Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. 3. Aufl. Göttingen, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

*).

§. 363.

Bey eben diesen sonderbaren Thieren
sind auch, so wie bey den im Wasser
und unter der Erde lebenden Säuge-
thieren (und zwar bey allen diesen
zu leicht abzusehenden Nutzen), die
Milchdrüsen selbst nur ganz flach un-
ter die Haut verbreitet, ohne zu Brü-
sten oder Eutern ausgebildet zu seyn,
und ihre Milchgänge verlaufen sich in
keine solche Weitungen und Höhlen,
worin sie hingegen bey den Bisulcis,
auch bey der Stute u. s. w. zusammen-
kommen*)

*) und an dessen Eyerstöcken ich nach-
her, da ich es anatomirte, keine Spur
einer ehemahligen Empfängniss finden
können, dessen ungeachtet im Zitzen-
sacke, den ich desshalb noch in Spiri-
tus aufbewahre, drey Paar freylich ganz
flache, aber sehr regelmässig in einen
halben Mond gereihte Zitzen gesehen.
*) Daubenton T. V. tab. 12. von einer
Ziege die (wie die Kühe) doppelte Stri-
che an jedem Euter hatte. Vergl. J.
Rud. Steinmüller's Beschreib. der

*).

§. 363.

Bey eben diesen sonderbaren Thieren
sind auch, so wie bey den im Wasser
und unter der Erde lebenden Säuge-
thieren (und zwar bey allen diesen
zu leicht abzusehenden Nutzen), die
Milchdrüsen selbst nur ganz flach un-
ter die Haut verbreitet, ohne zu Brü-
sten oder Eutern ausgebildet zu seyn,
und ihre Milchgänge verlaufen sich in
keine solche Weitungen und Höhlen,
worin sie hingegen bey den Bisulcis,
auch bey der Stute u. s. w. zusammen-
kommen*)

*) und an dessen Eyerstöcken ich nach-
her, da ich es anatomirte, keine Spur
einer ehemahligen Empfängniss finden
können, dessen ungeachtet im Zitzen-
sacke, den ich desshalb noch in Spiri-
tus aufbewahre, drey Paar freylich ganz
flache, aber sehr regelmässig in einen
halben Mond gereihte Zitzen gesehen.
*) Daubenton T. V. tab. 12. von einer
Ziege die (wie die Kühe) doppelte Stri-
che an jedem Euter hatte. Vergl. J.
Rud. Steinmüller's Beschreib. der
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_000103">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><pb facs="#f0552" xml:id="pb530_0001" n="530"/>
und an dessen Eyerstöcken ich nach-<lb/>
her, da ich es anatomirte, keine Spur<lb/>
einer ehemahligen Empfängniss finden<lb/>
können, dessen ungeachtet im Zitzen-<lb/>
sacke, den ich desshalb noch in Spiri-<lb/>
tus aufbewahre, drey Paar freylich ganz<lb/>
flache, aber sehr regelmässig in einen<lb/>
halben Mond gereihte Zitzen gesehen.</p></note>.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 363.</head><lb/>
          <p>Bey eben diesen sonderbaren Thieren<lb/>
sind auch, so wie bey den im Wasser<lb/>
und unter der Erde lebenden Säuge-<lb/>
thieren (und zwar bey allen diesen<lb/>
zu leicht abzusehenden Nutzen), die<lb/>
Milchdrüsen selbst nur ganz flach un-<lb/>
ter die Haut verbreitet, ohne zu Brü-<lb/>
sten oder Eutern ausgebildet zu seyn,<lb/>
und ihre Milchgänge verlaufen sich in<lb/>
keine solche Weitungen und Höhlen,<lb/>
worin sie hingegen bey den <hi rendition="#i">Bisulcis</hi>,<lb/>
auch bey der Stute u. s. w. zusammen-<lb/>
kommen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#k">Daubenton</hi> T. V. tab. 12. von einer<lb/>
Ziege die (wie die Kühe) doppelte Stri-<lb/>
che an jedem Euter hatte. Vergl. J.<lb/><hi rendition="#k">Rud. Steinmüller's</hi> <hi rendition="#i">Beschreib. der<lb/></hi></p></note></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[530/0552] *). §. 363. Bey eben diesen sonderbaren Thieren sind auch, so wie bey den im Wasser und unter der Erde lebenden Säuge- thieren (und zwar bey allen diesen zu leicht abzusehenden Nutzen), die Milchdrüsen selbst nur ganz flach un- ter die Haut verbreitet, ohne zu Brü- sten oder Eutern ausgebildet zu seyn, und ihre Milchgänge verlaufen sich in keine solche Weitungen und Höhlen, worin sie hingegen bey den Bisulcis, auch bey der Stute u. s. w. zusammen- kommen *) *) und an dessen Eyerstöcken ich nach- her, da ich es anatomirte, keine Spur einer ehemahligen Empfängniss finden können, dessen ungeachtet im Zitzen- sacke, den ich desshalb noch in Spiri- tus aufbewahre, drey Paar freylich ganz flache, aber sehr regelmässig in einen halben Mond gereihte Zitzen gesehen. *) Daubenton T. V. tab. 12. von einer Ziege die (wie die Kühe) doppelte Stri- che an jedem Euter hatte. Vergl. J. Rud. Steinmüller's Beschreib. der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1824/552
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. 3. Aufl. Göttingen, 1824, S. 530. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1824/552>, abgerufen am 19.12.2018.