das ist der
lieb Herr Jesus Christ.
2 Der jüngste Tag ist nun nicht ferr; Komm Jesu Christe lieber
HErr! Kein Tag vergeht/ wir warten dein/ Und wollten gern
bald bey dir seyn!
3 Verrahten ist der Wider-Christ! Sein Heucheley und arge
List/ Sind offenbar und gar am Tag/ Deß führt er täglich gro-
ße Klag.
4 Du treuer Heyland JEsu Christ/ Dieweil die Zeit erfül-
let ist/ Die uns verkündigt Daniel/ So komm/ lieber Jmmanuel!
5 Sanct Simeon wart't' auch auf dich/ Und deiner Zukunfft
freute sich; Er ward auch seiner Bitt gewährt/ Da er sah was
sein Hertz begehrt;
6 Er sprach: Nun will ich sterben gern/ Weil ich gesehn hab
meinen Herrn: Doch soll es nicht gestorben seyn/ Sondern im
Friede fahr ich fein.
7 So warten wir nun auch der Stund/ Und bitten dich von
Hertzen Grund/ Du wollest nicht ausbleiben lang/ Und straffn
einmal die alte Schlang/
8 Die alle Welt ermordet hat/ Und kan nicht Lügens wer-
den satt! Die nimm samt ihrer Läster-Schuel/ Und wirff sie in
den feurgen Pfuel!
9 Dein lieben Kinder warten all/ Wenn doch einmal die
Welt zerfall/ Und wenn deß Teufels Reich zergeh/ Und er in ewign
Schanden steh.
10 Er ists der deinen Namen schänd/ Und stets die armen Leut
verblend; Der böse Geist sucht seinen Ruhm/ Und hindert/ daß
dein Reich nicht komm.
11. Was du befihlst/ das lästert er/ Und tobt darwider greu-
lich sehr; Was uns beschert dein milde Hand/ Das nehm uns
gern der Hölle-brand.
12 Der Satan hört nicht auf zu wehrn/ Daß sich so wenig
Leut bekehrn; Er wendt die Leut von deinem Wort/ Und richtet
an Haß/ Neid und Mord.
13 Der

Vom Juͤngſten
zur himmliſchen Freuden/ Da es wie der Soñen Schein/ Ewi-
glich wird ſeyn.

19 Ey nun/ Herre! ſteh uns bey auf Erden/ Und bereit uns/
daß wir wuͤrdig werden/ Zu ſchauen in Ewigkeit/ Deine Herr-
ligkeit. Amen!
Mich. Weiß.
V
JHr lieben Chriſten freut euch nun/ Bald wird erſcheinen
Gottes Sohn/ Der unſer Bruder worden iſt/ Das iſt der
lieb Herꝛ Jeſus Chriſt.
2 Der juͤngſte Tag iſt nun nicht ferꝛ; Kom̃ Jeſu Chriſte liebeꝛ
HErꝛ! Kein Tag vergeht/ wir warten dein/ Und wollten gern
bald bey dir ſeyn!
3 Verrahten iſt der Wider-Chriſt! Sein Heucheley und arge
Liſt/ Sind offenbar und gar am Tag/ Deß fuͤhrt er taͤglich gro-
ße Klag.
4 Du treuer Heyland JEſu Chriſt/ Dieweil die Zeit erfuͤl-
let iſt/ Die uns verkuͤndigt Daniel/ So kom̃/ lieber Jm̃anuel!
5 Sanct Simeon wart’t’ auch auf dich/ Und deineꝛ Zukunfft
freute ſich; Er ward auch ſeiner Bitt gewaͤhrt/ Da er ſah was
ſein Hertz begehrt;
6 Er ſprach: Nun will ich ſterben gern/ Weil ich geſehn hab
meinen Herꝛn: Doch ſoll es nicht geſtorben ſeyn/ Sondern im
Friede fahr ich fein.
7 So warten wir nun auch der Stund/ Und bitten dich von
Hertzen Grund/ Du wolleſt nicht ausbleiben lang/ Und ſtraffn
einmal die alte Schlang/
8 Die alle Welt ermordet hat/ Und kan nicht Luͤgens wer-
den ſatt! Die nimm ſamt ihrer Laͤſter-Schuel/ Und wirff ſie in
den feurgen Pfuel!
