Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

längs liegen und von verschiedener re-
gelmässig abwechselnder Breite sind.

Der vierte endlich, oder der soge-
nannte Laab (abomasum, faliscus, ven-
triculus intestinalis)
ist nächst dem Pan-
sen der grösste, länglicht birnförmig,
und seine innere Haut der in andern
Thiermägen ähnlich, mit grossen längs-
laufenden wulstigen Falten.

§. 90.

Die ersten drey Mägen stehen auf
eine überaus merkwürdige Weise unter
einander und mit einer rinnenförmigen
Fortsetzung des Schlundes in Verbin-
dung. Dieser tritt nämlich da ein wo
Pansen, Haube, und Buch an einander
grenzen; verlauft sich aber dann in-
wendig in die gedachte Rinne, so dass
das obre Ende derselben mit ihm con-
tinuirt, das untre aber in den dritten
Magen geht. Als Rinne steht sie dann
zugleich den rechts und links liegenden
beiden ersten Mägen offen. Wenn sich

längs liegen und von verschiedener re-
gelmässig abwechselnder Breite sind.

Der vierte endlich, oder der soge-
nannte Laab (abomasum, faliscus, ven-
triculus intestinalis)
ist nächst dem Pan-
sen der grösste, länglicht birnförmig,
und seine innere Haut der in andern
Thiermägen ähnlich, mit grossen längs-
laufenden wulstigen Falten.

§. 90.

Die ersten drey Mägen stehen auf
eine überaus merkwürdige Weise unter
einander und mit einer rinnenförmigen
Fortsetzung des Schlundes in Verbin-
dung. Dieser tritt nämlich da ein wo
Pansen, Haube, und Buch an einander
grenzen; verlauft sich aber dann in-
wendig in die gedachte Rinne, so dass
das obre Ende derselben mit ihm con-
tinuirt, das untre aber in den dritten
Magen geht. Als Rinne steht sie dann
zugleich den rechts und links liegenden
beiden ersten Mägen offen. Wenn sich

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000101">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0155" xml:id="pb135_0001" n="135"/>
längs liegen und von verschiedener re-<lb/>
gelmässig abwechselnder Breite sind.</p>
              <p>Der <hi rendition="#i">vierte</hi> endlich, oder der soge-<lb/>
nannte Laab <hi rendition="#i">(abomasum, faliscus, ven-<lb/>
triculus intestinalis)</hi> ist nächst dem Pan-<lb/>
sen der grösste, länglicht birnförmig,<lb/>
und seine innere Haut der in andern<lb/>
Thiermägen ähnlich, mit grossen längs-<lb/>
laufenden wulstigen Falten.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c">§. 90.</head><lb/>
              <p>Die ersten drey Mägen stehen auf<lb/>
eine überaus merkwürdige Weise unter<lb/>
einander und mit einer rinnenförmigen<lb/>
Fortsetzung des Schlundes in Verbin-<lb/>
dung. Dieser tritt nämlich da ein wo<lb/>
Pansen, Haube, und Buch an einander<lb/>
grenzen; verlauft sich aber dann in-<lb/>
wendig in die gedachte Rinne, so dass<lb/>
das obre Ende derselben mit ihm con-<lb/>
tinuirt, das untre aber in den dritten<lb/>
Magen geht. Als Rinne steht sie dann<lb/>
zugleich den rechts und links liegenden<lb/>
beiden ersten Mägen offen. Wenn sich<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0155] längs liegen und von verschiedener re- gelmässig abwechselnder Breite sind. Der vierte endlich, oder der soge- nannte Laab (abomasum, faliscus, ven- triculus intestinalis) ist nächst dem Pan- sen der grösste, länglicht birnförmig, und seine innere Haut der in andern Thiermägen ähnlich, mit grossen längs- laufenden wulstigen Falten. §. 90. Die ersten drey Mägen stehen auf eine überaus merkwürdige Weise unter einander und mit einer rinnenförmigen Fortsetzung des Schlundes in Verbin- dung. Dieser tritt nämlich da ein wo Pansen, Haube, und Buch an einander grenzen; verlauft sich aber dann in- wendig in die gedachte Rinne, so dass das obre Ende derselben mit ihm con- tinuirt, das untre aber in den dritten Magen geht. Als Rinne steht sie dann zugleich den rechts und links liegenden beiden ersten Mägen offen. Wenn sich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/155
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/155>, S. 135, abgerufen am 20.11.2017.