Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bismarck, Otto von: Gedanken und Erinnerungen. Bd. 2. Stuttgart, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

Ludwigs II. Brief. Formulirung des Kaisertitels.
Hauptargument für den Kaisertitel mit der coercitiven Andeutung
wiedergegeben, daß Baiern die zugesagten, aber noch nicht rati¬
ficirten Concessionen nur dem deutschen Kaiser, aber nicht dem
Könige von Preußen machen könne. Ich hatte diese Wendung aus¬
drücklich gewählt, um einen Druck auf die Abneigung meines
hohen Herrn gegen den Kaisertitel auszuüben. Am siebenten Tage
nach seiner Abreise, am 3. December, war Graf Holnstein mit
diesem Schreiben des Königs wieder in Versailles; es wurde noch
an demselben Tage durch den Prinzen Luitpold, jetzigen Regenten,
unserm Könige officiell überreicht und bildete ein gewichtiges Mo¬
ment für das Gelingen der schwierigen und vielfach in ihren
Aussichten schwankenden Arbeiten, die durch das Widerstreben des
Königs Wilhelm und durch die bis dahin mangelnde Feststellung
der bairischen Erwägungen veranlaßt waren. Der Graf Holn¬
stein hat sich durch diese in einer schlaflosen Woche zurückgelegte
doppelte Reise und durch die geschickte Durchführung seines Auf¬
trags in Hohenschwangau ein erhebliches Verdienst um den Ab¬
schluß unsrer nationalen Einigung durch Beseitigung der äußern
Hindernisse der Kaiserfrage erworben.

Eine neue Schwierigkeit erhob Se. Majestät bei der Formu¬
lirung des Kaisertitels, indem er, wenn schon Kaiser, Kaiser von
Deutschland heißen wollte. In dieser Phase haben der Kronprinz,
der seinen Gedanken an einen König der Deutschen längst fallen
gelassen hatte, und der Großherzog von Baden mich, jeder in seiner
Weise, unterstützt, wenn auch keiner von Beiden der zornigen Ab¬
neigung des alten Herrn gegen den "Charakter-Major"1) offen
widersprach. Der Kronprinz unterstützte mich durch passive Assistenz
in Gegenwart seines Herrn Vaters und durch gelegentliche kurze
Aeußerungen seiner Ansicht, die aber meine Gefechtsposition dem
Könige gegenüber nicht stärkten, sondern eher eine verschärfte Reiz¬
barkeit des hohen Herrn zur Folge hatten. Denn der König war noch

1) S. o. S. 57. 115 f.

Ludwigs II. Brief. Formulirung des Kaiſertitels.
Hauptargument für den Kaiſertitel mit der coercitiven Andeutung
wiedergegeben, daß Baiern die zugeſagten, aber noch nicht rati¬
ficirten Conceſſionen nur dem deutſchen Kaiſer, aber nicht dem
Könige von Preußen machen könne. Ich hatte dieſe Wendung aus¬
drücklich gewählt, um einen Druck auf die Abneigung meines
hohen Herrn gegen den Kaiſertitel auszuüben. Am ſiebenten Tage
nach ſeiner Abreiſe, am 3. December, war Graf Holnſtein mit
dieſem Schreiben des Königs wieder in Verſailles; es wurde noch
an demſelben Tage durch den Prinzen Luitpold, jetzigen Regenten,
unſerm Könige officiell überreicht und bildete ein gewichtiges Mo¬
ment für das Gelingen der ſchwierigen und vielfach in ihren
Ausſichten ſchwankenden Arbeiten, die durch das Widerſtreben des
Königs Wilhelm und durch die bis dahin mangelnde Feſtſtellung
der bairiſchen Erwägungen veranlaßt waren. Der Graf Holn¬
ſtein hat ſich durch dieſe in einer ſchlafloſen Woche zurückgelegte
doppelte Reiſe und durch die geſchickte Durchführung ſeines Auf¬
trags in Hohenſchwangau ein erhebliches Verdienſt um den Ab¬
ſchluß unſrer nationalen Einigung durch Beſeitigung der äußern
Hinderniſſe der Kaiſerfrage erworben.

