Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Gerippe der Säugethiere.
den bedeutendsten grössten Bezug auf
die ganze thierische Oeconomie hat; na-
mentlich als Behälter des Gehirns, der
mehrsten Sinnorgane, und der Fress-
werkzeuge.

§. 8.

Bey der bekannten Eintheilung der
Schedelknochen in die eigentliche Hirn-
schale (ossa caluariae) und in die Ge-
sichtsknochen (ossa faciei mit Einschluss
des Unterkiefers) ist das theils auffallende
Verhältnis der respectiven Grösse dieser
beiden Haupttheile merkwürdig *). Man
vergleiche z. B. um nur einige Paar Gattun-
gen aus gleichen Ordnungen zu nennen,

den
*) Dazu dient sowohl die Ansicht im Pro-
fil als von oben her. Vom Nutzen der
letztern (der norma verticalis) nament-
lich zu Vergleichung der Nationalformen
der Menschenschedel, habe ich in der
dritten Ausg. der Schrift de generis hum.
varietate natiua
pag. 203. und in der
IVten Decas cranior. diuersar. gentium
pag. 12. not. q) gehandelt.

Vom Gerippe der Säugethiere.
den bedeutendsten gröſsten Bezug auf
die ganze thierische Oeconomie hat; na-
mentlich als Behälter des Gehirns, der
mehrsten Sinnorgane, und der Freſs-
werkzeuge.

§. 8.

Bey der bekannten Eintheilung der
Schedelknochen in die eigentliche Hirn-
schale (ossa caluariae) und in die Ge-
sichtsknochen (ossa faciei mit Einschluſs
des Unterkiefers) ist das theils auffallende
Verhältnis der respectiven Gröſse dieser
beiden Haupttheile merkwürdig *). Man
vergleiche z. B. um nur einige Paar Gattun-
gen aus gleichen Ordnungen zu nennen,

den
*) Dazu dient sowohl die Ansicht im Pro-
fil als von oben her. Vom Nutzen der
letztern (der norma verticalis) nament-
lich zu Vergleichung der Nationalformen
der Menschenschedel, habe ich in der
dritten Ausg. der Schrift de generis hum.
varietate natiua
pag. 203. und in der
IVten Decas cranior. diuersar. gentium
pag. 12. not. q) gehandelt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0035" n="13"/><fw place="top" type="header">Vom Gerippe der Säugethiere.</fw><lb/>
den bedeutendsten grö&#x017F;sten Bezug auf<lb/>
die ganze thierische Oeconomie hat; na-<lb/>
mentlich als Behälter des Gehirns, der<lb/>
mehrsten Sinnorgane, und der Fre&#x017F;s-<lb/>
werkzeuge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head><lb/>
            <p>Bey der bekannten Eintheilung der<lb/>
Schedelknochen in die eigentliche Hirn-<lb/>
schale (<hi rendition="#i">ossa caluariae</hi>) und in die Ge-<lb/>
sichtsknochen (<hi rendition="#i">ossa faciei</hi> mit Einschlu&#x017F;s<lb/>
des Unterkiefers) ist das theils auffallende<lb/>
Verhältnis der respectiven Grö&#x017F;se dieser<lb/>
beiden Haupttheile merkwürdig <note place="foot" n="*)">Dazu dient sowohl die Ansicht im Pro-<lb/>
fil als von oben her. Vom Nutzen der<lb/>
letztern (der <hi rendition="#i">norma verticalis</hi>) nament-<lb/>
lich zu Vergleichung der Nationalformen<lb/>
der Menschenschedel, habe ich in der<lb/>
dritten Ausg. der Schrift <hi rendition="#i">de generis hum.<lb/>
varietate natiua</hi> pag. 203. und in der<lb/>
IVten <hi rendition="#i">Decas cranior. diuersar. gentium</hi><lb/>
pag. 12. not. <hi rendition="#i">q)</hi> gehandelt.</note>. Man<lb/>
vergleiche z. B. um nur einige Paar Gattun-<lb/>
gen aus gleichen Ordnungen zu nennen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0035] Vom Gerippe der Säugethiere. den bedeutendsten gröſsten Bezug auf die ganze thierische Oeconomie hat; na- mentlich als Behälter des Gehirns, der mehrsten Sinnorgane, und der Freſs- werkzeuge. §. 8. Bey der bekannten Eintheilung der Schedelknochen in die eigentliche Hirn- schale (ossa caluariae) und in die Ge- sichtsknochen (ossa faciei mit Einschluſs des Unterkiefers) ist das theils auffallende Verhältnis der respectiven Gröſse dieser beiden Haupttheile merkwürdig *). Man vergleiche z. B. um nur einige Paar Gattun- gen aus gleichen Ordnungen zu nennen, den *) Dazu dient sowohl die Ansicht im Pro- fil als von oben her. Vom Nutzen der letztern (der norma verticalis) nament- lich zu Vergleichung der Nationalformen der Menschenschedel, habe ich in der dritten Ausg. der Schrift de generis hum. varietate natiua pag. 203. und in der IVten Decas cranior. diuersar. gentium pag. 12. not. q) gehandelt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/35
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/35>, abgerufen am 23.02.2019.