Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
Achter Abschnitt.
Vom Siebbein.
§. 73.

Das Siebbeina) [os ethmoideum s.
cribriforme
, auch spongoidesb), colato-
rium etc.
] ist der kleinste unter den acht
Knochen der Hirnschale und ungemein leicht:
aber sowohl wegen seines überaus zarten und
verwickelten Bauesc), als weil er die vorzüg-
lichsten Werkzeuge des Geruchs enthält, dop-

a) schneider de osse cribriformi et sensu ac organo
odoratus
. Witteb. 1655. 12. eine kleine aber un-
schätzbare Schrift, die in der ganzen Physiologie
Epoche gemacht und zuerst den doppelten vorher
ganz allgemein angenommenen Wahn widerlegt
hat, daß die Gerüche durchs Siebchen dieses
Knochen ins Gehirn hinauf- und hingegen der
Unrath aus dem Gehirn durch die gleichen Wege
in die Nase hinunter stiegen. - Besonders enthält
sie auch einen Reichthum eigner Bemerkungen
zur anatome comparata.
b) So nannte Galenus das Siebbein, weil es nicht
bloß wie ein Siebchen durchlöchert, sondern viel-
mehr wie ein Schwamm mit Röhrchen durchzogen
sey, de vsu partium L. VIII. cap. 7. p. 335. der
Gesnerschen Ausg. v. 1562.
c) Der erste der das Siebbein genauer beschrieben hat
ist wieder der so oft mit Ruhm genannte Fallo-
pius in den observ. anat. p. 30. b. sq. - Die
erste Abbildung des einzelnen Knochen hat dessen
Schüler Vid. Vidius gegeben a. a. O. tab. V.
fig. 15 und 16.
Achter Abschnitt.
Vom Siebbein.
§. 73.

Das Siebbeina) [os ethmoideum s.
cribriforme
, auch spongoidesb), colato-
rium ꝛc.
] ist der kleinste unter den acht
Knochen der Hirnschale und ungemein leicht:
aber sowohl wegen seines überaus zarten und
verwickelten Bauesc), als weil er die vorzüg-
lichsten Werkzeuge des Geruchs enthält, dop-