Eine neue Schwierigkeit erhob Se. Majeſtät bei der Formu¬
lirung des Kaiſertitels, indem er, wenn ſchon Kaiſer, Kaiſer von
Deutſchland heißen wollte. In dieſer Phaſe haben der Kronprinz,
der ſeinen Gedanken an einen König der Deutſchen längſt fallen
gelaſſen hatte, und der Großherzog von Baden mich, jeder in ſeiner
Weiſe, unterſtützt, wenn auch keiner von Beiden der zornigen Ab¬
neigung des alten Herrn gegen den „Charakter-Major“1) offen
widerſprach. Der Kronprinz unterſtützte mich durch paſſive Aſſiſtenz
in Gegenwart ſeines Herrn Vaters und durch gelegentliche kurze
Aeußerungen ſeiner Anſicht, die aber meine Gefechtſpoſition dem
Könige gegenüber nicht ſtärkten, ſondern eher eine verſchärfte Reiz¬
barkeit des hohen Herrn zur Folge hatten. Denn der König war noch

1) S. o. S. 57. 115 f.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0143" n="119"/><fw place="top" type="header">Ludwigs <hi rendition="#aq">II</hi>. Brief. Formulirung des Kai&#x017F;ertitels.<lb/></fw>Hauptargument für den Kai&#x017F;ertitel mit der coercitiven Andeutung<lb/>
wiedergegeben, daß Baiern die zuge&#x017F;agten, aber noch nicht rati¬<lb/>
ficirten Conce&#x017F;&#x017F;ionen <hi rendition="#g">nur</hi> dem deut&#x017F;chen Kai&#x017F;er, aber nicht dem<lb/>
Könige von Preußen machen könne. Ich hatte die&#x017F;e Wendung aus¬<lb/>
drücklich gewählt, um einen Druck auf die Abneigung meines<lb/>
hohen Herrn gegen den Kai&#x017F;ertitel auszuüben. Am &#x017F;iebenten Tage<lb/>
nach &#x017F;einer Abrei&#x017F;e, am 3. December, war Graf Holn&#x017F;tein mit<lb/>
die&#x017F;em Schreiben des Königs wieder in Ver&#x017F;ailles; es wurde noch<lb/>
an dem&#x017F;elben Tage durch den Prinzen Luitpold, jetzigen Regenten,<lb/>
un&#x017F;erm Könige officiell überreicht und bildete ein gewichtiges Mo¬<lb/>
ment für das Gelingen der &#x017F;chwierigen und vielfach in ihren<lb/>
Aus&#x017F;ichten &#x017F;chwankenden Arbeiten, die durch das Wider&#x017F;treben des<lb/>
Königs Wilhelm und durch die bis dahin mangelnde Fe&#x017F;t&#x017F;tellung<lb/>
der bairi&#x017F;chen Erwägungen veranlaßt waren. Der Graf Holn¬<lb/>
&#x017F;tein hat &#x017F;ich durch die&#x017F;e in einer &#x017F;chlaflo&#x017F;en Woche zurückgelegte<lb/>
doppelte Rei&#x017F;e und durch die ge&#x017F;chickte Durchführung &#x017F;eines Auf¬<lb/>
trags in Hohen&#x017F;chwangau ein erhebliches Verdien&#x017F;t um den Ab¬<lb/>
&#x017F;chluß un&#x017F;rer nationalen Einigung durch Be&#x017F;eitigung der äußern<lb/>
Hinderni&#x017F;&#x017F;e der Kai&#x017F;erfrage erworben.</p><lb/>
          <p>Eine neue Schwierigkeit erhob Se. Maje&#x017F;tät bei der Formu¬<lb/>
lirung des Kai&#x017F;ertitels, indem er, wenn &#x017F;chon Kai&#x017F;er, Kai&#x017F;er <hi rendition="#g">von</hi><lb/>
Deut&#x017F;chland heißen wollte. In die&#x017F;er Pha&#x017F;e haben der Kronprinz,<lb/>
der &#x017F;einen Gedanken an einen König der Deut&#x017F;chen läng&#x017F;t fallen<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en hatte, und der Großherzog von Baden mich, jeder in &#x017F;einer<lb/>
