Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

VII. Abschnitt.
ten dünnen Därme beträchtlich weiter
als die kurze Strecke der dicken. Beide
inwendig durchaus der Länge nach ge-
faltet *), und (wie diess wohl in der
ganzen Classe der Fall ist), mit einer
Menge zähen Schleim überzogen **).

§. 116.

In der Natter (Coluber natrix) be-
trägt die ganze Länge des Darmcanals
nicht einmal die des Thiers. Die dün-
nen Därme bilden durch ihren verlän-

gerten
*) Im Mastdarm fand ich diese Falten so
breitblätterig und in solcher Menge
dicht an einander liegend, dass ein
Querdurchschnitt desselben das Ansehen
eines sternförmigen breiten Ringes hatte.
**) Diejenige Streke des dünnen Darmes, die
dem Sprachgebrauche nach das ieiunum
heissen würde, war in dem Thiere,
das ich secirt, zumal da wo das Ge-
kröse ansitzt, etwa spannenlang mit
unzähligen kleinen beutelförmigen Fort-
sätzen besetzt; (fast wie die sogenannten
appendiculae epiploicae, die sich zuwei-
len bey manchen Säugethieren finden.)

VII. Abschnitt.
ten dünnen Därme beträchtlich weiter
als die kurze Strecke der dicken. Beide
inwendig durchaus der Länge nach ge-
faltet *), und (wie dieſs wohl in der
ganzen Classe der Fall ist), mit einer
Menge zähen Schleim überzogen **).

§. 116.

In der Natter (Coluber natrix) be-
trägt die ganze Länge des Darmcanals
nicht einmal die des Thiers. Die dün-
nen Därme bilden durch ihren verlän-

gerten
*) Im Mastdarm fand ich diese Falten so
breitblätterig und in solcher Menge
dicht an einander liegend, daſs ein
Querdurchschnitt desselben das Ansehen
eines sternförmigen breiten Ringes hatte.
**) Diejenige Streke des dünnen Darmes, die
dem Sprachgebrauche nach das ieiunum
heiſsen würde, war in dem Thiere,
das ich secirt, zumal da wo das Ge-
kröse ansitzt, etwa spannenlang mit
unzähligen kleinen beutelförmigen Fort-
sätzen besetzt; (fast wie die sogenannten
appendiculae epiploicae, die sich zuwei-
len bey manchen Säugethieren finden.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0194" n="172"/><fw place="top" type="header">VII. Abschnitt.</fw><lb/>
ten dünnen Därme beträchtlich weiter<lb/>
als die kurze Strecke der dicken. Beide<lb/>
inwendig durchaus der Länge nach ge-<lb/>
faltet <note place="foot" n="*)">Im Mastdarm fand ich diese Falten so<lb/>
breitblätterig und in solcher Menge<lb/>
dicht an einander liegend, da&#x017F;s ein<lb/>
Querdurchschnitt desselben das Ansehen<lb/>
eines sternförmigen breiten Ringes hatte.</note>, und (wie die&#x017F;s wohl in der<lb/>
ganzen Classe der Fall ist), mit einer<lb/>
Menge zähen Schleim überzogen <note place="foot" n="**)">Diejenige Streke des dünnen Darmes, die<lb/>
dem Sprachgebrauche nach das <hi rendition="#i">ieiunum</hi><lb/>
hei&#x017F;sen würde, war in dem Thiere,<lb/>
das ich secirt, zumal da wo das Ge-<lb/>
kröse ansitzt, etwa spannenlang mit<lb/>
unzähligen kleinen beutelförmigen Fort-<lb/>
sätzen besetzt; (fast wie die sogenannten<lb/><hi rendition="#i">appendiculae epiploicae</hi>, die sich zuwei-<lb/>
len bey manchen Säugethieren finden.)</note>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 116.</head><lb/>
              <p>In der Natter (<hi rendition="#i">Coluber natrix</hi>) be-<lb/>
trägt die ganze Länge des Darmcanals<lb/>
nicht einmal die des Thiers. Die dün-<lb/>
nen Därme bilden durch ihren verlän-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gerten</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0194] VII. Abschnitt. ten dünnen Därme beträchtlich weiter als die kurze Strecke der dicken. Beide inwendig durchaus der Länge nach ge- faltet *), und (wie dieſs wohl in der ganzen Classe der Fall ist), mit einer Menge zähen Schleim überzogen **). §. 116. In der Natter (Coluber natrix) be- trägt die ganze Länge des Darmcanals nicht einmal die des Thiers. Die dün- nen Därme bilden durch ihren verlän- gerten *) Im Mastdarm fand ich diese Falten so breitblätterig und in solcher Menge dicht an einander liegend, daſs ein Querdurchschnitt desselben das Ansehen eines sternförmigen breiten Ringes hatte. **) Diejenige Streke des dünnen Darmes, die dem Sprachgebrauche nach das ieiunum heiſsen würde, war in dem Thiere, das ich secirt, zumal da wo das Ge- kröse ansitzt, etwa spannenlang mit unzähligen kleinen beutelförmigen Fort- sätzen besetzt; (fast wie die sogenannten appendiculae epiploicae, die sich zuwei- len bey manchen Säugethieren finden.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/194
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/194>, abgerufen am 19.02.2019.