Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom ewigen
verachten/ Nur stets darnach thun trachten/ Sünd/ die uns ma-
chen leyd.

10 Er schickt zu uns hernider/ Christum sein einign Sohn :/:
Der für uns hat gelitten/ Jn Zorn/ in Spott und Hohn/ Dein
Gnad hat er erworben/ durch seinen bittern Tod/ Er ist für
uns gestorben/ Wir wern sonst all verdorben/ Er hilfft aus al-
ler Noht.
11 Wollt ihr nicht ewig sterben/ So kommt zu Christo all :/:
Sein Gnad werd ihr ererben/ Nach diesem Jammerthal/ Wo
ihr zu ihm thut kehren/ Es ist fürwae groß Noht/ Und halt sein
Wort in Ehren/ das er uns recht thut lehren/ Das geb der ewig
GOtt! Amen.


* 23 *
Vom ewigen Leben
Lieder.
I
HErtzlich thut mich erfreuen/ Die liebe Sommerzeit :/:
Wenn GOtt wird schön verneuen/ Alles zur Ewigkeit:
Den Himmel und die Erden/ Wird GOtt neu schaffen
gar/ All Creatur soll werden/ Gantz herrlich/ hübsch und klar.
2 Die Sonn wird neu und reine/ der Mond/ die Sternen
all :/: Ja vielmal heller scheinen/ daß man sich wundern soll/
das Firmament gemeine/ Wird GOtt auch schmücken fein/
Das wird er thun alleine/ Zur Freud den Kindern seyn.
3 Also wird Gott neu machen/ Alles so wunderlich :/: Für
Schönheit solls gar lachen/ Und alles freuen sich/ Von Gold und
Edelgsteinen/ die Welt wird seyn geschmückt/ Mit Perlen groß
und kleinen/ Als wär es ausgestickt.
4 Kein Zung kan nicht erreichen/ die ewig Zierheit groß :/:
Man kans mit nichtn vergleichen: Die Wort sind viel zu bloß.
Drum müssen wir solchs sparen/ Biß an den jüngsten Tag: Denn
wollen wir erfahren/ Was Gott ist/ und vermag.
5 Denn GOtt wird bald uns alle/ Was je geboren ist :/:
Durch sein Posaun mit Schalle/ Jn seim Sohn JEsu Christ/
Mit

Vom ewigen
verachten/ Nur ſtets darnach thun trachten/ Suͤnd/ die uns ma-
chen leyd.

10 Er ſchickt zu uns hernider/ Chriſtum ſein einign Sohn :/:
Der fuͤr uns hat gelitten/ Jn Zorn/ in Spott und Hohn/ Dein
Gnad hat er erworben/ durch ſeinen bittern Tod/ Er iſt fuͤr
uns geſtorben/ Wir wern ſonſt all verdorben/ Er hilfft aus al-
ler Noht.
11 Wollt ihr nicht ewig ſterben/ So kom̃t zu Chriſto all :/:
Sein Gnad werd ihr ererben/ Nach dieſem Jammerthal/ Wo
ihr zu ihm thut kehren/ Es iſt fuͤrwae groß Noht/ Und halt ſein
Wort in Ehren/ das er uns recht thut lehren/ Das geb der ewig
GOtt! Amen.