Wei&#x017F;e, unter&#x017F;tützt, wenn auch keiner von Beiden der zornigen Ab¬<lb/>
neigung des alten Herrn gegen den &#x201E;Charakter-Major&#x201C;<note place="foot" n="1)">S. o. S. 57. 115 f.</note> offen<lb/>
wider&#x017F;prach. Der Kronprinz unter&#x017F;tützte mich durch pa&#x017F;&#x017F;ive A&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tenz<lb/>
in Gegenwart &#x017F;eines Herrn Vaters und durch gelegentliche kurze<lb/>
Aeußerungen &#x017F;einer An&#x017F;icht, die aber meine Gefecht&#x017F;po&#x017F;ition dem<lb/>
Könige gegenüber nicht &#x017F;tärkten, &#x017F;ondern eher eine ver&#x017F;chärfte Reiz¬<lb/>
barkeit des hohen Herrn zur Folge hatten. Denn der König war noch<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0143] Ludwigs II. Brief. Formulirung des Kaiſertitels. Hauptargument für den Kaiſertitel mit der coercitiven Andeutung wiedergegeben, daß Baiern die zugeſagten, aber noch nicht rati¬ ficirten Conceſſionen nur dem deutſchen Kaiſer, aber nicht dem Könige von Preußen machen könne. Ich hatte dieſe Wendung aus¬ drücklich gewählt, um einen Druck auf die Abneigung meines hohen Herrn gegen den Kaiſertitel auszuüben. Am ſiebenten Tage nach ſeiner Abreiſe, am 3. December, war Graf Holnſtein mit dieſem Schreiben des Königs wieder in Verſailles; es wurde noch an demſelben Tage durch den Prinzen Luitpold, jetzigen Regenten, unſerm Könige officiell überreicht und bildete ein gewichtiges Mo¬ ment für das Gelingen der ſchwierigen und vielfach in ihren Ausſichten ſchwankenden Arbeiten, die durch das Widerſtreben des Königs Wilhelm und durch die bis dahin mangelnde Feſtſtellung der bairiſchen Erwägungen veranlaßt waren. Der Graf Holn¬ ſtein hat ſich durch dieſe in einer ſchlafloſen Woche zurückgelegte doppelte Reiſe und durch die geſchickte Durchführung ſeines Auf¬ trags in Hohenſchwangau ein erhebliches Verdienſt um den Ab¬ ſchluß unſrer nationalen Einigung durch Beſeitigung der äußern Hinderniſſe der Kaiſerfrage erworben. Eine neue Schwierigkeit erhob Se. Majeſtät bei der Formu¬ lirung des Kaiſertitels, indem er, wenn ſchon Kaiſer, Kaiſer von Deutſchland heißen wollte. In dieſer Phaſe haben der Kronprinz, der ſeinen Gedanken an einen König der Deutſchen längſt fallen gelaſſen hatte, und der Großherzog von Baden mich, jeder in ſeiner Weiſe, unterſtützt, wenn auch keiner von Beiden der zornigen Ab¬ neigung des alten Herrn gegen den „Charakter-Major“ 1) offen widerſprach. Der Kronprinz unterſtützte mich durch paſſive Aſſiſtenz in Gegenwart ſeines Herrn Vaters und durch gelegentliche kurze Aeußerungen ſeiner Anſicht, die aber meine Gefechtſpoſition dem Könige gegenüber nicht ſtärkten, ſondern eher eine verſchärfte Reiz¬ barkeit des hohen Herrn zur Folge hatten. Denn der König war noch 1) S. o. S. 57. 115 f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bismarck_erinnerungen02_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bismarck_erinnerungen02_1898/143
Zitationshilfe: Bismarck, Otto von: Gedanken und Erinnerungen. Bd. 2. Stuttgart, 1898, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bismarck_erinnerungen02_1898/143>, abgerufen am 22.03.2019.