Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

Der vordere ist an manchen Köpfen sehr, an
andern minder schmal - allemahl aber weit
schmaler als der vorgebuchte. Er ist wie eine
Rinne ausgefurcht, die in Verbindung mit dem
hintern Rande des processus nasalis am Ober-
kiefer (§. 107.) den Eingang zum canalis la-
crymalis
bildete).

§. 139.

Die innere Fläche des Thränenbeins ist
flach gewölbt, uneben, und rauher als die
äußere, und deckt größtentheils die vordern cel-
lulas ethmoideas
(§. 81.). Auch hilft sie den
Ausgang der Stirnhöhlen bilden (§. 21.) -
In der Gegend wo außen die crista longitudi-
nalis
lauft, zeigt sich hier eine flach eingedruckte
Furche.



e) Bey den Makis (dem Lemurgeschlechte) liegt, wie
Hr. Hofr. Fischer gefunden, dieser Eingang des
Thränencanals außerhalb der Augenhöhle, auf
dem Oberkiefer selbst; eine Eigenheit die einen
Hauptcharacter dieses eleganten Thiergeschlechts
abgibt. s. Gotth. Fischer's Anatomie der Maki.
I. B. Frankf. 1804. 4. S. 6.

Der vordere ist an manchen Köpfen sehr, an
andern minder schmal – allemahl aber weit
schmaler als der vorgebuchte. Er ist wie eine
Rinne ausgefurcht, die in Verbindung mit dem
hintern Rande des processus nasalis am Ober-
kiefer (§. 107.) den Eingang zum canalis la-
crymalis
bildete).

§. 139.

Die innere Fläche des Thränenbeins ist
flach gewölbt, uneben, und rauher als die
äußere, und deckt größtentheils die vordern cel-
lulas ethmoideas
(§. 81.). Auch hilft sie den
Ausgang der Stirnhöhlen bilden (§. 21.) –
In der Gegend wo außen die crista longitudi-
nalis
lauft, zeigt sich hier eine flach eingedruckte
Furche.



e) Bey den Makis (dem Lemurgeschlechte) liegt, wie
Hr. Hofr. Fischer gefunden, dieser Eingang des
Thränencanals außerhalb der Augenhöhle, auf
dem Oberkiefer selbst; eine Eigenheit die einen
Hauptcharacter dieses eleganten Thiergeschlechts
abgibt. s. Gotth. Fischer's Anatomie der Maki.
I. B. Frankf. 1804. 4. S. 6.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000063">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0251" xml:id="pb225_0001" n="225"/>
Der vordere ist an manchen Köpfen sehr, an<lb/>
andern minder schmal &#x2013; allemahl aber weit<lb/>
schmaler als der vorgebuchte. Er ist wie eine<lb/>
Rinne ausgefurcht, die in Verbindung mit dem<lb/>
hintern Rande des <hi rendition="#aq">processus nasalis</hi> am Ober-<lb/>
kiefer (§. 107.) den Eingang zum <hi rendition="#aq">canalis la-<lb/>
crymalis</hi> bildet<note anchored="true" place="foot" n="e)"><p>Bey den Makis (dem Lemurgeschlechte) liegt, wie<lb/>
Hr. Hofr. Fischer gefunden, dieser Eingang des<lb/>
Thränencanals außerhalb der Augenhöhle, auf<lb/>
dem Oberkiefer selbst; eine Eigenheit die einen<lb/>
Hauptcharacter dieses eleganten Thiergeschlechts<lb/>
abgibt. s. Gotth. Fischer's Anatomie der Maki.<lb/>
I. B. Frankf. 1804. 4. S. 6.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 139.</head><lb/>
            <p>Die innere Fläche des Thränenbeins ist<lb/>
flach gewölbt, uneben, und rauher als die<lb/>
äußere, und deckt größtentheils die vordern <hi rendition="#aq">cel-<lb/>
lulas ethmoideas</hi> (§. 81.). Auch hilft sie den<lb/>
Ausgang der Stirnhöhlen bilden (§. 21.) &#x2013;<lb/>
In der Gegend wo außen die <hi rendition="#aq">crista longitudi-<lb/>
nalis</hi> lauft, zeigt sich hier eine flach eingedruckte<lb/>
Furche.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0251] Der vordere ist an manchen Köpfen sehr, an andern minder schmal – allemahl aber weit schmaler als der vorgebuchte. Er ist wie eine Rinne ausgefurcht, die in Verbindung mit dem hintern Rande des processus nasalis am Ober- kiefer (§. 107.) den Eingang zum canalis la- crymalis bildet e). §. 139. Die innere Fläche des Thränenbeins ist flach gewölbt, uneben, und rauher als die äußere, und deckt größtentheils die vordern cel- lulas ethmoideas (§. 81.). Auch hilft sie den Ausgang der Stirnhöhlen bilden (§. 21.) – In der Gegend wo außen die crista longitudi- nalis lauft, zeigt sich hier eine flach eingedruckte Furche. e) Bey den Makis (dem Lemurgeschlechte) liegt, wie Hr. Hofr. Fischer gefunden, dieser Eingang des Thränencanals außerhalb der Augenhöhle, auf dem Oberkiefer selbst; eine Eigenheit die einen Hauptcharacter dieses eleganten Thiergeschlechts abgibt. s. Gotth. Fischer's Anatomie der Maki. I. B. Frankf. 1804. 4. S. 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/251
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/251>, abgerufen am 17.07.2019.