Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

aber ihre wulstigen fast lippenähnlichen
Seitenränder an einander legen, so bil-
det sie dann eine geschlossene Röhre, die
gleichsam als eine directe Fortsetzung
des Schlundes in den dritten Magen an-
zusehen ist.

§. 91.

Die verschiedene Verrichtung dieses
sonderbaren Theils entweder als offne
Rinne, oder als geschlossene Röhre,
scheint also dahin abzuzwecken, dass
sie im ersten Fall das abgegrasste nur
obenhin zermalmte noch halb rohe Fut-
ter in den Pansen als in ein Magazin
fallen lässt; von wannen es in klei-
nen Portionen in die Haube kommt,
und von dieser, nachdem es mehr durch-
weicht ist, (gleichsam durch eine Art
von motus antiperistalticus) in den
Schlund zurück, und so wieder ins Maul
getrieben, daselbst ruminirt und zum
zweyten mal geschluckt wird; wobey
sich aber sodann die Rinne zur Röhre

aber ihre wulstigen fast lippenähnlichen
Seitenränder an einander legen, so bil-
det sie dann eine geschlossene Röhre, die
gleichsam als eine directe Fortsetzung
des Schlundes in den dritten Magen an-
zusehen ist.

§. 91.

Die verschiedene Verrichtung dieses
sonderbaren Theils entweder als offne
Rinne, oder als geschlossene Röhre,
scheint also dahin abzuzwecken, dass
sie im ersten Fall das abgegrasste nur
obenhin zermalmte noch halb rohe Fut-
ter in den Pansen als in ein Magazin
fallen lässt; von wannen es in klei-
nen Portionen in die Haube kommt,
und von dieser, nachdem es mehr durch-
weicht ist, (gleichsam durch eine Art
von motus antiperistalticus) in den
Schlund zurück, und so wieder ins Maul
getrieben, daselbst ruminirt und zum
zweyten mal geschluckt wird; wobey
sich aber sodann die Rinne zur Röhre

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000101">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0156" xml:id="pb136_0001" n="136"/>
aber ihre wulstigen fast lippenähnlichen<lb/>
Seitenränder an einander legen, so bil-<lb/>
det sie dann eine geschlossene Röhre, die<lb/>
gleichsam als eine directe Fortsetzung<lb/>
des Schlundes in den dritten Magen an-<lb/>
zusehen ist.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c">§. 91.</head><lb/>
              <p>Die verschiedene Verrichtung dieses<lb/>
sonderbaren Theils entweder als offne<lb/>
Rinne, oder als geschlossene Röhre,<lb/>
scheint also dahin abzuzwecken, dass<lb/>
sie im ersten Fall das abgegrasste nur<lb/>
obenhin zermalmte noch halb rohe Fut-<lb/>
ter in den Pansen als in ein Magazin<lb/>
fallen lässt; von wannen es in klei-<lb/>
nen Portionen in die Haube kommt,<lb/>
und von dieser, nachdem es mehr durch-<lb/>
weicht ist, (gleichsam durch eine Art<lb/>
von <hi rendition="#i">motus antiperistalticus)</hi> in den<lb/>
Schlund zurück, und so wieder ins Maul<lb/>
getrieben, daselbst ruminirt und zum<lb/>
zweyten mal geschluckt wird; wobey<lb/>
sich aber sodann die Rinne zur Röhre<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0156] aber ihre wulstigen fast lippenähnlichen Seitenränder an einander legen, so bil- det sie dann eine geschlossene Röhre, die gleichsam als eine directe Fortsetzung des Schlundes in den dritten Magen an- zusehen ist. §. 91. Die verschiedene Verrichtung dieses sonderbaren Theils entweder als offne Rinne, oder als geschlossene Röhre, scheint also dahin abzuzwecken, dass sie im ersten Fall das abgegrasste nur obenhin zermalmte noch halb rohe Fut- ter in den Pansen als in ein Magazin fallen lässt; von wannen es in klei- nen Portionen in die Haube kommt, und von dieser, nachdem es mehr durch- weicht ist, (gleichsam durch eine Art von motus antiperistalticus) in den Schlund zurück, und so wieder ins Maul getrieben, daselbst ruminirt und zum zweyten mal geschluckt wird; wobey sich aber sodann die Rinne zur Röhre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/156
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/156>, S. 136, abgerufen am 20.11.2017.