Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

Warum hingegen diese beiden
Geschöpfe von tausend andern Sei-
ten, auch auser der körperlichen
Bildung, so sehr von einander ver-
schieden sind, wird niemand fragen,
der die auszeichnenden eigenthümli-
chen Vorzüge aus der Physiologie
kennt, wodurch der Mensch, beson-
ders auch in Rücksicht der übrigen
edlern Arten von Lebenskräften,
der Reaction des Sensorii u. s. w. über
die ganze übrige thierische Schöpfung
erhaben wird.



Warum hingegen diese beiden
Geschöpfe von tausend andern Sei-
ten, auch auser der körperlichen
Bildung, so sehr von einander ver-
schieden sind, wird niemand fragen,
der die auszeichnenden eigenthümli-
chen Vorzüge aus der Physiologie
kennt, wodurch der Mensch, beson-
ders auch in Rücksicht der übrigen
edlern Arten von Lebenskräften,
der Reaction des Sensorii u. s. w. über
die ganze übrige thierische Schöpfung
erhaben wird.



<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume000111">
    <body>
      <div xml:id="bl000111_09" type="part" n="1">
        <p><pb facs="#f0067" xml:id="pb055_0001" n="55"/>
Warum hingegen diese beiden<lb/>
Geschöpfe von tausend andern Sei-<lb/>
ten, auch auser der körperlichen<lb/>
Bildung, so sehr von einander ver-<lb/>
schieden sind, wird niemand fragen,<lb/>
der die auszeichnenden eigenthümli-<lb/>
chen Vorzüge aus der Physiologie<lb/>
kennt, wodurch der Mensch, beson-<lb/>
ders auch in Rücksicht der übrigen<lb/>
edlern Arten von Lebenskräften,<lb/>
der <hi rendition="#i">Reaction des Sensorii</hi> u. s. w. über<lb/>
die ganze übrige thierische Schöpfung<lb/>
erhaben wird.</p>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
      <div xml:id="bl000111_10" type="part" n="1">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0067] Warum hingegen diese beiden Geschöpfe von tausend andern Sei- ten, auch auser der körperlichen Bildung, so sehr von einander ver- schieden sind, wird niemand fragen, der die auszeichnenden eigenthümli- chen Vorzüge aus der Physiologie kennt, wodurch der Mensch, beson- ders auch in Rücksicht der übrigen edlern Arten von Lebenskräften, der Reaction des Sensorii u. s. w. über die ganze übrige thierische Schöpfung erhaben wird.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0101_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0101_1790/67
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1790, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0101_1790/67>, abgerufen am 20.02.2019.