Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Gerippe der Vögel.
fallender, so wie diese hingegen bey
den Nashornvögeln von ungeheurer
Grösse *).

§. 50.

Zu den übrigen vorzüglich characte-
ristischen Verschiedenheiten der Vögel-
schedel unter einander **), gehört beson-
ders, dass die Augenhöhlen (die über-

haupt
*) Eine bewundernswerthe Sexualverschie-
denheit zeigt sich hierin am Schedel der
Hollenhühner, als bey welchen der Stirn-
theil der Hirnschale wie zu einer mon-
strosen Blase aufgetrieben wird, auf
welcher dann ihr grosser Federbusch
sitzt. -- Eine erbliche Abweichung des
Bildungstriebes, die meines Wissens
ausserdem im ganzen Thierreich ihres
gleichen nicht hat.
s. Stobaeus in Act. literar. Suec.
vol. III. 1730. pag. 53. Pallas in spici-
leg. Zoolog
. fasc. IV. pag. 22. und Sandi-
fort
im Mus. anat. acad. Lugd. Bat.
vol. I. pag. 306.
**) Vergl. Jac. Th. Klein stemmata auium.
Lips. 1759. 4. mit 40 Kupfertafeln.
F 3

Vom Gerippe der Vögel.
fallender, so wie diese hingegen bey
den Nashornvögeln von ungeheurer
Gröſse *).

§. 50.

Zu den übrigen vorzüglich characte-
ristischen Verschiedenheiten der Vögel-
schedel unter einander **), gehört beson-
ders, daſs die Augenhöhlen (die über-

haupt
*) Eine bewundernswerthe Sexualverschie-
denheit zeigt sich hierin am Schedel der
Hollenhühner, als bey welchen der Stirn-
theil der Hirnschale wie zu einer mon-
strosen Blase aufgetrieben wird, auf
welcher dann ihr groſser Federbusch
sitzt. — Eine erbliche Abweichung des
Bildungstriebes, die meines Wissens
auſserdem im ganzen Thierreich ihres
gleichen nicht hat.
s. Stobaeus in Act. literar. Suec.
vol. III. 1730. pag. 53. Pallas in spici-
leg. Zoolog
. fasc. IV. pag. 22. und Sandi-
fort
im Mus. anat. acad. Lugd. Bat.
vol. I. pag. 306.
**) Vergl. Jac. Th. Klein stemmata auium.
Lips. 1759. 4. mit 40 Kupfertafeln.
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0107" n="85"/><fw place="top" type="header">Vom Gerippe der Vögel.</fw><lb/>
fallender, so wie diese hingegen bey<lb/>
den Nashornvögeln von ungeheurer<lb/>
Grö&#x017F;se <note place="foot" n="*)">Eine bewundernswerthe <hi rendition="#i">Sexual</hi>verschie-<lb/>
denheit zeigt sich hierin am Schedel der<lb/>
Hollen<hi rendition="#i">hühner</hi>, als bey welchen der Stirn-<lb/>
theil der Hirnschale wie zu einer mon-<lb/>
strosen Blase aufgetrieben wird, auf<lb/>
welcher dann ihr gro&#x017F;ser Federbusch<lb/>
sitzt. &#x2014; Eine erbliche Abweichung des<lb/>
Bildungstriebes, die meines Wissens<lb/>
au&#x017F;serdem im ganzen Thierreich ihres<lb/>
gleichen nicht hat.<lb/>
s. <hi rendition="#k">Stobaeus</hi> in <hi rendition="#i">Act. literar. Suec</hi>.<lb/>
vol. III. 1730. pag. 53. <hi rendition="#k">Pallas</hi> in <hi rendition="#i">spici-<lb/>
leg. Zoolog</hi>. fasc. IV. pag. 22. und <hi rendition="#k">Sandi-<lb/>
fort</hi> im <hi rendition="#i">Mus. anat. acad. Lugd. Bat</hi>.<lb/>
vol. I. pag. 306.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 50.</head><lb/>
            <p>Zu den übrigen vorzüglich characte-<lb/>
ristischen Verschiedenheiten der Vögel-<lb/>
schedel unter einander <note place="foot" n="**)">Vergl. <hi rendition="#k">Jac. Th. Klein</hi> <hi rendition="#i">stemmata auium</hi>.<lb/>
Lips. 1759. 4. mit 40 Kupfertafeln.</note>, gehört beson-<lb/>
ders, da&#x017F;s die Augenhöhlen (die über-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 3</fw><fw place="bottom" type="catch">haupt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0107] Vom Gerippe der Vögel. fallender, so wie diese hingegen bey den Nashornvögeln von ungeheurer Gröſse *). §. 50. Zu den übrigen vorzüglich characte- ristischen Verschiedenheiten der Vögel- schedel unter einander **), gehört beson- ders, daſs die Augenhöhlen (die über- haupt *) Eine bewundernswerthe Sexualverschie- denheit zeigt sich hierin am Schedel der Hollenhühner, als bey welchen der Stirn- theil der Hirnschale wie zu einer mon- strosen Blase aufgetrieben wird, auf welcher dann ihr groſser Federbusch sitzt. — Eine erbliche Abweichung des Bildungstriebes, die meines Wissens auſserdem im ganzen Thierreich ihres gleichen nicht hat. s. Stobaeus in Act. literar. Suec. vol. III. 1730. pag. 53. Pallas in spici- leg. Zoolog. fasc. IV. pag. 22. und Sandi- fort im Mus. anat. acad. Lugd. Bat. vol. I. pag. 306. **) Vergl. Jac. Th. Klein stemmata auium. Lips. 1759. 4. mit 40 Kupfertafeln. F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/107
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/107>, abgerufen am 19.03.2019.