Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
Funfzehnter Abschnitt.
Von den Jochbeinen.
§. 121.

Die Jochbeinea), wie sie nach der all-
gemein angenommenen griechischen und latei-
nischen Benennung füglich heißen; oder die
Backenbeine ossa iugalia s. zygomatica, auch
theils so wie die Oberkiefer ossa malarum ge-
nannt -) sind ein paar sehr robuste starke von
außen gewölbte von innen flach ausgehöhlte
Knochen, wodurch die Oberkiefer vorzüglich
mit den Schlafbeinen verbunden werden; und
die auch mehr als ein Drittel zum Umfang des
äußern Rades der Augenhöhlen beytragenb).

§. 122.

Außer den Oberkiefern stehen sie mit keinen
andern Gesichtsknochen sondern mit der Hirn-
schale, nämlich wie gedacht mit den Schlaf-
beinen, dann mit dem Stirnbeine, und mit
dem Keilbeine in Verbindungc)

a) Galenus a. a. O. S. 10. u. f.
b) eustach. tab. XLVII. fig. 1. 3. 6. 7.
c) Bey vielen Quadrupeden (zumahl unter den Digi-
tatis
und Palmatis) verlauft sich der processus
malaris
des Oberkiefers in einen eben so langen
schmalen Fortsatz als der ihm vom Schlafbein
entgegenkommende; so daß er nach Verhältniß
die Stelle einnimmt wo bey andern so wie beym
Funfzehnter Abschnitt.
Von den Jochbeinen.
§. 121.

Die Jochbeinea), wie sie nach der all-
gemein angenommenen griechischen und latei-
nischen Benennung füglich heißen; oder die
Backenbeine ossa iugalia s. zygomatica, auch
theils so wie die Oberkiefer ossa malarum ge-
nannt –) sind ein paar sehr robuste starke von
außen gewölbte von innen flach ausgehöhlte
Knochen, wodurch die Oberkiefer vorzüglich
mit den Schlafbeinen verbunden werden; und
die auch mehr als ein Drittel zum Umfang des
äußern Rades der Augenhöhlen beytragenb).

§. 122.

Außer den Oberkiefern stehen sie mit keinen
andern Gesichtsknochen sondern mit der Hirn-
schale, nämlich wie gedacht mit den Schlaf-
beinen, dann mit dem Stirnbeine, und mit
dem Keilbeine in Verbindungc)

a) Galenus a. a. O. S. 10. u. f.
b) eustach. tab. XLVII. fig. 1. 3. 6. 7.
c) Bey vielen Quadrupeden (zumahl unter den Digi-
tatis
und Palmatis) verlauft sich der processus
malaris
des Oberkiefers in einen eben so langen
schmalen Fortsatz als der ihm vom Schlafbein
entgegenkommende; so daß er nach Verhältniß
die Stelle einnimmt wo bey andern so wie beym
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000063">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0243" xml:id="pb217_0001" n="217"/>
          <head rendition="#c"><hi rendition="#g">Funfzehnter Abschnitt</hi>.<lb/><hi rendition="#g">Von den Jochbeinen</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 121.</head><lb/>
            <p>Die Jochbeine<note anchored="true" place="foot" n="a)"><p>Galenus a. a. O. S. 10. u. f.</p></note>, wie sie nach der all-<lb/>
gemein angenommenen griechischen und latei-<lb/>
nischen Benennung füglich heißen; oder die<lb/>
Backenbeine <hi rendition="#aq">ossa iugalia s. zygomatica</hi>, auch<lb/>
theils so wie die Oberkiefer <hi rendition="#aq">ossa malarum</hi> ge-<lb/>
nannt &#x2013;) sind ein paar sehr robuste starke von<lb/>
außen gewölbte von innen flach ausgehöhlte<lb/>
Knochen, wodurch die Oberkiefer vorzüglich<lb/>
mit den Schlafbeinen verbunden werden; und<lb/>
die auch mehr als ein Drittel zum Umfang des<lb/>
äußern Rades der Augenhöhlen beytragen<note anchored="true" place="foot" n="b)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">eustach</hi></hi>. <hi rendition="#aq">tab</hi>. XLVII. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1. 3. 6. 7.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 122.</head><lb/>
            <p>Außer den Oberkiefern stehen sie mit keinen<lb/>
andern Gesichtsknochen sondern mit der Hirn-<lb/>
schale, nämlich wie gedacht mit den Schlaf-<lb/>
beinen, dann mit dem Stirnbeine, und mit<lb/>
dem Keilbeine in Verbindung<note anchored="true" place="foot" n="c)"><p>Bey vielen Quadrupeden (zumahl unter den <hi rendition="#aq">Digi-<lb/>
tatis</hi> und <hi rendition="#aq">Palmatis</hi>) verlauft sich der <hi rendition="#aq">processus<lb/>
malaris</hi> des Oberkiefers in einen eben so langen<lb/>
schmalen Fortsatz als der ihm vom Schlafbein<lb/>
entgegenkommende; so daß er nach Verhältniß<lb/>
die Stelle einnimmt wo bey andern so wie beym
</p></note></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0243] Funfzehnter Abschnitt. Von den Jochbeinen. §. 121. Die Jochbeine a), wie sie nach der all- gemein angenommenen griechischen und latei- nischen Benennung füglich heißen; oder die Backenbeine ossa iugalia s. zygomatica, auch theils so wie die Oberkiefer ossa malarum ge- nannt –) sind ein paar sehr robuste starke von außen gewölbte von innen flach ausgehöhlte Knochen, wodurch die Oberkiefer vorzüglich mit den Schlafbeinen verbunden werden; und die auch mehr als ein Drittel zum Umfang des äußern Rades der Augenhöhlen beytragen b). §. 122. Außer den Oberkiefern stehen sie mit keinen andern Gesichtsknochen sondern mit der Hirn- schale, nämlich wie gedacht mit den Schlaf- beinen, dann mit dem Stirnbeine, und mit dem Keilbeine in Verbindung c) a) Galenus a. a. O. S. 10. u. f. b) eustach. tab. XLVII. fig. 1. 3. 6. 7. c) Bey vielen Quadrupeden (zumahl unter den Digi- tatis und Palmatis) verlauft sich der processus malaris des Oberkiefers in einen eben so langen schmalen Fortsatz als der ihm vom Schlafbein entgegenkommende; so daß er nach Verhältniß die Stelle einnimmt wo bey andern so wie beym

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/243
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/243>, abgerufen am 20.07.2019.