Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

u. d. Organen, mit welchen sie verbunden ist.
der Schwangerschaft *) hat; auch ist
jene tunica erythroides, so wie dieses
eben gedachte Bläschen, nur bey zar-
ten Leibesfrüchten recht gefüllt und
strotzend, und schrumpft hingegen in
der Folge so zusammen, dass man of-
fenbar sieht, beyder ihre Function muss
bloss für die frühere Lebensperiode der
Frucht bestimmet seyn.

§. 359.

Die erste Spur von Bildung der Frucht
selbst, zeigt sich bey den verschiedenen
Gattungen dieser Thierclasse immer erst
eine bestimmte meist beträchtlich lange
Zeit nach der Empfängniss. Auch ist,
so wie beym menschlichen Embryo,
ihre anfängliche Gestaltung noch weit
von der nachwärtigen Vollkommenheit
des reifen Fötus entfernt **), und die

Ordnung
*) Commentat. soc. Reg. scient. Goettin-
gens
. vol. IX. pag. 128. fig. 1.
**) Vergl. treue Abbildungen zarter thieri-
scher Embryonen aus frühen Perioden,
wie
I i 2

u. d. Organen, mit welchen sie verbunden ist.
der Schwangerschaft *) hat; auch ist
jene tunica erythroides, so wie dieses
eben gedachte Bläschen, nur bey zar-
ten Leibesfrüchten recht gefüllt und
strotzend, und schrumpft hingegen in
der Folge so zusammen, daſs man of-
fenbar sieht, beyder ihre Function muſs
bloſs für die frühere Lebensperiode der
Frucht bestimmet seyn.

§. 359.

Die erste Spur von Bildung der Frucht
selbst, zeigt sich bey den verschiedenen
Gattungen dieser Thierclasse immer erst
eine bestimmte meist beträchtlich lange
Zeit nach der Empfängniſs. Auch ist,
so wie beym menschlichen Embryo,
ihre anfängliche Gestaltung noch weit
von der nachwärtigen Vollkommenheit
des reifen Fötus entfernt **), und die

Ordnung
*) Commentat. soc. Reg. scient. Goettin-
gens
. vol. IX. pag. 128. fig. 1.
**) Vergl. treue Abbildungen zarter thieri-
scher Embryonen aus frühen Perioden,
wie
I i 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0521" n="499"/><fw place="top" type="header">u. d. Organen, mit welchen sie verbunden ist.</fw><lb/>
der Schwangerschaft <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#i">Commentat. soc. Reg. scient. Goettin-<lb/>
gens</hi>. vol. IX. pag. 128. fig. 1.</note> hat; auch ist<lb/>
jene <hi rendition="#i">tunica erythroides</hi>, so wie dieses<lb/>
eben gedachte Bläschen, nur bey zar-<lb/>
ten Leibesfrüchten recht gefüllt und<lb/>
strotzend, und schrumpft hingegen in<lb/>
der Folge so zusammen, da&#x017F;s man of-<lb/>
fenbar sieht, beyder ihre Function mu&#x017F;s<lb/>
blo&#x017F;s für die frühere Lebensperiode der<lb/>
Frucht bestimmet seyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 359.</head><lb/>
            <p>Die erste Spur von Bildung der <hi rendition="#i">Frucht</hi><lb/>
selbst, zeigt sich bey den verschiedenen<lb/>
Gattungen dieser Thierclasse immer erst<lb/>
eine bestimmte meist beträchtlich lange<lb/>
Zeit <hi rendition="#i">nach</hi> der Empfängni&#x017F;s. Auch ist,<lb/>
so wie beym menschlichen Embryo,<lb/>
ihre anfängliche Gestaltung noch weit<lb/>
von der nachwärtigen Vollkommenheit<lb/>
des reifen Fötus entfernt <note place="foot" n="**)">Vergl. treue Abbildungen zarter thieri-<lb/>
scher Embryonen aus frühen Perioden,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw></note>, und die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">I i 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Ordnung</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[499/0521] u. d. Organen, mit welchen sie verbunden ist. der Schwangerschaft *) hat; auch ist jene tunica erythroides, so wie dieses eben gedachte Bläschen, nur bey zar- ten Leibesfrüchten recht gefüllt und strotzend, und schrumpft hingegen in der Folge so zusammen, daſs man of- fenbar sieht, beyder ihre Function muſs bloſs für die frühere Lebensperiode der Frucht bestimmet seyn. §. 359. Die erste Spur von Bildung der Frucht selbst, zeigt sich bey den verschiedenen Gattungen dieser Thierclasse immer erst eine bestimmte meist beträchtlich lange Zeit nach der Empfängniſs. Auch ist, so wie beym menschlichen Embryo, ihre anfängliche Gestaltung noch weit von der nachwärtigen Vollkommenheit des reifen Fötus entfernt **), und die Ordnung *) Commentat. soc. Reg. scient. Goettin- gens. vol. IX. pag. 128. fig. 1. **) Vergl. treue Abbildungen zarter thieri- scher Embryonen aus frühen Perioden, wie I i 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/521
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 499. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/521>, abgerufen am 18.02.2019.