Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

der Hirnschale mit einander in Ver-
bindung*).

Sie haben, nur Ein Gehörbeinchen,
wodurch das Paukenfell mit dem ey-
förmigen Fenster connectirt, und das
folglich die Stelle von Hammer und
Steigbügel der Säugethiere vertritt. Der
Theil, der den Hammer vorstellt, ist
meist nur knorpelige und mit keinem
tensor tympani versehen.

Die Eustachischen Röhren öffnen sich
hinten am Gaumengewölbe, wie mit
einer gemeinschaftlichen Mündung.

§. 263.

Ihr Labyrinth zeichnet sich durch
ansehnliche, ziemlich freyliegende (nicht
wie bey den mehresten Säugethieren in
dichter Knochenmasse vergrabene) Bo-
gengänge, besonders aber durch den
Mangel der Schnecke aus. Statt der-

*) Eine ähnliche Verbindung mittelst der
Zellen in der Hirnschale, hat Hr. Home
am Elephantenschedel bemerkt.

der Hirnschale mit einander in Ver-
bindung*).

Sie haben, nur Ein Gehörbeinchen,
wodurch das Paukenfell mit dem ey-
förmigen Fenster connectirt, und das
folglich die Stelle von Hammer und
Steigbügel der Säugethiere vertritt. Der
Theil, der den Hammer vorstellt, ist
meist nur knorpelige und mit keinem
tensor tympani versehen.

Die Eustachischen Röhren öffnen sich
hinten am Gaumengewölbe, wie mit
einer gemeinschaftlichen Mündung.

§. 263.

Ihr Labyrinth zeichnet sich durch
ansehnliche, ziemlich freyliegende (nicht
wie bey den mehresten Säugethieren in
dichter Knochenmasse vergrabene) Bo-
gengänge, besonders aber durch den
Mangel der Schnecke aus. Statt der-

*) Eine ähnliche Verbindung mittelst der
Zellen in der Hirnschale, hat Hr. Home
am Elephantenschedel bemerkt.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000101">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0391" xml:id="pb371_0001" n="371"/>
der Hirnschale mit einander in Ver-<lb/>
bindung<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Eine ähnliche Verbindung mittelst der<lb/>
Zellen in der Hirnschale, hat Hr. <hi rendition="#k">Home</hi><lb/>
am Elephantenschedel bemerkt.</p></note>.</p>
              <p>Sie haben, nur Ein Gehörbeinchen,<lb/>
wodurch das Paukenfell mit dem ey-<lb/>
förmigen Fenster connectirt, und das<lb/>
folglich die Stelle von Hammer und<lb/>
Steigbügel der Säugethiere vertritt. Der<lb/>
Theil, der den Hammer vorstellt, ist<lb/>
meist nur knorpelige und mit keinem<lb/><hi rendition="#i">tensor tympani</hi> versehen.</p>
              <p>Die <hi rendition="#i">Eustachischen Röhren</hi> öffnen sich<lb/>
hinten am Gaumengewölbe, wie mit<lb/>
einer gemeinschaftlichen Mündung.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c">§. 263.</head><lb/>
              <p>Ihr <hi rendition="#i">Labyrinth</hi> zeichnet sich durch<lb/>
ansehnliche, ziemlich freyliegende (nicht<lb/>
wie bey den mehresten Säugethieren in<lb/>
dichter Knochenmasse vergrabene) Bo-<lb/>
gengänge, besonders aber durch den<lb/>
Mangel der Schnecke aus. Statt der-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[371/0391] der Hirnschale mit einander in Ver- bindung *). Sie haben, nur Ein Gehörbeinchen, wodurch das Paukenfell mit dem ey- förmigen Fenster connectirt, und das folglich die Stelle von Hammer und Steigbügel der Säugethiere vertritt. Der Theil, der den Hammer vorstellt, ist meist nur knorpelige und mit keinem tensor tympani versehen. Die Eustachischen Röhren öffnen sich hinten am Gaumengewölbe, wie mit einer gemeinschaftlichen Mündung. §. 263. Ihr Labyrinth zeichnet sich durch ansehnliche, ziemlich freyliegende (nicht wie bey den mehresten Säugethieren in dichter Knochenmasse vergrabene) Bo- gengänge, besonders aber durch den Mangel der Schnecke aus. Statt der- *) Eine ähnliche Verbindung mittelst der Zellen in der Hirnschale, hat Hr. Home am Elephantenschedel bemerkt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/391
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/391>, S. 371, abgerufen am 21.11.2017.