Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Zunge.
nauen Beobachtungen des Hrn. Prof.
Knoch sehr wahrscheinlich, dass we-
nigstens vielen derselben das hintere Paar
Palpen zum Schmecken gegeben sey *).

F) WÜRMER.
§. 239.

Im Munde mancher Mollusken **)
und Schnecken ***) findet sich ein Organ,
das man seiner Lage wegen für eine
Zunge zu nehmen pflegt. Aber bis jetzt
ist noch keine der über ihren Nutzen
angestellten Beobachtungen entscheidend
genug, um sie für Sinnwerkzeuge des
Geschmacks halten zu dürfen.

***)

Neun-
*) a. a. O. pag. 32. tab. 1. fig. 9. d. d. vom
Scarabaeus Frischii. tab. 8. fig. 4. vom
Carabus vnicolor etc.
**) Vom gemeinen Tintenfisch Swammer-
dam
pag. 882 u. f. tab. 50. fig. 4. 5.
***) Von der Weinbergsschnecke Id. pag. 109.
tab. 5. fig. 3.
***) Aug. W. Knoch neue Beyträge zur
Insectenkunde
1. Th. 1801. 8. pag. 40.
tab. 1. fig. 30. Die Zunge des Maykäfers
(Scarabaeus melolontha).
Y 5

Von der Zunge.
nauen Beobachtungen des Hrn. Prof.
Knoch sehr wahrscheinlich, daſs we-
nigstens vielen derselben das hintere Paar
Palpen zum Schmecken gegeben sey *).

F) WÜRMER.
§. 239.

Im Munde mancher Mollusken **)
und Schnecken ***) findet sich ein Organ,
das man seiner Lage wegen für eine
Zunge zu nehmen pflegt. Aber bis jetzt
ist noch keine der über ihren Nutzen
angestellten Beobachtungen entscheidend
genug, um sie für Sinnwerkzeuge des
Geschmacks halten zu dürfen.

***)

Neun-
*) a. a. O. pag. 32. tab. 1. fig. 9. d. d. vom
Scarabaeus Frischii. tab. 8. fig. 4. vom
Carabus vnicolor etc.
**) Vom gemeinen Tintenfisch Swammer-
dam
pag. 882 u. f. tab. 50. fig. 4. 5.
***) Von der Weinbergsschnecke Id. pag. 109.
tab. 5. fig. 3.
***) Aug. W. Knoch neue Beyträge zur
Insectenkunde
1. Th. 1801. 8. pag. 40.
tab. 1. fig. 30. Die Zunge des Maykäfers
(Scarabaeus melolontha).
Y 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0367" n="345"/><fw place="top" type="header">Von der Zunge.</fw><lb/>
nauen Beobachtungen des Hrn. Prof.<lb/><hi rendition="#g">Knoch</hi> sehr wahrscheinlich, da&#x017F;s we-<lb/>
nigstens vielen derselben das hintere Paar<lb/>
Palpen zum Schmecken gegeben sey <note place="foot" n="*)">a. a. O. pag. 32. tab. 1. fig. 9. <hi rendition="#i">d. d</hi>. vom<lb/><hi rendition="#i">Scarabaeus Frischii</hi>. tab. 8. fig. 4. vom<lb/><hi rendition="#i">Carabus vnicolor</hi> etc.</note>.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>F) WÜRMER.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 239.</head><lb/>
              <p>Im Munde mancher Mollusken <note place="foot" n="**)">Vom gemeinen Tintenfisch <hi rendition="#k">Swammer-<lb/>
dam</hi> pag. 882 u. f. tab. 50. fig. 4. 5.</note><lb/>
und Schnecken <note place="foot" n="***)">Von der Weinbergsschnecke <hi rendition="#k">Id</hi>. pag. 109.<lb/>
tab. 5. fig. 3.</note> findet sich ein Organ,<lb/>
das man seiner Lage wegen für eine<lb/>
Zunge zu nehmen pflegt. Aber bis jetzt<lb/>
ist noch keine der über ihren Nutzen<lb/>
angestellten Beobachtungen entscheidend<lb/>
genug, um sie für Sinnwerkzeuge des<lb/>
Geschmacks halten zu dürfen.</p><lb/>
              <p>
                <note place="foot" n="***)"><hi rendition="#k">Aug</hi>. W. <hi rendition="#k">Knoch</hi><hi rendition="#i">neue Beyträge zur<lb/>
Insectenkunde</hi> 1. Th. 1801. 8. pag. 40.<lb/>
tab. 1. fig. 30. Die Zunge des Maykäfers<lb/>
(<hi rendition="#i">Scarabaeus melolontha</hi>).</note>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">Y 5</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Neun-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[345/0367] Von der Zunge. nauen Beobachtungen des Hrn. Prof. Knoch sehr wahrscheinlich, daſs we- nigstens vielen derselben das hintere Paar Palpen zum Schmecken gegeben sey *). F) WÜRMER. §. 239. Im Munde mancher Mollusken **) und Schnecken ***) findet sich ein Organ, das man seiner Lage wegen für eine Zunge zu nehmen pflegt. Aber bis jetzt ist noch keine der über ihren Nutzen angestellten Beobachtungen entscheidend genug, um sie für Sinnwerkzeuge des Geschmacks halten zu dürfen. ***) Neun- *) a. a. O. pag. 32. tab. 1. fig. 9. d. d. vom Scarabaeus Frischii. tab. 8. fig. 4. vom Carabus vnicolor etc. **) Vom gemeinen Tintenfisch Swammer- dam pag. 882 u. f. tab. 50. fig. 4. 5. ***) Von der Weinbergsschnecke Id. pag. 109. tab. 5. fig. 3. ***) Aug. W. Knoch neue Beyträge zur Insectenkunde 1. Th. 1801. 8. pag. 40. tab. 1. fig. 30. Die Zunge des Maykäfers (Scarabaeus melolontha). Y 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/367
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 345. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/367>, abgerufen am 16.02.2019.