* 23 *
Vom ewigen Leben
Lieder.
I
HErtzlich thut mich erfreuen/ Die liebe Sommerzeit :/:
Wenn GOtt wird ſchoͤn verneuen/ Alles zur Ewigkeit:
Den Himmel und die Erden/ Wird GOtt neu ſchaffen
gar/ All Creatur ſoll werden/ Gantz herꝛlich/ huͤbſch und klar.
2 Die Sonn wird neu und reine/ der Mond/ die Sternen
all :/: Ja vielmal heller ſcheinen/ daß man ſich wundern ſoll/
das Firmament gemeine/ Wird GOtt auch ſchmuͤcken fein/
Das wird er thun alleine/ Zur Freud den Kindern ſeyn.
3 Alſo wird Gott neu machen/ Alles ſo wunderlich :/: Fuͤr
Schoͤnheit ſolls gar lachen/ Und alles freuen ſich/ Von Gold und
Edelgſteinen/ die Welt wird ſeyn geſchmuͤckt/ Mit Perlen groß
und kleinen/ Als waͤr es ausgeſtickt.
4 Kein Zung kan nicht erreichen/ die ewig Zierheit groß :/:
Man kans mit nichtn vergleichen: Die Wort ſind viel zu bloß.
Drum muͤſſen wir ſolchs ſparen/ Biß an den juͤngſten Tag: Deñ
wollen wir erfahren/ Was Gott iſt/ und vermag.
5 Denn GOtt wird bald uns alle/ Was je geboren iſt :/:
Durch ſein Poſaun mit Schalle/ Jn ſeim Sohn JEſu Chriſt/
Mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="9">
                  <l><pb facs="#f0630" n="194"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom ewigen</hi></fw><lb/>
verachten/ Nur &#x017F;tets darnach thun trachten/ Su&#x0364;nd/ die uns ma-<lb/>
chen leyd.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Er &#x017F;chickt zu uns hernider/ Chri&#x017F;tum &#x017F;ein einign Sohn :/:<lb/>
Der fu&#x0364;r uns hat gelitten/ Jn Zorn/ in Spott und Hohn/ Dein<lb/>
Gnad hat er erworben/ durch &#x017F;einen bittern Tod/ Er i&#x017F;t fu&#x0364;r<lb/>
uns ge&#x017F;torben/ Wir wern &#x017F;on&#x017F;t all verdorben/ Er hilfft aus al-<lb/>
ler Noht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Wollt ihr nicht ewig &#x017F;terben/ So kom&#x0303;t zu Chri&#x017F;to all :/:<lb/>
Sein Gnad werd ihr ererben/ Nach die&#x017F;em Jammerthal/ Wo<lb/>
ihr zu ihm thut kehren/ Es i&#x017F;t fu&#x0364;rwae groß Noht/ Und halt &#x017F;ein<lb/>
Wort in Ehren/ das er uns recht thut lehren/ Das geb der ewig<lb/>
GOtt! Amen.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>* 23 *<lb/><hi rendition="#fr">Vom ewigen Leben<lb/>
Lieder.</hi></head><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq">I</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">H</hi>Ertzlich thut mich erfreuen/ Die liebe Sommerzeit :/:<lb/>
Wenn GOtt wird &#x017F;cho&#x0364;n verneuen/ Alles zur Ewigkeit:<lb/>
Den Himmel und die Erden/ Wird GOtt neu &#x017F;chaffen<lb/>
gar/ All Creatur &#x017F;oll werden/ Gantz her&#xA75B;lich/ hu&#x0364;b&#x017F;ch und klar.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Die Sonn wird neu und reine/ der Mond/ die Sternen<lb/>
all :/: Ja vielmal heller &#x017F;cheinen/ daß man &#x017F;ich wundern &#x017F;oll/<lb/>
das Firmament gemeine/ Wird GOtt auch &#x017F;chmu&#x0364;cken fein/<lb/>
Das wird er thun alleine/ Zur Freud den Kindern &#x017F;eyn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Al&#x017F;o wird Gott neu machen/ Alles &#x017F;o wunderlich :/: Fu&#x0364;r<lb/>
Scho&#x0364;nheit &#x017F;olls gar lachen/ Und alles freuen &#x017F;ich/ Von Gold und<lb/>
Edelg&#x017F;teinen/ die Welt wird &#x017F;eyn ge&#x017F;chmu&#x0364;ckt/ Mit Perlen groß<lb/>
und kleinen/ Als wa&#x0364;r es ausge&#x017F;tickt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Kein Zung kan nicht erreichen/ die ewig Zierheit groß :/:<lb/>
Man kans mit nichtn vergleichen: Die Wort &#x017F;ind viel zu bloß.<lb/>
Drum mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;olchs &#x017F;paren/ Biß an den ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag: Den&#x0303;<lb/>
wollen wir erfahren/ Was Gott i&#x017F;t/ und vermag.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Denn GOtt wird bald uns alle/ Was je geboren i&#x017F;t :/:<lb/>
Durch &#x017F;ein Po&#x017F;aun mit Schalle/ Jn &#x017F;eim Sohn JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mit</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0630] Vom ewigen verachten/ Nur ſtets darnach thun trachten/ Suͤnd/ die uns ma- chen leyd. 10 Er ſchickt zu uns hernider/ Chriſtum ſein einign Sohn :/: Der fuͤr uns hat gelitten/ Jn Zorn/ in Spott und Hohn/ Dein Gnad hat er erworben/ durch ſeinen bittern Tod/ Er iſt fuͤr uns geſtorben/ Wir wern ſonſt all verdorben/ Er hilfft aus al- ler Noht. 11 Wollt ihr nicht ewig ſterben/ So kom̃t zu Chriſto all :/: Sein Gnad werd ihr ererben/ Nach dieſem Jammerthal/ Wo ihr zu ihm thut kehren/ Es iſt fuͤrwae groß Noht/ Und halt ſein Wort in Ehren/ das er uns recht thut lehren/ Das geb der ewig GOtt! Amen. * 23 * Vom ewigen Leben Lieder. I HErtzlich thut mich erfreuen/ Die liebe Sommerzeit :/: Wenn GOtt wird ſchoͤn verneuen/ Alles zur Ewigkeit: Den Himmel und die Erden/ Wird GOtt neu ſchaffen gar/ All Creatur ſoll werden/ Gantz herꝛlich/ huͤbſch und klar. 2 Die Sonn wird neu und reine/ der Mond/ die Sternen all :/: Ja vielmal heller ſcheinen/ daß man ſich wundern ſoll/ das Firmament gemeine/ Wird GOtt auch ſchmuͤcken fein/ Das wird er thun alleine/ Zur Freud den Kindern ſeyn. 3 Alſo wird Gott neu machen/ Alles ſo wunderlich :/: Fuͤr Schoͤnheit ſolls gar lachen/ Und alles freuen ſich/ Von Gold und Edelgſteinen/ die Welt wird ſeyn geſchmuͤckt/ Mit Perlen groß und kleinen/ Als waͤr es ausgeſtickt. 4 Kein Zung kan nicht erreichen/ die ewig Zierheit groß :/: Man kans mit nichtn vergleichen: Die Wort ſind viel zu bloß. Drum muͤſſen wir ſolchs ſparen/ Biß an den juͤngſten Tag: Deñ wollen wir erfahren/ Was Gott iſt/ und vermag. 5 Denn GOtt wird bald uns alle/ Was je geboren iſt :/: Durch ſein Poſaun mit Schalle/ Jn ſeim Sohn JEſu Chriſt/ Mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/630
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/630>, abgerufen am 20.10.2019.