Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite
Von mancherley besondern Secretionen.

Weit heftiger ist aber das Schlangen-
gift, das bey so manchen Gattungen
abgeschieden wird, die sich durch die
dazu bestimmten schon oben (-- S. 104 --)
angeführten Organe von den Giftlosen
auszeichnen.

D) FISCHE.
§. 153.

Die allergemeinste von den [h]ier zu
nennenden Secretionen in dieser Classe
ist die des Haut- und Schuppen-Schleims
in den längs der Seitenlinien liegenden
Canäle *), deren auf jeder Seite eine
oder etliche vom Kopf bis zur Schwanz-
flosse laufen. Bey manchen Fischen
ergiesst sich ihr Schleim durch die Zwi-
schenräume der Schuppen, bey andern
sind aber diese selbst mit regelmässigen

Oeff-
*) s. des Erfinders Stenonis beide classi-
sche Werke, de musculis et glandulis
pag. 42. und elementor. myologiae spe-
cimen
pag. 72.
Vorzüglich aber Lorenzini pag. 7 u. 21.
O 4
Von mancherley besondern Secretionen.

Weit heftiger ist aber das Schlangen-
gift, das bey so manchen Gattungen
abgeschieden wird, die sich durch die
dazu bestimmten schon oben (— S. 104 —)
angeführten Organe von den Giftlosen
auszeichnen.

D) FISCHE.
§. 153.

Die allergemeinste von den [h]ier zu
nennenden Secretionen in dieser Classe
ist die des Haut- und Schuppen-Schleims
in den längs der Seitenlinien liegenden
Canäle *), deren auf jeder Seite eine
oder etliche vom Kopf bis zur Schwanz-
flosse laufen. Bey manchen Fischen
ergieſst sich ihr Schleim durch die Zwi-
schenräume der Schuppen, bey andern
sind aber diese selbst mit regelmäſsigen

Oeff-
*) s. des Erfinders Stenonis beide classi-
sche Werke, de musculis et glandulis
pag. 42. und elementor. myologiae spe-
cimen
pag. 72.
Vorzüglich aber Lorenzini pag. 7 u. 21.
O 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0237" n="215"/>
              <fw place="top" type="header">Von mancherley besondern Secretionen.</fw><lb/>
              <p>Weit heftiger ist aber das Schlangen-<lb/>
gift, das bey so manchen Gattungen<lb/>
abgeschieden wird, die sich durch die<lb/>
dazu bestimmten schon oben (&#x2014; S. 104 &#x2014;)<lb/>
angeführten Organe von den Giftlosen<lb/>
auszeichnen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>D) FISCHE.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 153.</head><lb/>
              <p>Die allergemeinste von den <supplied>h</supplied>ier zu<lb/>
nennenden Secretionen in dieser Classe<lb/>
ist die des Haut- und Schuppen-Schleims<lb/>
in den längs der <hi rendition="#i">Seitenlinien</hi> liegenden<lb/>
Canäle <note place="foot" n="*)">s. des Erfinders <hi rendition="#k">Stenonis</hi> beide classi-<lb/>
sche Werke, <hi rendition="#i">de musculis et glandulis</hi><lb/>
pag. 42. und <hi rendition="#i">elementor. myologiae spe-<lb/>
cimen</hi> pag. 72.<lb/>
Vorzüglich aber <hi rendition="#k">Lorenzini</hi> pag. 7 u. 21.</note>, deren auf jeder Seite eine<lb/>
oder etliche vom Kopf bis zur Schwanz-<lb/>
flosse laufen. Bey manchen Fischen<lb/>
ergie&#x017F;st sich ihr Schleim durch die Zwi-<lb/>
schenräume der Schuppen, bey andern<lb/>
sind aber diese selbst mit regelmä&#x017F;sigen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Oeff-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0237] Von mancherley besondern Secretionen. Weit heftiger ist aber das Schlangen- gift, das bey so manchen Gattungen abgeschieden wird, die sich durch die dazu bestimmten schon oben (— S. 104 —) angeführten Organe von den Giftlosen auszeichnen. D) FISCHE. §. 153. Die allergemeinste von den hier zu nennenden Secretionen in dieser Classe ist die des Haut- und Schuppen-Schleims in den längs der Seitenlinien liegenden Canäle *), deren auf jeder Seite eine oder etliche vom Kopf bis zur Schwanz- flosse laufen. Bey manchen Fischen ergieſst sich ihr Schleim durch die Zwi- schenräume der Schuppen, bey andern sind aber diese selbst mit regelmäſsigen Oeff- *) s. des Erfinders Stenonis beide classi- sche Werke, de musculis et glandulis pag. 42. und elementor. myologiae spe- cimen pag. 72. Vorzüglich aber Lorenzini pag. 7 u. 21. O 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/237
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/237>, abgerufen am 20.02.2019.