Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Gerippe der Säugethiere.
wie z. B. den pecoribus die obern Vor-
derzähne, den Elephanten die untern,
dem Africanischen Nashorn sowohl diese
als jene; den gliribus die Eckzähne u.
s. w.; so sind dann auch bey manchen
andern gewisse Abschnitte des Gebisses,
zumal die Eck- und Backenzähne,
durch Zwischenräume von einander ab-
gesondert. So z. B. im Pferde- und
Bären-Geschlecht. Bey keinem andern
Thiere sind aber wohl die sämmtlichen
Zähne so eben an einander gereihet und
von so gleichförmiger Höhe als beym
Menschen.

§. 29.

Ueber das Wechseln der Zähne lässt
sich aus Mangel satt[s]amer Beobachtun-
gen *), zumal an wilden Thieren, we-
nig Zuverlässiges sagen. Manche ehe-

malige
*) S. als Muster die ausführliche Beschrei-
bung des Zähnewechselns des Pferdes,
von Tenon sur une methode particuliere
d'etudier l'anatomie
in den Mem. de l'In-
stitut national
T. I. pag. 558.
D 3

Vom Gerippe der Säugethiere.
wie z. B. den pecoribus die obern Vor-
derzähne, den Elephanten die untern,
dem Africanischen Nashorn sowohl diese
als jene; den gliribus die Eckzähne u.
s. w.; so sind dann auch bey manchen
andern gewisse Abschnitte des Gebisses,
zumal die Eck- und Backenzähne,
durch Zwischenräume von einander ab-
gesondert. So z. B. im Pferde- und
Bären-Geschlecht. Bey keinem andern
Thiere sind aber wohl die sämmtlichen
Zähne so eben an einander gereihet und
von so gleichförmiger Höhe als beym
Menschen.

§. 29.

Ueber das Wechseln der Zähne läſst
sich aus Mangel satt[s]amer Beobachtun-
gen *), zumal an wilden Thieren, we-
nig Zuverlässiges sagen. Manche ehe-

malige
*) S. als Muster die ausführliche Beschrei-
bung des Zähnewechselns des Pferdes,
von Tenon sur une methode particulière
d'etudier l'anatomie
in den Mém. de l'In-
stitut national
T. I. pag. 558.
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0075" n="53"/><fw place="top" type="header">Vom Gerippe der Säugethiere.</fw><lb/>
wie z. B. den <hi rendition="#i">pecoribus</hi> die obern Vor-<lb/>
derzähne, den Elephanten die untern,<lb/>
dem Africanischen Nashorn sowohl diese<lb/>
als jene; den <hi rendition="#i">gliribus</hi> die Eckzähne u.<lb/>
s. w.; so sind dann auch bey manchen<lb/>
andern gewisse Abschnitte des Gebisses,<lb/>
zumal die Eck- und Backenzähne,<lb/>
durch Zwischenräume von einander ab-<lb/>
gesondert. So z. B. im Pferde- und<lb/>
Bären-Geschlecht. Bey keinem andern<lb/>
Thiere sind aber wohl die sämmtlichen<lb/>
Zähne so eben an einander gereihet und<lb/>
von so gleichförmiger Höhe als beym<lb/>
Menschen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 29.</head><lb/>
            <p>Ueber das <hi rendition="#i">Wechseln</hi> der Zähne lä&#x017F;st<lb/>
sich aus Mangel satt<supplied>s</supplied>amer Beobachtun-<lb/>
gen <note place="foot" n="*)">S. als Muster die ausführliche Beschrei-<lb/>
bung des Zähnewechselns des Pferdes,<lb/>
von <hi rendition="#k">Tenon</hi> <hi rendition="#i">sur une methode particulière<lb/>
d'etudier l'anatomie</hi> in den <hi rendition="#i">Mém. de l'In-<lb/>
stitut national</hi> T. I. pag. 558.</note>, zumal an wilden Thieren, we-<lb/>
nig Zuverlässiges sagen. Manche ehe-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 3</fw><fw place="bottom" type="catch">malige</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0075] Vom Gerippe der Säugethiere. wie z. B. den pecoribus die obern Vor- derzähne, den Elephanten die untern, dem Africanischen Nashorn sowohl diese als jene; den gliribus die Eckzähne u. s. w.; so sind dann auch bey manchen andern gewisse Abschnitte des Gebisses, zumal die Eck- und Backenzähne, durch Zwischenräume von einander ab- gesondert. So z. B. im Pferde- und Bären-Geschlecht. Bey keinem andern Thiere sind aber wohl die sämmtlichen Zähne so eben an einander gereihet und von so gleichförmiger Höhe als beym Menschen. §. 29. Ueber das Wechseln der Zähne läſst sich aus Mangel sattsamer Beobachtun- gen *), zumal an wilden Thieren, we- nig Zuverlässiges sagen. Manche ehe- malige *) S. als Muster die ausführliche Beschrei- bung des Zähnewechselns des Pferdes, von Tenon sur une methode particulière d'etudier l'anatomie in den Mém. de l'In- stitut national T. I. pag. 558. D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/75
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/75>, abgerufen am 21.02.2019.