Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Gerippe der Amphibien.
§. 63.

Am sonderbarsten ist Form und Lage
ihrer Schulterblätter und Schlüsselbeine.
Jene liegen ganz anomalisch nach un-
ten, hinter dem Brustschilde, und diese
haben gleichsam die Gestalt eines Win-
kelhaken, wo aussen an der Ecke des-
selben die Oberarmröhre (os humeri) ein-
gelenkt ist.

§. 64.

Frösche und Kröten *) sind ebenfalls
zahnloss **) und haben ein sehr kurzes

Rück-
*) Gerippe der Hieländischen s. in Rö-
sel
's allgemein bekannten Meisterwerke
t. 7. 12. 16. 19. 21. 23. 24. und das son-
derbare Scelet der Pipa genau beschrie-
ben und abgebildet, in Hrn. Professor
Schneider's hist. amphibior. Fasc. I. Es
zeichnet sich dasselbe zumal durch auf-
fallend grosse Seitenflügel des Kreuz-
beins und dann durch eine räthselhafte,
diesem Thier wie es scheint, ausschliess-
lich eigne knöcherne Kapsel (cista
Schneid.) aus, die am Bauche hinter
dem Brustbeine liegt.
**) Versteht sich, dass hier von wirklichen
Zähnen, und nicht von den sogenann-
ten
G
Vom Gerippe der Amphibien.
§. 63.

Am sonderbarsten ist Form und Lage
ihrer Schulterblätter und Schlüsselbeine.
Jene liegen ganz anomalisch nach un-
ten, hinter dem Brustschilde, und diese
haben gleichsam die Gestalt eines Win-
kelhaken, wo auſsen an der Ecke des-
selben die Oberarmröhre (os humeri) ein-
gelenkt ist.

§. 64.

Frösche und Kröten *) sind ebenfalls
zahnloſs **) und haben ein sehr kurzes

Rück-
*) Gerippe der Hieländischen s. in Rö-
sel
's allgemein bekannten Meisterwerke
t. 7. 12. 16. 19. 21. 23. 24. und das son-
derbare Scelet der Pipa genau beschrie-
ben und abgebildet, in Hrn. Professor
Schneider's hist. amphibior. Fasc. I. Es
zeichnet sich dasselbe zumal durch auf-
fallend groſse Seitenflügel des Kreuz-
beins und dann durch eine räthselhafte,
diesem Thier wie es scheint, ausschlieſs-
lich eigne knöcherne Kapsel (cista
Schneid.) aus, die am Bauche hinter
dem Brustbeine liegt.
**) Versteht sich, daſs hier von wirklichen
Zähnen, und nicht von den sogenann-
ten
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0119" n="97"/>
          <fw place="top" type="header">Vom Gerippe der Amphibien.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 63.</head><lb/>
            <p>Am sonderbarsten ist Form und Lage<lb/>
ihrer Schulterblätter und Schlüsselbeine.<lb/>
Jene liegen ganz anomalisch nach un-<lb/>
ten, hinter dem Brustschilde, und diese<lb/>
haben gleichsam die Gestalt eines Win-<lb/>
kelhaken, wo au&#x017F;sen an der Ecke des-<lb/>
selben die Oberarmröhre (<hi rendition="#i">os humeri</hi>) ein-<lb/>
gelenkt ist.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 64.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#i">Frösche</hi> und <hi rendition="#i">Kröten</hi> <note place="foot" n="*)">Gerippe der Hieländischen s. in <hi rendition="#k">Rö-<lb/>
sel</hi>'s allgemein bekannten Meisterwerke<lb/>
t. 7. 12. 16. 19. 21. 23. 24. und das son-<lb/>
derbare Scelet der Pipa genau beschrie-<lb/>
ben und abgebildet, in Hrn. Professor<lb/><hi rendition="#k">Schneider</hi>'s <hi rendition="#i">hist. amphibior</hi>. Fasc. I. Es<lb/>
zeichnet sich dasselbe zumal durch auf-<lb/>
fallend gro&#x017F;se Seitenflügel des Kreuz-<lb/>
beins und dann durch eine räthselhafte,<lb/>
diesem Thier wie es scheint, ausschlie&#x017F;s-<lb/>
lich eigne knöcherne Kapsel (<hi rendition="#i">cista</hi><lb/><hi rendition="#k">Schneid</hi>.) aus, die am Bauche hinter<lb/>
dem Brustbeine liegt.</note> sind ebenfalls<lb/>
zahnlo&#x017F;s <note place="foot" n="**)">Versteht sich, da&#x017F;s hier von wirklichen<lb/>
Zähnen, und nicht von den sogenann-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw></note> und haben ein sehr kurzes<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Rück-</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0119] Vom Gerippe der Amphibien. §. 63. Am sonderbarsten ist Form und Lage ihrer Schulterblätter und Schlüsselbeine. Jene liegen ganz anomalisch nach un- ten, hinter dem Brustschilde, und diese haben gleichsam die Gestalt eines Win- kelhaken, wo auſsen an der Ecke des- selben die Oberarmröhre (os humeri) ein- gelenkt ist. §. 64. Frösche und Kröten *) sind ebenfalls zahnloſs **) und haben ein sehr kurzes Rück- *) Gerippe der Hieländischen s. in Rö- sel's allgemein bekannten Meisterwerke t. 7. 12. 16. 19. 21. 23. 24. und das son- derbare Scelet der Pipa genau beschrie- ben und abgebildet, in Hrn. Professor Schneider's hist. amphibior. Fasc. I. Es zeichnet sich dasselbe zumal durch auf- fallend groſse Seitenflügel des Kreuz- beins und dann durch eine räthselhafte, diesem Thier wie es scheint, ausschlieſs- lich eigne knöcherne Kapsel (cista Schneid.) aus, die am Bauche hinter dem Brustbeine liegt. **) Versteht sich, daſs hier von wirklichen Zähnen, und nicht von den sogenann- ten G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/119
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/119>, abgerufen am 19.03.2019.