Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den äussern Bedeckungen.
los mancherley, als dass sie hier be-
rührt werden könnten.

§. 136.

Haare finden sich, wenigstens ein-
zeln, wohl bey allen erwachsenern
Säugethieren, selbst die Cetaceen nicht
ausgenommen. Ihre verschiedene Stärke
macht, von der feinsten Schafwolle bis
zu den dicksten Stachelschweinstacheln,
unmerkliche Uebergänge. Dickere Borsten
und Haare, so wie z. B. die im Schwanze
des Elephanten u. a. m. ähneln in ihrem
Gefüge gar sehr dem Horn oder Fisch-
bein. So wie anderseits manche von
diesen beiderley Stoffen sich leicht in
Borsten spalten. Gewöhnlich sind die
Haare cylindrisch; doch manche breit,
gleichsam zweyschneidig; so z. B. die
oben auf den Zehen des Schnabelthiers
und des gemeinen Stachelschweins.
Andere wie z. E. die Barthaare der Rob-
ben *) sind auch etwas flach, aber wie mit

stumpf
*) Albini annotat. academicae L. III. pag. 66.
N 3

Von den äuſsern Bedeckungen.
los mancherley, als daſs sie hier be-
rührt werden könnten.

§. 136.

Haare finden sich, wenigstens ein-
zeln, wohl bey allen erwachsenern
Säugethieren, selbst die Cetaceen nicht
ausgenommen. Ihre verschiedene Stärke
macht, von der feinsten Schafwolle bis
zu den dicksten Stachelschweinstacheln,
unmerkliche Uebergänge. Dickere Borsten
und Haare, so wie z. B. die im Schwanze
des Elephanten u. a. m. ähneln in ihrem
Gefüge gar sehr dem Horn oder Fisch-
bein. So wie anderseits manche von
diesen beiderley Stoffen sich leicht in
Borsten spalten. Gewöhnlich sind die
Haare cylindrisch; doch manche breit,
gleichsam zweyschneidig; so z. B. die
oben auf den Zehen des Schnabelthiers
und des gemeinen Stachelschweins.
Andere wie z. E. die Barthaare der Rob-
ben *) sind auch etwas flach, aber wie mit

stumpf
*) Albini annotat. academicae L. III. pag. 66.
N 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0219" n="197"/><fw place="top" type="header">Von den äu&#x017F;sern Bedeckungen.</fw><lb/>
los mancherley, als da&#x017F;s sie hier be-<lb/>
rührt werden könnten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 136.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#i">Haare</hi> finden sich, wenigstens ein-<lb/>
zeln, wohl bey allen erwachsenern<lb/>
Säugethieren, selbst die Cetaceen nicht<lb/>
ausgenommen. Ihre verschiedene Stärke<lb/>
macht, von der feinsten Schafwolle bis<lb/>
zu den dicksten Stachelschweinstacheln,<lb/>
unmerkliche Uebergänge. Dickere Borsten<lb/>
und Haare, so wie z. B. die im Schwanze<lb/>
des Elephanten u. a. m. ähneln in ihrem<lb/>
Gefüge gar sehr dem Horn oder Fisch-<lb/>
bein. So wie anderseits manche von<lb/>
diesen beiderley Stoffen sich leicht in<lb/>
Borsten spalten. Gewöhnlich sind die<lb/>
Haare cylindrisch; doch manche breit,<lb/>
gleichsam zweyschneidig; so z. B. die<lb/>
oben auf den Zehen des Schnabelthiers<lb/>
und des gemeinen Stachelschweins.<lb/>
Andere wie z. E. die Barthaare der Rob-<lb/>
ben <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#k">Albini</hi><hi rendition="#i">annotat. academicae</hi> L. III. pag. 66.</note> sind auch etwas flach, aber wie mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 3</fw><fw place="bottom" type="catch">stumpf</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0219] Von den äuſsern Bedeckungen. los mancherley, als daſs sie hier be- rührt werden könnten. §. 136. Haare finden sich, wenigstens ein- zeln, wohl bey allen erwachsenern Säugethieren, selbst die Cetaceen nicht ausgenommen. Ihre verschiedene Stärke macht, von der feinsten Schafwolle bis zu den dicksten Stachelschweinstacheln, unmerkliche Uebergänge. Dickere Borsten und Haare, so wie z. B. die im Schwanze des Elephanten u. a. m. ähneln in ihrem Gefüge gar sehr dem Horn oder Fisch- bein. So wie anderseits manche von diesen beiderley Stoffen sich leicht in Borsten spalten. Gewöhnlich sind die Haare cylindrisch; doch manche breit, gleichsam zweyschneidig; so z. B. die oben auf den Zehen des Schnabelthiers und des gemeinen Stachelschweins. Andere wie z. E. die Barthaare der Rob- ben *) sind auch etwas flach, aber wie mit stumpf *) Albini annotat. academicae L. III. pag. 66. N 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/219
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/219>, abgerufen am 03.04.2020.