9 Dein lieben Kinder warten all/ Wenn doch einmal die
Welt zerfall/ Und wenn deß Teufels Reich zeꝛgeh/ Und er in ewign
Schanden ſteh.
10 Er iſts der deinen Namen ſchaͤnd/ Und ſtets die armen Leut
verblend; Der boͤſe Geiſt ſucht ſeinen Ruhm/ Und hindert/ daß
dein Reich nicht kom̃.
11. Was du befihlſt/ das laͤſtert er/ Und tobt darwider gꝛeu-
lich ſehr; Was uns beſchert dein milde Hand/ Das nehm uns
gern der Hoͤlle-brand.
12 Der Satan hoͤrt nicht auf zu wehrn/ Daß ſich ſo wenig
Leut bekehrn; Er wendt die Leut von deinem Wort/ Und richtet
an Haß/ Neid und Mord.
13 Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="18">
                  <l><pb facs="#f0626" n="190"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Ju&#x0364;ng&#x017F;ten</hi></fw><lb/>
zur himmli&#x017F;chen Freuden/ Da es wie der Son&#x0303;en Schein/ Ewi-<lb/>
glich wird &#x017F;eyn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="19">
                  <l>19 Ey nun/ Herre! &#x017F;teh uns bey auf Erden/ Und bereit uns/<lb/>
daß wir wu&#x0364;rdig werden/ Zu &#x017F;chauen in Ewigkeit/ Deine Herr-<lb/>
ligkeit. Amen!</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Mich. Weiß.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq">V</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">J</hi>Hr lieben Chri&#x017F;ten freut euch nun/ Bald wird er&#x017F;cheinen<lb/>
Gottes Sohn/ Der un&#x017F;er Bruder worden i&#x017F;t/ Das i&#x017F;t der<lb/>
lieb Her&#xA75B; Je&#x017F;us Chri&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Der ju&#x0364;ng&#x017F;te Tag i&#x017F;t nun nicht fer&#xA75B;; Kom&#x0303; Je&#x017F;u Chri&#x017F;te liebe&#xA75B;<lb/>
HEr&#xA75B;! Kein Tag vergeht/ wir warten dein/ Und wollten gern<lb/>
bald bey dir &#x017F;eyn!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Verrahten i&#x017F;t der Wider-Chri&#x017F;t! Sein Heucheley und arge<lb/>
Li&#x017F;t/ Sind offenbar und gar am Tag/ Deß fu&#x0364;hrt er ta&#x0364;glich gro-<lb/>
ße Klag.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Du treuer Heyland JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Dieweil die Zeit erfu&#x0364;l-<lb/>
let i&#x017F;t/ Die uns verku&#x0364;ndigt Daniel/ So kom&#x0303;/ lieber Jm&#x0303;anuel!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Sanct Simeon wart&#x2019;t&#x2019; auch auf dich/ Und deine&#xA75B; Zukunfft<lb/>
freute &#x017F;ich; Er ward auch &#x017F;einer Bitt gewa&#x0364;hrt/ Da er &#x017F;ah was<lb/>
&#x017F;ein Hertz begehrt;</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Er &#x017F;prach: Nun will ich &#x017F;terben gern/ Weil ich ge&#x017F;ehn hab<lb/>
meinen Her&#xA75B;n: Doch &#x017F;oll es nicht ge&#x017F;torben &#x017F;eyn/ Sondern im<lb/>
Friede fahr ich fein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 So warten wir nun auch der Stund/ Und bitten dich von<lb/>
Hertzen Grund/ Du wolle&#x017F;t nicht ausbleiben lang/ Und &#x017F;traffn<lb/>
einmal die alte Schlang/</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Die alle Welt ermordet hat/ Und kan nicht Lu&#x0364;gens wer-<lb/>
den &#x017F;att! Die nimm &#x017F;amt ihrer La&#x0364;&#x017F;ter-Schuel/ Und wirff &#x017F;ie in<lb/>
