Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom ewigen
Es wird gar bald ausspriesen/ Die ewig Sommer-Blüt/ Das
ewig Jahr herfliessen/ GOtt geb im selben Jahr/ Daß wir der
Frücht geniessen! Amen/ das werde wahr!

Johannis Walthers.
II
HErr Christ thu mir verleihen/ Zu singen deinen Geist :/:
Mich thut hertzlich erfreuen/ Was Himmlisch ist und heist/
Ein himmlisch Paradeiß/ Darinn von allem Bösen/ Der
Herr wird mich erlösen/ Bereitet ich mir weiß.
2 Ein Tag ist angesetzet/ Von GOtt dem Herren mein :/:
Mein Hertz sich sehr ergetzet/ Wenn ich gedenck dahin/ Den jüng-
sten Tag ich mein/ Da mich der Herr erwecken/ Und frölich wird
erquicken/ Mit seinen Gütern rein.
3 Tod/ Sünd/ Noht/ Kranckheit/ Schmertzen/ Angst/ Jam-
mer und Elend :/: Und was betrübt die Hertzen/ Jm Himmel
hat ein End/ Fahr hin all Traurigkeit: Mein GOtt/ dem ich
getrauet/ Ein Freudensaal gebauet/ Hat mir in Ewigkeit.
4 Er wird freundlich umfangen/ Und trösten meine Seel :/:
Darnach steht mein Verlangen/ Das ist mein Trost und Heyl/
Da wird sein lieber Sohn/ Abwischen alle Threnen/ Von denen/
die hie weinen/ Und leiden Schmach und Hohn.
5 Mein Leib/ Mein Seel verkläret/ Soll leuchten wie die
die Sonn :/: Und was mein Hertz begehret/ Wird kommen ihm
zu Lohn/ Denn dort in jenem Reich/ An Schönheit und Geber-
den/ Wir alle sollen werden/ Den lieben Engeln gleich.
6 Da werden wir mit Freuden/ Den Heyland schauen an :/:
Der durch sein Blut und Leiden/ Den Himmel aufgethan/ Da
wird für Augen klar/ GOtt Vatter mit dem Sohne/ Darzu die
dritt Persone/ Uns werden offenbar.
7 Hie müssen wir noch lallen/ Gleichwie die Kinder klein :/:
Dort aber in uns allen/ Der Herr wird selber seyn: Zu jener
Sommer-Zeit/ Wird GOtt mit Freud und Wonne/ Erscheinen
wie die Sonne/ der gantzen Christenheit.
8 Da findet sich beysammen/ Was scheidet hie der Tod :/: Die
nur auf Christi Namen/ Entschlaffen sind in GOtt/ Der Eh-
mann sein Gemahl/ Söhn/ Töchter und Bekandten/ Und alle An-
verwanden/ Die leben allzumal.
9 Darzu viel tausend Menschen/ So wir niemals gesehen :/:
Die alten Patriarchen/ Propheten groß und klein/ Der zwölff
Aposteln Zahl/ Die Märtrer mit den Cronen/ Viel Mann und
Weibs-Personen/ Die GOtt gedienet all.
10 Die

Vom ewigen
Es wird gar bald ausſprieſen/ Die ewig Sommer-Bluͤt/ Das
ewig Jahr herflieſſen/ GOtt geb im ſelben Jahr/ Daß wir der
Fruͤcht genieſſen! Amen/ das werde wahr!

Johannis Walthers.
II
HErꝛ Chriſt thu mir verleihen/ Zu ſingen deinen Geiſt :/:
Mich thut hertzlich erfreuen/ Was Him̃liſch iſt und heiſt/
Ein him̃liſch Paradeiß/ Darinn von allem Boͤſen/ Der
Herꝛ wird mich erloͤſen/ Bereitet ich mir weiß.
2 Ein Tag iſt angeſetzet/ Von GOtt dem Herren mein :/:
Mein Hertz ſich ſehr ergetzet/ Weñ ich gedenck dahin/ Den juͤng-
ſten Tag ich mein/ Da mich der Herꝛ erwecken/ Und froͤlich wird
erquicken/ Mit ſeinen Guͤtern rein.
3 Tod/ Suͤnd/ Noht/ Kranckheit/ Schmertzen/ Angſt/ Jam-
mer und Elend :/: Und was betruͤbt die Hertzen/ Jm Himmel
hat ein End/ Fahr hin all Traurigkeit: Mein GOtt/ dem ich
getrauet/ Ein Freudenſaal gebauet/ Hat mir in Ewigkeit.
4 Er wird freundlich umfangen/ Und troͤſten meine Seel :/:
Darnach ſteht mein Verlangen/ Das iſt mein Troſt und Heyl/
Da wird ſein lieber Sohn/ Abwiſchen alle Threnen/ Von denen/
die hie weinen/ Und leiden Schmach und Hohn.
