Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

hitzten Säge; die Cattunbinden waren
nemlich nach innen zu mit Harz durch-
zogen, was bey den beiden vorher un-
tersuchten nicht der Fall gewesen war.
Inwendig fand sich, als sie geöffnet
ward, eine menschliche Oberarmröhre
von einer jugendlichen, etwa achtjäh-
rigen, mit Harz balsamirten Mumie,
so wie auch einige Fragmente von den
dazu gehörigen, ebenfalls mit Harz
durchzogenen Bekleidungen. Der obere
Theil des Knochen (sein Sogenannter
Kopf) steckte im Kopf der Puppe, und
der Untertheil in ihren Füssen. So un-
verdächtig aber die äussere bemahlte
Bekleidung dieser kleinen Mumie ge-
schienen hatte, so fand ich doch, da
ich den aufgefügten Durchschnitt ge-
nau untersuchte, an dem äussersten be-
mahlten Überzuge derselben, Spuren
von gewöhnlichem Lumpenpapier, wo-
mit sie musste restaurirt und nach der
Hand wieder übermahlt worden seyn.

hitzten Säge; die Cattunbinden waren
nemlich nach innen zu mit Harz durch-
zogen, was bey den beiden vorher un-
tersuchten nicht der Fall gewesen war.
Inwendig fand sich, als sie geöffnet
ward, eine menschliche Oberarmröhre
von einer jugendlichen, etwa achtjäh-
rigen, mit Harz balsamirten Mumie,
so wie auch einige Fragmente von den
dazu gehörigen, ebenfalls mit Harz
durchzogenen Bekleidungen. Der obere
Theil des Knochen (sein Sogenannter
Kopf) steckte im Kopf der Puppe, und
der Untertheil in ihren Füssen. So un-
verdächtig aber die äussere bemahlte
Bekleidung dieser kleinen Mumie ge-
schienen hatte, so fand ich doch, da
ich den aufgefügten Durchschnitt ge-
nau untersuchte, an dem äussersten be-
mahlten Überzuge derselben, Spuren
von gewöhnlichem Lumpenpapier, wo-
mit sie musste restaurirt und nach der
Hand wieder übermahlt worden seyn.

<TEI>
  <text xml:id="blume000113">
    <body>
      <div type="part" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0114" xml:id="pb108_0001" n="108"/>
hitzten Säge; die Cattunbinden waren<lb/>
nemlich nach innen zu mit Harz durch-<lb/>
zogen, was bey den beiden vorher un-<lb/>
tersuchten nicht der Fall gewesen war.<lb/>
Inwendig fand sich, als sie geöffnet<lb/>
ward, eine menschliche Oberarmröhre<lb/>
von einer jugendlichen, etwa achtjäh-<lb/>
rigen, mit Harz balsamirten Mumie,<lb/>
so wie auch einige Fragmente von den<lb/>
dazu gehörigen, ebenfalls mit Harz<lb/>
durchzogenen Bekleidungen. Der obere<lb/>
Theil des Knochen (sein Sogenannter<lb/>
Kopf) steckte im Kopf der Puppe, und<lb/>
der Untertheil in ihren Füssen. So un-<lb/>
verdächtig aber die äussere bemahlte<lb/>
Bekleidung dieser kleinen Mumie ge-<lb/>
schienen hatte, so fand ich doch, da<lb/>
ich den aufgefügten Durchschnitt ge-<lb/>
nau untersuchte, an dem äussersten be-<lb/>
mahlten Überzuge derselben, Spuren<lb/>
von gewöhnlichem Lumpenpapier, wo-<lb/>
mit sie musste restaurirt und nach der<lb/>
Hand wieder übermahlt worden seyn.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0114] hitzten Säge; die Cattunbinden waren nemlich nach innen zu mit Harz durch- zogen, was bey den beiden vorher un- tersuchten nicht der Fall gewesen war. Inwendig fand sich, als sie geöffnet ward, eine menschliche Oberarmröhre von einer jugendlichen, etwa achtjäh- rigen, mit Harz balsamirten Mumie, so wie auch einige Fragmente von den dazu gehörigen, ebenfalls mit Harz durchzogenen Bekleidungen. Der obere Theil des Knochen (sein Sogenannter Kopf) steckte im Kopf der Puppe, und der Untertheil in ihren Füssen. So un- verdächtig aber die äussere bemahlte Bekleidung dieser kleinen Mumie ge- schienen hatte, so fand ich doch, da ich den aufgefügten Durchschnitt ge- nau untersuchte, an dem äussersten be- mahlten Überzuge derselben, Spuren von gewöhnlichem Lumpenpapier, wo- mit sie musste restaurirt und nach der Hand wieder übermahlt worden seyn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege02_1811
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege02_1811/114
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1811, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege02_1811/114>, abgerufen am 06.08.2020.