Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Sinnwerkzeugen überhaupt u. s. w.
hen noch Riechen zu Statten kommt,
nach ihrem Futter umher zu tasten.

C) AMPHIBIEN.
§. 224.

Es ist wohl mehr witzig als wahr,
wenn man von den Schlangen gesagt
hat *), ihr ganzer Körper sey gleichsam
eine Hand, wodurch sie sehr richtige
Gefühlsbegriffe erhalten könnten. Viel-
mehr scheint jener der Hand zukommende
Sinn des Tastens, von welchem hier die
Rede ist, der ganzen Classe der Amphi-
bien abzugehen.

D) FISCHE.
§. 225.

Und eben diess ist wohl der Fall
bey den Fischen, wovon übrigens die
mehresten, zumahl am Bauche und an

den
*) Girtanner in s. Darstellung des Dar-
win
schen Systems 1. Th. pag. 124.
X 3

Von den Sinnwerkzeugen überhaupt u. s. w.
hen noch Riechen zu Statten kommt,
nach ihrem Futter umher zu tasten.

C) AMPHIBIEN.
§. 224.

Es ist wohl mehr witzig als wahr,
wenn man von den Schlangen gesagt
hat *), ihr ganzer Körper sey gleichsam
eine Hand, wodurch sie sehr richtige
Gefühlsbegriffe erhalten könnten. Viel-
mehr scheint jener der Hand zukommende
Sinn des Tastens, von welchem hier die
Rede ist, der ganzen Classe der Amphi-
bien abzugehen.

D) FISCHE.
§. 225.

Und eben dieſs ist wohl der Fall
bey den Fischen, wovon übrigens die
mehresten, zumahl am Bauche und an

den
*) Girtanner in s. Darstellung des Dar-
win
schen Systems 1. Th. pag. 124.
X 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0347" n="325"/><fw place="top" type="header">Von den Sinnwerkzeugen überhaupt u. s. w.</fw><lb/>
hen noch Riechen zu Statten kommt,<lb/>
nach ihrem Futter umher zu <hi rendition="#i">tasten</hi>.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>C) AMPHIBIEN.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 224.</head><lb/>
              <p>Es ist wohl mehr witzig als wahr,<lb/>
wenn man von den Schlangen gesagt<lb/>
hat <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#k">Girtanner</hi> in s. <hi rendition="#i">Darstellung des</hi> <hi rendition="#k">Dar-<lb/>
win</hi><hi rendition="#i">schen Systems</hi> 1. Th. pag. 124.</note>, ihr ganzer Körper sey gleichsam<lb/>
eine Hand, wodurch sie sehr richtige<lb/>
Gefühlsbegriffe erhalten könnten. Viel-<lb/>
mehr scheint jener der Hand zukommende<lb/>
Sinn des Tastens, von welchem hier die<lb/>
Rede ist, der ganzen Classe der Amphi-<lb/>
bien abzugehen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>D) FISCHE.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 225.</head><lb/>
              <p>Und eben die&#x017F;s ist wohl der Fall<lb/>
bey den Fischen, wovon übrigens die<lb/>
mehresten, zumahl am Bauche und an<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 3</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0347] Von den Sinnwerkzeugen überhaupt u. s. w. hen noch Riechen zu Statten kommt, nach ihrem Futter umher zu tasten. C) AMPHIBIEN. §. 224. Es ist wohl mehr witzig als wahr, wenn man von den Schlangen gesagt hat *), ihr ganzer Körper sey gleichsam eine Hand, wodurch sie sehr richtige Gefühlsbegriffe erhalten könnten. Viel- mehr scheint jener der Hand zukommende Sinn des Tastens, von welchem hier die Rede ist, der ganzen Classe der Amphi- bien abzugehen. D) FISCHE. §. 225. Und eben dieſs ist wohl der Fall bey den Fischen, wovon übrigens die mehresten, zumahl am Bauche und an den *) Girtanner in s. Darstellung des Dar- winschen Systems 1. Th. pag. 124. X 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/347
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/347>, abgerufen am 17.02.2019.