Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

X. Abschnitt.
oder Rassen aber auch nach der Ver-
schiedenheit ihrer Integumente noch zu
besondern Ausleerungen, die sich durch
eigenthümlichen Geruch äussern, der da-
her z. E. bey manchen Pferde- und
Hunde-Rassen eben so specifisch ist
als der Nationalgeruch mancher Spiel-
arten im Menschengeschlecht *).

B) VÖGEL.
§. 137.

Die dreyerley Häute haben die Be-
deckungen der Vögel mit der Säuge-
thiere ihren gemein. Auch sind man-
che, wie der Lämmergeyer (Vultur bar-
batus
), die Raben, Puter u. e. a. an ein-
zelnen Stellen mit Haaren versehen.
Und andre, wie der Casuar in seinen
Flügeln, mit hornichten oder fischbein-
ähnlichen Stacheln, die sich aber doch

durch
*) Mehr davon habe ich in der 3ten Ausg.
der Schrift de generis hum. varietate
natiua
pag. 163 u. f. gesagt.

X. Abschnitt.
oder Rassen aber auch nach der Ver-
schiedenheit ihrer Integumente noch zu
besondern Ausleerungen, die sich durch
eigenthümlichen Geruch äuſsern, der da-
her z. E. bey manchen Pferde- und
Hunde-Rassen eben so specifisch ist
als der Nationalgeruch mancher Spiel-
arten im Menschengeschlecht *).

B) VÖGEL.
§. 137.

Die dreyerley Häute haben die Be-
deckungen der Vögel mit der Säuge-
thiere ihren gemein. Auch sind man-
che, wie der Lämmergeyer (Vultur bar-
batus
), die Raben, Puter u. e. a. an ein-
zelnen Stellen mit Haaren versehen.
Und andre, wie der Casuar in seinen
Flügeln, mit hornichten oder fischbein-
ähnlichen Stacheln, die sich aber doch

durch
*) Mehr davon habe ich in der 3ten Ausg.
der Schrift de generis hum. varietate
natiua
pag. 163 u. f. gesagt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0222" n="200"/><fw place="top" type="header">X. Abschnitt.</fw><lb/>
oder Rassen aber auch nach der Ver-<lb/>
schiedenheit ihrer Integumente noch zu<lb/>
besondern Ausleerungen, die sich durch<lb/>
eigenthümlichen Geruch äu&#x017F;sern, der da-<lb/>
her z. E. bey manchen Pferde- und<lb/>
Hunde-Rassen eben so specifisch ist<lb/>
als der Nationalgeruch mancher Spiel-<lb/>
arten im Menschengeschlecht <note place="foot" n="*)">Mehr davon habe ich in der 3ten Ausg.<lb/>
der Schrift <hi rendition="#i">de generis hum. varietate<lb/>
natiua</hi> pag. 163 u. f. gesagt.</note>.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>B) VÖGEL.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 137.</head><lb/>
              <p>Die dreyerley Häute haben die Be-<lb/>
deckungen der Vögel mit der Säuge-<lb/>
thiere ihren gemein. Auch sind man-<lb/>
che, wie der Lämmergeyer (<hi rendition="#i">Vultur bar-<lb/>
batus</hi>), die Raben, Puter u. e. a. an ein-<lb/>
zelnen Stellen mit <hi rendition="#i">Haaren</hi> versehen.<lb/>
Und andre, wie der Casuar in seinen<lb/>
Flügeln, mit hornichten oder fischbein-<lb/>
ähnlichen Stacheln, die sich aber doch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0222] X. Abschnitt. oder Rassen aber auch nach der Ver- schiedenheit ihrer Integumente noch zu besondern Ausleerungen, die sich durch eigenthümlichen Geruch äuſsern, der da- her z. E. bey manchen Pferde- und Hunde-Rassen eben so specifisch ist als der Nationalgeruch mancher Spiel- arten im Menschengeschlecht *). B) VÖGEL. §. 137. Die dreyerley Häute haben die Be- deckungen der Vögel mit der Säuge- thiere ihren gemein. Auch sind man- che, wie der Lämmergeyer (Vultur bar- batus), die Raben, Puter u. e. a. an ein- zelnen Stellen mit Haaren versehen. Und andre, wie der Casuar in seinen Flügeln, mit hornichten oder fischbein- ähnlichen Stacheln, die sich aber doch durch *) Mehr davon habe ich in der 3ten Ausg. der Schrift de generis hum. varietate natiua pag. 163 u. f. gesagt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/222
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/222>, abgerufen am 22.03.2019.