Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

scharf waren. Wenn er sonst was ha-
ben wollte, küsste er sich die Hände oder
auch den Boden.

Nach einiger Zeit ward Peter einem
Zeugmacher zu Hameln in die Kost ge-
geben, dem er bald mit treuer Folg-
samkeit anhing, der ihn auch als er von
da im Oct. 1725 nach Zelle in das
beim Zuchthause befindliche Hospital
kam, dahin begleitete; von wannen
ihn aber schon um Advent desselben
Jahrs König Georg I. nach Hannover
kommen liess.

III.
Peter kommt nach England und
wird nun berühmt.

Im Febr. 1726 ward Peter unter der
Aufsicht eines königlichen Bedienten aus
Hannover, Namens Rautenberg, nach

scharf waren. Wenn er sonst was ha-
ben wollte, küsste er sich die Hände oder
auch den Boden.

Nach einiger Zeit ward Peter einem
Zeugmacher zu Hameln in die Kost ge-
geben, dem er bald mit treuer Folg-
samkeit anhing, der ihn auch als er von
da im Oct. 1725 nach Zelle in das
beim Zuchthause befindliche Hospital
kam, dahin begleitete; von wannen
ihn aber schon um Advent desselben
Jahrs König Georg I. nach Hannover
kommen liess.

III.
Peter kommt nach England und
wird nun berühmt.

Im Febr. 1726 ward Peter unter der
Aufsicht eines königlichen Bedienten aus
Hannover, Namens Rautenberg, nach

<TEI>
  <text xml:id="blume000113">
    <body>
      <div type="part" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023" xml:id="pb017_0001" n="17"/>
scharf waren. Wenn er sonst was ha-<lb/>
ben wollte, küsste er sich die Hände oder<lb/>
auch den Boden.</p>
          <p>Nach einiger Zeit ward Peter einem<lb/>
Zeugmacher zu Hameln in die Kost ge-<lb/>
geben, dem er bald mit treuer Folg-<lb/>
samkeit anhing, der ihn auch als er von<lb/>
da im Oct. 1725 nach Zelle in das<lb/>
beim Zuchthause befindliche Hospital<lb/>
kam, dahin begleitete; von wannen<lb/>
ihn aber schon um Advent desselben<lb/>
Jahrs König Georg I. nach Hannover<lb/>
kommen liess.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">III.<lb/>
Peter kommt nach England und<lb/>
wird nun berühmt.</head><lb/>
          <p>Im Febr. 1726 ward Peter unter der<lb/>
Aufsicht eines königlichen Bedienten aus<lb/>
Hannover, Namens Rautenberg, nach<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0023] scharf waren. Wenn er sonst was ha- ben wollte, küsste er sich die Hände oder auch den Boden. Nach einiger Zeit ward Peter einem Zeugmacher zu Hameln in die Kost ge- geben, dem er bald mit treuer Folg- samkeit anhing, der ihn auch als er von da im Oct. 1725 nach Zelle in das beim Zuchthause befindliche Hospital kam, dahin begleitete; von wannen ihn aber schon um Advent desselben Jahrs König Georg I. nach Hannover kommen liess. III. Peter kommt nach England und wird nun berühmt. Im Febr. 1726 ward Peter unter der Aufsicht eines königlichen Bedienten aus Hannover, Namens Rautenberg, nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege02_1811
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege02_1811/23
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1811, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege02_1811/23>, abgerufen am 06.08.2020.