Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 1. 2. Aufl. Göttingen, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

**).



**) ten, unser seel. Cons. R. Walch ver-
sichert hat) der Würde der heil. Schrift
den allermindesten Eintrag thut, wenn
man die Noachische Flut für nicht
allgemein hält, so wenig habe ich
mir nach dem, was auch selbst die
Thiergeschichte lehrt, von einer sol-
chen Allgemeinheit jener Flut eine
befriedigende Vorstellung machen kön-
nen. So bleibt mir z. B. die Wall-
fahrt, die dann das Faulthier (das be-
kanntlich eine volle Stunde braucht
um nur 6 Fuss weit zu kriechen,) vom
Ararat nach Südamerica hätte machen
müssen, immer ein wenig unbegreif-
lich. Man müsste denn mit dem heil.
Augustinus die Engel zu Hülfe
nehmen, die jussu Dei sive permissu
wie er sich ausdrückt, das Thierreich
erst in die Arche zusammengebracht
und nach der Hand wieder, ad locum
unde,
in die fernen Welttheile und
Inseln vertheilt hätten.

**).



**) ten, unser seel. Cons. R. Walch ver-
sichert hat) der Würde der heil. Schrift
den allermindesten Eintrag thut, wenn
man die Noachische Flut für nicht
allgemein hält, so wenig habe ich
mir nach dem, was auch selbst die
Thiergeschichte lehrt, von einer sol-
chen Allgemeinheit jener Flut eine
befriedigende Vorstellung machen kön-
nen. So bleibt mir z. B. die Wall-
fahrt, die dann das Faulthier (das be-
kanntlich eine volle Stunde braucht
um nur 6 Fuss weit zu kriechen,) vom
Ararat nach Südamerica hätte machen
müssen, immer ein wenig unbegreif-
lich. Man müsste denn mit dem heil.
Augustinus die Engel zu Hülfe
nehmen, die jussu Dei sive permissu
wie er sich ausdrückt, das Thierreich
erst in die Arche zusammengebracht
und nach der Hand wieder, ad locum
unde,
in die fernen Welttheile und
Inseln vertheilt hätten.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume000112">
    <body>
      <div xml:id="bl000112_03" type="part" n="1">
        <p><note anchored="true" place="foot" n="**)"><p><pb facs="#f0034" xml:id="pb018_0001" n="18"/>
ten, unser seel. Cons. R. <hi rendition="#g">Walch</hi> ver-<lb/>
sichert hat) der Würde der heil. Schrift<lb/>
den allermindesten Eintrag thut, wenn<lb/>
man die <hi rendition="#i">Noachische</hi> Flut für nicht<lb/>
allgemein hält, so wenig habe ich<lb/>
mir nach dem, was auch selbst die<lb/>
Thiergeschichte lehrt, von einer sol-<lb/>
chen Allgemeinheit <hi rendition="#i">jener</hi> Flut eine<lb/>
befriedigende Vorstellung machen kön-<lb/>
nen. So bleibt mir z. B. die Wall-<lb/>
fahrt, die dann das <hi rendition="#i">Faulthier</hi> (das be-<lb/>
kanntlich eine volle Stunde braucht<lb/>
um nur 6 Fuss weit zu kriechen,) vom<lb/>
Ararat nach Südamerica hätte machen<lb/>
müssen, immer ein wenig unbegreif-<lb/>
lich. Man müsste denn mit dem heil.<lb/><hi rendition="#g">Augustinus</hi> die Engel zu Hülfe<lb/>
nehmen, die <hi rendition="#i">jussu Dei sive permissu</hi><lb/>
wie er sich ausdrückt, das Thierreich<lb/>
erst in die Arche zusammengebracht<lb/>
und nach der Hand wieder, <hi rendition="#i">ad locum<lb/>
unde,</hi> in die fernen Welttheile und<lb/>
Inseln vertheilt hätten.</p></note>.</p>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
      <div xml:id="bl000112_04" type="part" n="1">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0034] **). **) ten, unser seel. Cons. R. Walch ver- sichert hat) der Würde der heil. Schrift den allermindesten Eintrag thut, wenn man die Noachische Flut für nicht allgemein hält, so wenig habe ich mir nach dem, was auch selbst die Thiergeschichte lehrt, von einer sol- chen Allgemeinheit jener Flut eine befriedigende Vorstellung machen kön- nen. So bleibt mir z. B. die Wall- fahrt, die dann das Faulthier (das be- kanntlich eine volle Stunde braucht um nur 6 Fuss weit zu kriechen,) vom Ararat nach Südamerica hätte machen müssen, immer ein wenig unbegreif- lich. Man müsste denn mit dem heil. Augustinus die Engel zu Hülfe nehmen, die jussu Dei sive permissu wie er sich ausdrückt, das Thierreich erst in die Arche zusammengebracht und nach der Hand wieder, ad locum unde, in die fernen Welttheile und Inseln vertheilt hätten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806/34
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 1. 2. Aufl. Göttingen, 1806, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806/34>, abgerufen am 23.02.2019.