Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite
X. Abschnitt.
A) SÄUGETHIERE.
§. 135.

Ihr corium ist von auffallender Ver-
schiedenheit der Stärke. Z. B. ausneh-
mend zart im Flügel der Fledermäuse;
ungeheuer dick hingegen bey manchen
Multungulis (namentlich bey den Rhino-
cern) und Palmatis [vor allen beym
Wallross *)]. Auch die Form der Pa-
pillen auf seiner Aussenfläche ist bey
den mancherley Thieren dieser Classe
und selbst an verschiedenen Theilen
desselben Thieres vielartig; theils gar
fadenförmig, wie z. B. an den Tatzen
des Bären und ausnehmend sauber an
den Zitzen des eigentlichen Wallfisches
(Balaena mysticetus).

Die Farbe in der Malpighischen
Schleimhaut
variirt zuweilen individuell

bey
*) Daher schon die alten Normannen ihre
fast unverwüstlichen Ankertaue daraus
verfertigten. -- s. J. Spelmanni vita
Aelfredi magni Anglor. Regis. Oxon.
1678. Fol. pag. 205.
X. Abschnitt.
A) SÄUGETHIERE.
§. 135.

Ihr corium ist von auffallender Ver-
schiedenheit der Stärke. Z. B. ausneh-
mend zart im Flügel der Fledermäuse;
ungeheuer dick hingegen bey manchen
Multungulis (namentlich bey den Rhino-
cern) und Palmatis [vor allen beym
Wallroſs *)]. Auch die Form der Pa-
pillen auf seiner Auſsenfläche ist bey
den mancherley Thieren dieser Classe
und selbst an verschiedenen Theilen
desselben Thieres vielartig; theils gar
fadenförmig, wie z. B. an den Tatzen
des Bären und ausnehmend sauber an
den Zitzen des eigentlichen Wallfisches
(Balaena mysticetus).

Die Farbe in der Malpighischen
Schleimhaut
variirt zuweilen individuell

bey
*) Daher schon die alten Normannen ihre
fast unverwüstlichen Ankertaue daraus
verfertigten. — s. J. Spelmanni vita
Aelfredi magni Anglor. Regis. Oxon.
1678. Fol. pag. 205.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0216" n="194"/>
          <fw place="top" type="header">X. Abschnitt.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>A) SÄUGETHIERE.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 135.</head><lb/>
              <p>Ihr <hi rendition="#i">corium</hi> ist von auffallender Ver-<lb/>
schiedenheit der Stärke. Z. B. ausneh-<lb/>
mend zart im Flügel der Fledermäuse;<lb/>
ungeheuer dick hingegen bey manchen<lb/><hi rendition="#i">Multungulis</hi> (namentlich bey den Rhino-<lb/>
cern) und <hi rendition="#i">Palmatis</hi> [vor allen beym<lb/>
Wallro&#x017F;s <note place="foot" n="*)">Daher schon die alten Normannen ihre<lb/>
fast unverwüstlichen Ankertaue daraus<lb/>
verfertigten. &#x2014; s. J. <hi rendition="#k">Spelmanni</hi> <hi rendition="#i">vita</hi><lb/><hi rendition="#k">Aelfredi</hi> <hi rendition="#i">magni Anglor. Regis</hi>. Oxon.<lb/>
1678. Fol. pag. 205.</note>]. Auch die Form der Pa-<lb/>
pillen auf seiner Au&#x017F;senfläche ist bey<lb/>
den mancherley Thieren dieser Classe<lb/>
und selbst an verschiedenen Theilen<lb/>
desselben Thieres vielartig; theils gar<lb/>
fadenförmig, wie z. B. an den Tatzen<lb/>
des Bären und ausnehmend sauber an<lb/>
den Zitzen des eigentlichen Wallfisches<lb/>
(<hi rendition="#i">Balaena mysticetus</hi>).</p><lb/>
              <p>Die Farbe in der <hi rendition="#i">Malpighischen<lb/>
Schleimhaut</hi> variirt zuweilen individuell<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bey</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0216] X. Abschnitt. A) SÄUGETHIERE. §. 135. Ihr corium ist von auffallender Ver- schiedenheit der Stärke. Z. B. ausneh- mend zart im Flügel der Fledermäuse; ungeheuer dick hingegen bey manchen Multungulis (namentlich bey den Rhino- cern) und Palmatis [vor allen beym Wallroſs *)]. Auch die Form der Pa- pillen auf seiner Auſsenfläche ist bey den mancherley Thieren dieser Classe und selbst an verschiedenen Theilen desselben Thieres vielartig; theils gar fadenförmig, wie z. B. an den Tatzen des Bären und ausnehmend sauber an den Zitzen des eigentlichen Wallfisches (Balaena mysticetus). Die Farbe in der Malpighischen Schleimhaut variirt zuweilen individuell bey *) Daher schon die alten Normannen ihre fast unverwüstlichen Ankertaue daraus verfertigten. — s. J. Spelmanni vita Aelfredi magni Anglor. Regis. Oxon. 1678. Fol. pag. 205.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/216
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/216>, abgerufen am 17.02.2019.