Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Kleine Schriften zur vergleichenden Physiologie und Anatomie und zur Naturgeschichte gehörig. (Übers. J. G. Gruber). 2. Aufl. Leipzig, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

offenbar und auszeichnend, daß eine Auf-
stellung derselben über ihre bisher strei-
tige Einrichtung in dm Säugethieren
ein nicht unbeträchtliches Licht verbreiten
zu können scheint. So habe ich z. B. in
dem Auge des Uhu (stryx bubo) ganz deut-
lich unterscheiden können, daß die Iris
bei seiner Gattung ganz Membran und
von der schwarzen Haut (choroidea) sehr
unterschieden ist. So erinnere ich mich
auch nicht, bei einem andern Thiere die
Grenzen der Netzhaut (retina) so mit den
Augen haben verfolgen zu können, als bei
der benannten Gattung des Pfefferfraßes,
wo ich diese dicke und sehr weiße markige
Membran neben dem äußern Umfange des
sehr schwarzen strahlichten Körpers (corpus
ciliare
) von einem sehr zierlichen etwas
schwellenden Rande begrenzt erblickte, wor-
nus man sieht, daß von der streitigen Haut,
die nach der Behauptung berühmter Männer
von der Netzhaut auslaufen, und bis zum
Glaskörper gehen soll, offenbar in diesen
Augen auch nicht ein Schatten auzutreffen
seyn kann.



offenbar und auszeichnend, daß eine Auf-
stellung derselben über ihre bisher strei-
tige Einrichtung in dm Säugethieren
ein nicht unbeträchtliches Licht verbreiten
zu können scheint. So habe ich z. B. in
dem Auge des Uhu (stryx bubo) ganz deut-
lich unterscheiden können, daß die Iris
bei seiner Gattung ganz Membran und
von der schwarzen Haut (choroidea) sehr
unterschieden ist. So erinnere ich mich
auch nicht, bei einem andern Thiere die
Grenzen der Netzhaut (retina) so mit den
Augen haben verfolgen zu können, als bei
der benannten Gattung des Pfefferfraßes,
wo ich diese dicke und sehr weiße markige
Membran neben dem äußern Umfange des
sehr schwarzen strahlichten Körpers (corpus
ciliare
) von einem sehr zierlichen etwas
schwellenden Rande begrenzt erblickte, wor-
nus man sieht, daß von der streitigen Haut,
die nach der Behauptung berühmter Männer
von der Netzhaut auslaufen, und bis zum
Glaskörper gehen soll, offenbar in diesen
Augen auch nicht ein Schatten auzutreffen
seyn kann.



<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000149">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0064" xml:id="pb057_0001" n="57"/>
offenbar und auszeichnend, daß eine Auf-<lb/>
stellung derselben über ihre bisher strei-<lb/>
tige Einrichtung in dm Säugethieren<lb/>
ein nicht unbeträchtliches Licht verbreiten<lb/>
zu können scheint. So habe ich z. B. in<lb/>
dem Auge des Uhu (<hi rendition="#aq">stryx bubo</hi>) ganz deut-<lb/>
lich unterscheiden können, daß die Iris<lb/>
bei seiner Gattung ganz Membran und<lb/>
von der schwarzen Haut (<hi rendition="#aq">choroidea</hi>) sehr<lb/>
unterschieden ist. So erinnere ich mich<lb/>
auch nicht, bei einem andern Thiere die<lb/>
Grenzen der Netzhaut (<hi rendition="#aq">retina</hi>) so mit den<lb/>
Augen haben verfolgen zu können, als bei<lb/>
der benannten Gattung des Pfefferfraßes,<lb/>
wo ich diese dicke und sehr weiße markige<lb/>
Membran neben dem äußern Umfange des<lb/>
sehr schwarzen strahlichten Körpers (<hi rendition="#aq">corpus<lb/>
ciliare</hi>) von einem sehr zierlichen etwas<lb/>
schwellenden Rande begrenzt erblickte, wor-<lb/>
nus man sieht, daß von der streitigen Haut,<lb/>
die nach der Behauptung berühmter Männer<lb/>
von der Netzhaut auslaufen, und bis zum<lb/>
Glaskörper gehen soll, offenbar in diesen<lb/>
Augen auch nicht ein Schatten auzutreffen<lb/>
seyn kann.</p>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
        <div type="tablist" n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0064] offenbar und auszeichnend, daß eine Auf- stellung derselben über ihre bisher strei- tige Einrichtung in dm Säugethieren ein nicht unbeträchtliches Licht verbreiten zu können scheint. So habe ich z. B. in dem Auge des Uhu (stryx bubo) ganz deut- lich unterscheiden können, daß die Iris bei seiner Gattung ganz Membran und von der schwarzen Haut (choroidea) sehr unterschieden ist. So erinnere ich mich auch nicht, bei einem andern Thiere die Grenzen der Netzhaut (retina) so mit den Augen haben verfolgen zu können, als bei der benannten Gattung des Pfefferfraßes, wo ich diese dicke und sehr weiße markige Membran neben dem äußern Umfange des sehr schwarzen strahlichten Körpers (corpus ciliare) von einem sehr zierlichen etwas schwellenden Rande begrenzt erblickte, wor- nus man sieht, daß von der streitigen Haut, die nach der Behauptung berühmter Männer von der Netzhaut auslaufen, und bis zum Glaskörper gehen soll, offenbar in diesen Augen auch nicht ein Schatten auzutreffen seyn kann.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_kleineschriften_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_kleineschriften_1804/64
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Kleine Schriften zur vergleichenden Physiologie und Anatomie und zur Naturgeschichte gehörig. (Übers. J. G. Gruber). 2. Aufl. Leipzig, 1804, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_kleineschriften_1804/64>, abgerufen am 22.02.2019.