Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

welchen die Ernährung wohl bloss durch
unmittelbare Einsaugung des Nahrungs-
saftes aus ihrer Bauchhöhle in das gal-
lertartige parenchyma ihres Körpers vor
sich geht*).



*) Spallanzani, Fontana, O. Fr. Müller
und mehrere berühmte Naturforscher
haben das dunkle Körperchen im Leibe
des Räderthiers (Vorticella rotatoria)
für ein Herz gehalten, ohngeachtet es
willkürliche Bewegung hat, die sich
nach der wirbelnden Bewegung der
Sternräderchen richtet. Vielmehr hat
man durch eine sonderbare petitio
principii
daraus demonstriren wollen,
dass es folglich Thiere gebe, die ihr
Herz ganz nach Willkür in Bewegung
setzen oder ruhen lassen könnten u. s. w.
- Ich habe aber schon vor 23 Jahren
gezeigt, dass dieses merkwürdige Organ
nichts weniger als ein Herz sey, son-
dern zum Speisecanal gehöre.

welchen die Ernährung wohl bloss durch
unmittelbare Einsaugung des Nahrungs-
saftes aus ihrer Bauchhöhle in das gal-
lertartige parenchyma ihres Körpers vor
sich geht*).



*) Spallanzani, Fontana, O. Fr. Müller
und mehrere berühmte Naturforscher
haben das dunkle Körperchen im Leibe
des Räderthiers (Vorticella rotatoria)
für ein Herz gehalten, ohngeachtet es
willkürliche Bewegung hat, die sich
nach der wirbelnden Bewegung der
Sternräderchen richtet. Vielmehr hat
man durch eine sonderbare petitio
principii
daraus demonstriren wollen,
dass es folglich Thiere gebe, die ihr
Herz ganz nach Willkür in Bewegung
setzen oder ruhen lassen könnten u. s. w.
– Ich habe aber schon vor 23 Jahren
gezeigt, dass dieses merkwürdige Organ
nichts weniger als ein Herz sey, son-
dern zum Speisecanal gehöre.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000101">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0258" xml:id="pb238_0001" n="238"/>
welchen die Ernährung wohl bloss durch<lb/>
unmittelbare Einsaugung des Nahrungs-<lb/>
saftes aus ihrer Bauchhöhle in das gal-<lb/>
lertartige <hi rendition="#i">parenchyma</hi> ihres Körpers vor<lb/>
sich geht<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#k">Spallanzani, Fontana,</hi> O. <hi rendition="#k">Fr. Müller</hi><lb/>
und mehrere berühmte Naturforscher<lb/>
haben das dunkle Körperchen im Leibe<lb/>
des Räderthiers (<hi rendition="#i">Vorticella rotatoria</hi>)<lb/>
für ein Herz gehalten, ohngeachtet es<lb/>
willkürliche Bewegung hat, die sich<lb/>
nach der wirbelnden Bewegung der<lb/>
Sternräderchen richtet. Vielmehr hat<lb/>
man durch eine sonderbare <hi rendition="#i">petitio<lb/>
principii</hi> daraus demonstriren wollen,<lb/>
dass es folglich Thiere gebe, die ihr<lb/>
Herz ganz nach Willkür in Bewegung<lb/>
setzen oder ruhen lassen könnten u. s. w.<lb/>
&#x2013; Ich habe aber schon vor 23 Jahren<lb/>
gezeigt, dass dieses merkwürdige Organ<lb/>
nichts weniger als ein Herz sey, son-<lb/>
dern zum Speisecanal gehöre.</p></note>.</p>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0258] welchen die Ernährung wohl bloss durch unmittelbare Einsaugung des Nahrungs- saftes aus ihrer Bauchhöhle in das gal- lertartige parenchyma ihres Körpers vor sich geht *). *) Spallanzani, Fontana, O. Fr. Müller und mehrere berühmte Naturforscher haben das dunkle Körperchen im Leibe des Räderthiers (Vorticella rotatoria) für ein Herz gehalten, ohngeachtet es willkürliche Bewegung hat, die sich nach der wirbelnden Bewegung der Sternräderchen richtet. Vielmehr hat man durch eine sonderbare petitio principii daraus demonstriren wollen, dass es folglich Thiere gebe, die ihr Herz ganz nach Willkür in Bewegung setzen oder ruhen lassen könnten u. s. w. – Ich habe aber schon vor 23 Jahren gezeigt, dass dieses merkwürdige Organ nichts weniger als ein Herz sey, son- dern zum Speisecanal gehöre.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/258
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/258>, S. 238, abgerufen am 20.11.2017.