5 Mein Leib/ Mein Seel verklaͤret/ Soll leuchten wie die
die Sonn :/: Und was mein Hertz begehret/ Wird kommen ihm
zu Lohn/ Denn dort in jenem Reich/ An Schoͤnheit und Geber-
den/ Wir alle ſollen werden/ Den lieben Engeln gleich.
6 Da werden wir mit Freuden/ Den Heyland ſchauen an :/:
Der durch ſein Blut und Leiden/ Den Himmel aufgethan/ Da
wird fuͤr Augen klar/ GOtt Vatter mit dem Sohne/ Darzu die
dritt Perſone/ Uns werden offenbar.
7 Hie muͤſſen wir noch lallen/ Gleichwie die Kinder klein :/:
Dort aber in uns allen/ Der Herꝛ wird ſelber ſeyn: Zu jener
Sommer-Zeit/ Wird GOtt mit Freud und Wonne/ Erſcheinen
wie die Sonne/ der gantzen Chriſtenheit.
8 Da findet ſich beyſam̃en/ Was ſcheidet hie der Tod :/: Die
nur auf Chriſti Namen/ Entſchlaffen ſind in GOtt/ Der Eh-
mañ ſein Gemahl/ Soͤhn/ Toͤchter und Bekandten/ Und alle An-
verwanden/ Die leben allzumal.
9 Darzu viel tauſend Menſchen/ So wir niemals geſehen :/:
Die alten Patriarchen/ Propheten groß und klein/ Der zwoͤlff
Apoſteln Zahl/ Die Maͤrtrer mit den Cronen/ Viel Mann und
Weibs-Perſonen/ Die GOtt gedienet all.
10 Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="34">
                  <l><pb facs="#f0634" n="198"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom ewigen</hi></fw><lb/>
Es wird gar bald aus&#x017F;prie&#x017F;en/ Die ewig Sommer-Blu&#x0364;t/ Das<lb/>
ewig Jahr herflie&#x017F;&#x017F;en/ GOtt geb im &#x017F;elben Jahr/ Daß wir der<lb/>
Fru&#x0364;cht genie&#x017F;&#x017F;en! Amen/ das werde wahr!</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Johannis Walthers.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">H</hi>Er&#xA75B; Chri&#x017F;t thu mir verleihen/ Zu &#x017F;ingen deinen Gei&#x017F;t :/:<lb/>
Mich thut hertzlich erfreuen/ Was Him&#x0303;li&#x017F;ch i&#x017F;t und hei&#x017F;t/<lb/>
Ein him&#x0303;li&#x017F;ch Paradeiß/ Darinn von allem Bo&#x0364;&#x017F;en/ Der<lb/>
Her&#xA75B; wird mich erlo&#x0364;&#x017F;en/ Bereitet ich mir weiß.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Ein Tag i&#x017F;t ange&#x017F;etzet/ Von GOtt dem Herren mein :/:<lb/>
Mein Hertz &#x017F;ich &#x017F;ehr ergetzet/ Wen&#x0303; ich gedenck dahin/ Den ju&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;ten Tag ich mein/ Da mich der Her&#xA75B; erwecken/ Und fro&#x0364;lich wird<lb/>
erquicken/ Mit &#x017F;einen Gu&#x0364;tern rein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Tod/ Su&#x0364;nd/ Noht/ Kranckheit/ Schmertzen/ Ang&#x017F;t/ Jam-<lb/>
mer und Elend :/: Und was betru&#x0364;bt die Hertzen/ Jm Himmel<lb/>
hat ein End/ Fahr hin all Traurigkeit: Mein GOtt/ dem ich<lb/>
getrauet/ Ein Freuden&#x017F;aal gebauet/ Hat mir in Ewigkeit.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Er wird freundlich umfangen/ Und tro&#x0364;&#x017F;ten meine Seel :/:<lb/>
Darnach &#x017F;teht mein Verlangen/ Das i&#x017F;t mein Tro&#x017F;t und Heyl/<lb/>
Da wird &#x017F;ein lieber Sohn/ Abwi&#x017F;chen alle Threnen/ Von denen/<lb/>
die hie weinen/ Und leiden Schmach und Hohn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Mein Leib/ Mein Seel verkla&#x0364;ret/ Soll leuchten wie die<lb/>
die Sonn :/: Und was mein Hertz begehret/ Wird kommen ihm<lb/>
zu Lohn/ Denn dort in jenem Reich/ An Scho&#x0364;nheit und Geber-<lb/>
den/ Wir alle &#x017F;ollen werden/ Den lieben Engeln gleich.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Da werden wir mit Freuden/ Den Heyland &#x017F;chauen an :/:<lb/>
Der durch &#x017F;ein Blut und Leiden/ Den Himmel aufgethan/ Da<lb/>
