Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 60.

Die Schildkröten, deren ganze Ge-
rippe*) überhaupt, so wie diese Thiere
selbst, einen ausnehmend sonderbaren
Bau haben, sind völlig zahnloss; haben
aber vorn am Oberkiefer eine Art von
os intermaxillare. Der hornichte Ueber-
zug ihrer Kinnladen hat, zumal an der
obern, in Rücksicht seiner Verbindung
mit derselben, manche theils auffallende
Aehnlichkeit mit dem Pferdehuf. Ihre
Hirnhöhle ist äusserst eng in Vergleich
zur Grösse des Schedels, dessen grössten
Raum bey den Seeschildkröten
die beiden weiten fossae laterales
einnehmen, in welchen die mächtig
grossen Beissmuskeln liegen.

*) Gute Abbildungen von Schildkröten-
Sceleten s. bey Coiter, Cheselden und
zumal in Joh. Dan. Meyer's Zeitvertreib
mit Betrachtung curioser Vorstellungen
allerhand Thiere
u. s. w. T. I. t. 29. 31.
T. II. t. 62., und die einzelnen Theile in
Giov. Caldesi osservaz. anatom. intorno
alle Tartarughe.
Fir. 1687. 4.

§. 60.

Die Schildkröten, deren ganze Ge-
rippe*) überhaupt, so wie diese Thiere
selbst, einen ausnehmend sonderbaren
Bau haben, sind völlig zahnloss; haben
aber vorn am Oberkiefer eine Art von
os intermaxillare. Der hornichte Ueber-
zug ihrer Kinnladen hat, zumal an der
obern, in Rücksicht seiner Verbindung
mit derselben, manche theils auffallende
Aehnlichkeit mit dem Pferdehuf. Ihre
Hirnhöhle ist äusserst eng in Vergleich
zur Grösse des Schedels, dessen grössten
Raum bey den Seeschildkröten
die beiden weiten fossae laterales
einnehmen, in welchen die mächtig
grossen Beissmuskeln liegen.

*) Gute Abbildungen von Schildkröten-
Sceleten s. bey Coiter, Cheselden und
zumal in Joh. Dan. Meyer's Zeitvertreib
mit Betrachtung curioser Vorstellungen
allerhand Thiere
u. s. w. T. I. t. 29. 31.
T. II. t. 62., und die einzelnen Theile in
Giov. Caldesi osservaz. anatom. intorno
alle Tartarughe.
Fir. 1687. 4.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000101">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0115" xml:id="pb095_0001" n="95"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 60.</head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#i">Schildkröten,</hi> deren ganze Ge-<lb/>
rippe<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Gute Abbildungen von Schildkröten-<lb/>
Sceleten s. bey <hi rendition="#k">Coiter, Cheselden</hi> und<lb/>
zumal in <hi rendition="#k">Joh. Dan. Meyer's</hi> <hi rendition="#i">Zeitvertreib<lb/>
mit Betrachtung curioser Vorstellungen<lb/>
allerhand Thiere</hi> u. s. w. T. I. t. 29. 31.<lb/>
T. II. t. 62., und die einzelnen Theile in<lb/><hi rendition="#k">Giov. Caldesi</hi> <hi rendition="#i">osservaz. anatom. intorno<lb/>
alle Tartarughe.</hi> Fir. 1687. 4.</p></note> überhaupt, so wie diese Thiere<lb/>
selbst, einen ausnehmend sonderbaren<lb/>
Bau haben, sind völlig zahnloss; haben<lb/>
aber vorn am Oberkiefer eine Art von<lb/><hi rendition="#i">os intermaxillare.</hi> Der hornichte Ueber-<lb/>
zug ihrer Kinnladen hat, zumal an der<lb/>
obern, in Rücksicht seiner Verbindung<lb/>
mit derselben, manche theils auffallende<lb/>
Aehnlichkeit mit dem Pferdehuf. Ihre<lb/>
Hirnhöhle ist äusserst eng in Vergleich<lb/>
zur Grösse des Schedels, dessen grössten<lb/>
Raum <choice><sic/><corr source="#pb550_0001" type="corrigenda"> bey den Seeschildkröten<lb/></corr></choice>die beiden weiten <hi rendition="#i">fossae laterales</hi><lb/>
einnehmen, in welchen die mächtig<lb/>
grossen Beissmuskeln liegen.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0115] §. 60. Die Schildkröten, deren ganze Ge- rippe *) überhaupt, so wie diese Thiere selbst, einen ausnehmend sonderbaren Bau haben, sind völlig zahnloss; haben aber vorn am Oberkiefer eine Art von os intermaxillare. Der hornichte Ueber- zug ihrer Kinnladen hat, zumal an der obern, in Rücksicht seiner Verbindung mit derselben, manche theils auffallende Aehnlichkeit mit dem Pferdehuf. Ihre Hirnhöhle ist äusserst eng in Vergleich zur Grösse des Schedels, dessen grössten Raum bey den Seeschildkröten die beiden weiten fossae laterales einnehmen, in welchen die mächtig grossen Beissmuskeln liegen. *) Gute Abbildungen von Schildkröten- Sceleten s. bey Coiter, Cheselden und zumal in Joh. Dan. Meyer's Zeitvertreib mit Betrachtung curioser Vorstellungen allerhand Thiere u. s. w. T. I. t. 29. 31. T. II. t. 62., und die einzelnen Theile in Giov. Caldesi osservaz. anatom. intorno alle Tartarughe. Fir. 1687. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/115
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/115>, S. 95, abgerufen am 22.11.2017.