a) schneider de osse cribriformi et sensu ac organo
odoratus
. Witteb. 1655. 12. eine kleine aber un-
schätzbare Schrift, die in der ganzen Physiologie
Epoche gemacht und zuerst den doppelten vorher
ganz allgemein angenommenen Wahn widerlegt
hat, daß die Gerüche durchs Siebchen dieses
Knochen ins Gehirn hinauf- und hingegen der
Unrath aus dem Gehirn durch die gleichen Wege
in die Nase hinunter stiegen. – Besonders enthält
sie auch einen Reichthum eigner Bemerkungen
zur anatome comparata.
b) So nannte Galenus das Siebbein, weil es nicht
bloß wie ein Siebchen durchlöchert, sondern viel-
mehr wie ein Schwamm mit Röhrchen durchzogen
sey, de vsu partium L. VIII. cap. 7. p. 335. der
Gesnerschen Ausg. v. 1562.
c) Der erste der das Siebbein genauer beschrieben hat
ist wieder der so oft mit Ruhm genannte Fallo-
pius in den observ. anat. p. 30. b. sq. – Die
erste Abbildung des einzelnen Knochen hat dessen
Schüler Vid. Vidius gegeben a. a. O. tab. V.
fig. 15 und 16.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000063">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0201" xml:id="pb175_0001" n="175"/>
          <head rendition="#c"><hi rendition="#g">Achter Abschnitt</hi>.<lb/><hi rendition="#g">Vom Siebbein</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 73.</head><lb/>
            <p>Das Siebbein<note anchored="true" place="foot" n="a)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">schneider</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de osse cribriformi et sensu ac organo<lb/>
odoratus</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Witteb</hi>. 1655. 12. eine kleine aber un-<lb/>
schätzbare Schrift, die in der ganzen Physiologie<lb/>
Epoche gemacht und zuerst den doppelten vorher<lb/>
ganz allgemein angenommenen Wahn widerlegt<lb/>
hat, daß die Gerüche durchs Siebchen dieses<lb/>
Knochen ins Gehirn hinauf- und hingegen der<lb/>
Unrath aus dem Gehirn durch die gleichen Wege<lb/>
in die Nase hinunter stiegen. &#x2013; Besonders enthält<lb/>
sie auch einen Reichthum eigner Bemerkungen<lb/>
zur <hi rendition="#aq">anatome comparata</hi>.</p></note> [<hi rendition="#aq">os ethmoideum s.<lb/>
cribriforme</hi>, auch <hi rendition="#aq">spongoides</hi><note anchored="true" place="foot" n="b)"><p>So nannte Galenus das Siebbein, weil es nicht<lb/>
bloß wie ein Siebchen durchlöchert, sondern viel-<lb/>
mehr wie ein Schwamm mit Röhrchen durchzogen<lb/>
sey, <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de vsu partium</hi></hi> <hi rendition="#aq">L</hi>. VIII. <hi rendition="#aq">cap</hi>. 7. <hi rendition="#aq">p</hi>. 335. der<lb/>
Gesnerschen Ausg. v. 1562.</p></note>, <hi rendition="#aq">colato-<lb/>
rium &#xA75B;c.</hi>] ist der kleinste unter den acht<lb/>
Knochen der Hirnschale und ungemein leicht:<lb/>
aber sowohl wegen seines überaus zarten und<lb/>
verwickelten Baues<note anchored="true" place="foot" n="c)"><p>Der erste der das Siebbein genauer beschrieben hat<lb/>
ist wieder der so oft mit Ruhm genannte Fallo-<lb/>
pius in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">observ. anat</hi></hi>. <hi rendition="#aq">p</hi>. 30. <hi rendition="#aq">b. sq</hi>. &#x2013; Die<lb/>
erste Abbildung des einzelnen Knochen hat dessen<lb/>
Schüler Vid. Vidius gegeben a. a. O. <hi rendition="#aq">tab</hi>. V.<lb/><hi rendition="#aq">fig</hi>. 15 und 16.</p></note>, als weil er die vorzüg-<lb/>
lichsten Werkzeuge des Geruchs enthält, dop-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0201] Achter Abschnitt. Vom Siebbein. §. 73. Das Siebbein a) [os ethmoideum s. cribriforme, auch spongoides b), colato- rium ꝛc.] ist der kleinste unter den acht Knochen der Hirnschale und ungemein leicht: aber sowohl wegen seines überaus zarten und verwickelten Baues c), als weil er die vorzüg- lichsten Werkzeuge des Geruchs enthält, dop- a) schneider de osse cribriformi et sensu ac organo odoratus. Witteb. 1655. 12. eine kleine aber un- schätzbare Schrift, die in der ganzen Physiologie Epoche gemacht und zuerst den doppelten vorher ganz allgemein angenommenen Wahn widerlegt hat, daß die Gerüche durchs Siebchen dieses Knochen ins Gehirn hinauf- und hingegen der Unrath aus dem Gehirn durch die gleichen Wege in die Nase hinunter stiegen. – Besonders enthält sie auch einen Reichthum eigner Bemerkungen zur anatome comparata. b) So nannte Galenus das Siebbein, weil es nicht bloß wie ein Siebchen durchlöchert, sondern viel- mehr wie ein Schwamm mit Röhrchen durchzogen sey, de vsu partium L. VIII. cap. 7. p. 335. der Gesnerschen Ausg. v. 1562. c) Der erste der das Siebbein genauer beschrieben hat ist wieder der so oft mit Ruhm genannte Fallo- pius in den observ. anat. p. 30. b. sq. – Die erste Abbildung des einzelnen Knochen hat dessen Schüler Vid. Vidius gegeben a. a. O. tab. V. fig. 15 und 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/201
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/201>, abgerufen am 16.07.2019.