wird fu&#x0364;r Augen klar/ GOtt Vatter mit dem Sohne/ Darzu die<lb/>
dritt Per&#x017F;one/ Uns werden offenbar.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Hie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir noch lallen/ Gleichwie die Kinder klein :/:<lb/>
Dort aber in uns allen/ Der Her&#xA75B; wird &#x017F;elber &#x017F;eyn: Zu jener<lb/>
Sommer-Zeit/ Wird GOtt mit Freud und Wonne/ Er&#x017F;cheinen<lb/>
wie die Sonne/ der gantzen Chri&#x017F;tenheit.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Da findet &#x017F;ich bey&#x017F;am&#x0303;en/ Was &#x017F;cheidet hie der Tod :/: Die<lb/>
nur auf Chri&#x017F;ti Namen/ Ent&#x017F;chlaffen &#x017F;ind in GOtt/ Der Eh-<lb/>
man&#x0303; &#x017F;ein Gemahl/ So&#x0364;hn/ To&#x0364;chter und Bekandten/ Und alle An-<lb/>
verwanden/ Die leben allzumal.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Darzu viel tau&#x017F;end Men&#x017F;chen/ So wir niemals ge&#x017F;ehen :/:<lb/>
Die alten Patriarchen/ Propheten groß und klein/ Der zwo&#x0364;lff<lb/>
Apo&#x017F;teln Zahl/ Die Ma&#x0364;rtrer mit den Cronen/ Viel Mann und<lb/>
Weibs-Per&#x017F;onen/ Die GOtt gedienet all.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">10 Die</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0634] Vom ewigen Es wird gar bald ausſprieſen/ Die ewig Sommer-Bluͤt/ Das ewig Jahr herflieſſen/ GOtt geb im ſelben Jahr/ Daß wir der Fruͤcht genieſſen! Amen/ das werde wahr! Johannis Walthers. II HErꝛ Chriſt thu mir verleihen/ Zu ſingen deinen Geiſt :/: Mich thut hertzlich erfreuen/ Was Him̃liſch iſt und heiſt/ Ein him̃liſch Paradeiß/ Darinn von allem Boͤſen/ Der Herꝛ wird mich erloͤſen/ Bereitet ich mir weiß. 2 Ein Tag iſt angeſetzet/ Von GOtt dem Herren mein :/: Mein Hertz ſich ſehr ergetzet/ Weñ ich gedenck dahin/ Den juͤng- ſten Tag ich mein/ Da mich der Herꝛ erwecken/ Und froͤlich wird erquicken/ Mit ſeinen Guͤtern rein. 3 Tod/ Suͤnd/ Noht/ Kranckheit/ Schmertzen/ Angſt/ Jam- mer und Elend :/: Und was betruͤbt die Hertzen/ Jm Himmel hat ein End/ Fahr hin all Traurigkeit: Mein GOtt/ dem ich getrauet/ Ein Freudenſaal gebauet/ Hat mir in Ewigkeit. 4 Er wird freundlich umfangen/ Und troͤſten meine Seel :/: Darnach ſteht mein Verlangen/ Das iſt mein Troſt und Heyl/ Da wird ſein lieber Sohn/ Abwiſchen alle Threnen/ Von denen/ die hie weinen/ Und leiden Schmach und Hohn. 5 Mein Leib/ Mein Seel verklaͤret/ Soll leuchten wie die die Sonn :/: Und was mein Hertz begehret/ Wird kommen ihm zu Lohn/ Denn dort in jenem Reich/ An Schoͤnheit und Geber- den/ Wir alle ſollen werden/ Den lieben Engeln gleich. 6 Da werden wir mit Freuden/ Den Heyland ſchauen an :/: Der durch ſein Blut und Leiden/ Den Himmel aufgethan/ Da wird fuͤr Augen klar/ GOtt Vatter mit dem Sohne/ Darzu die dritt Perſone/ Uns werden offenbar. 7 Hie muͤſſen wir noch lallen/ Gleichwie die Kinder klein :/: Dort aber in uns allen/ Der Herꝛ wird ſelber ſeyn: Zu jener Sommer-Zeit/ Wird GOtt mit Freud und Wonne/ Erſcheinen wie die Sonne/ der gantzen Chriſtenheit. 8 Da findet ſich beyſam̃en/ Was ſcheidet hie der Tod :/: Die nur auf Chriſti Namen/ Entſchlaffen ſind in GOtt/ Der Eh- mañ ſein Gemahl/ Soͤhn/ Toͤchter und Bekandten/ Und alle An- verwanden/ Die leben allzumal. 9 Darzu viel tauſend Menſchen/ So wir niemals geſehen :/: Die alten Patriarchen/ Propheten groß und klein/ Der zwoͤlff Apoſteln Zahl/ Die Maͤrtrer mit den Cronen/ Viel Mann und Weibs-Perſonen/ Die GOtt gedienet all. 10 Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/634
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/634>, abgerufen am 23.10.2019.