den feurgen Pfuel!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Dein lieben Kinder warten all/ Wenn doch einmal die<lb/>
Welt zerfall/ Und wenn deß Teufels Reich ze&#xA75B;geh/ Und er in ewign<lb/>
Schanden &#x017F;teh.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Er i&#x017F;ts der deinen Namen &#x017F;cha&#x0364;nd/ Und &#x017F;tets die armen Leut<lb/>
verblend; Der bo&#x0364;&#x017F;e Gei&#x017F;t &#x017F;ucht &#x017F;einen Ruhm/ Und hindert/ daß<lb/>
dein Reich nicht kom&#x0303;.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11. Was du befihl&#x017F;t/ das la&#x0364;&#x017F;tert er/ Und tobt darwider g&#xA75B;eu-<lb/>
lich &#x017F;ehr; Was uns be&#x017F;chert dein milde Hand/ Das nehm uns<lb/>
gern der Ho&#x0364;lle-brand.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 Der Satan ho&#x0364;rt nicht auf zu wehrn/ Daß &#x017F;ich &#x017F;o wenig<lb/>
Leut bekehrn; Er wendt die Leut von deinem Wort/ Und richtet<lb/>
an Haß/ Neid und Mord.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">13 Der</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0626] Vom Juͤngſten zur himmliſchen Freuden/ Da es wie der Soñen Schein/ Ewi- glich wird ſeyn. 19 Ey nun/ Herre! ſteh uns bey auf Erden/ Und bereit uns/ daß wir wuͤrdig werden/ Zu ſchauen in Ewigkeit/ Deine Herr- ligkeit. Amen! Mich. Weiß. V JHr lieben Chriſten freut euch nun/ Bald wird erſcheinen Gottes Sohn/ Der unſer Bruder worden iſt/ Das iſt der lieb Herꝛ Jeſus Chriſt. 2 Der juͤngſte Tag iſt nun nicht ferꝛ; Kom̃ Jeſu Chriſte liebeꝛ HErꝛ! Kein Tag vergeht/ wir warten dein/ Und wollten gern bald bey dir ſeyn! 3 Verrahten iſt der Wider-Chriſt! Sein Heucheley und arge Liſt/ Sind offenbar und gar am Tag/ Deß fuͤhrt er taͤglich gro- ße Klag. 4 Du treuer Heyland JEſu Chriſt/ Dieweil die Zeit erfuͤl- let iſt/ Die uns verkuͤndigt Daniel/ So kom̃/ lieber Jm̃anuel! 5 Sanct Simeon wart’t’ auch auf dich/ Und deineꝛ Zukunfft freute ſich; Er ward auch ſeiner Bitt gewaͤhrt/ Da er ſah was ſein Hertz begehrt; 6 Er ſprach: Nun will ich ſterben gern/ Weil ich geſehn hab meinen Herꝛn: Doch ſoll es nicht geſtorben ſeyn/ Sondern im Friede fahr ich fein. 7 So warten wir nun auch der Stund/ Und bitten dich von Hertzen Grund/ Du wolleſt nicht ausbleiben lang/ Und ſtraffn einmal die alte Schlang/ 8 Die alle Welt ermordet hat/ Und kan nicht Luͤgens wer- den ſatt! Die nimm ſamt ihrer Laͤſter-Schuel/ Und wirff ſie in den feurgen Pfuel! 9 Dein lieben Kinder warten all/ Wenn doch einmal die Welt zerfall/ Und wenn deß Teufels Reich zeꝛgeh/ Und er in ewign Schanden ſteh. 10 Er iſts der deinen Namen ſchaͤnd/ Und ſtets die armen Leut verblend; Der boͤſe Geiſt ſucht ſeinen Ruhm/ Und hindert/ daß dein Reich nicht kom̃. 11. Was du befihlſt/ das laͤſtert er/ Und tobt darwider gꝛeu- lich ſehr; Was uns beſchert dein milde Hand/ Das nehm uns gern der Hoͤlle-brand. 12 Der Satan hoͤrt nicht auf zu wehrn/ Daß ſich ſo wenig Leut bekehrn; Er wendt die Leut von deinem Wort/ Und richtet an Haß/ Neid und Mord. 13 Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/626
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/626>, abgerufen am 21.10.2019.