Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

gleichsam bethaut, und dadurch für den Ge-
ruch desto empfänglicher macht.

Ueberhaupt aber sind sie so vertheilt, und
ihre Ausgänge öffnen sich nach so verschiednen
Richtungen in die Nasenhöhlen, daß auch bey
jeder veränderten Lage des Kopfs doch immer
wenigstens die einen oder die andern ihren Duft
auf die Geruchwerkzeuge abgeben könnenc).

§. 164.

Der großen - und nur in sehr seltnen
Fällen beym erwachsnen Menschen fehlenden -
Schleimhöhlen, sind viere:

A) die sinus frontales (§. 20 u. f.)

B) die maxillares (§. 111.)

C) die ethmoidei (§. 81.)

und D) die sphenoidales. (§. 69.)

§. 165.

Zu den kleinern nicht so beständigen Höh-
len dieser Art gehören:

1) die Hallerischen cellulae orbitariae
(§. 111.)

c) boerhaave praelect. in propr. institut. ad
§. CCCCXCVII. vol. IV. p. 59. sq. - morgagni
aduersar. anat. VI. p. 236.

gleichsam bethaut, und dadurch für den Ge-
ruch desto empfänglicher macht.

Ueberhaupt aber sind sie so vertheilt, und
ihre Ausgänge öffnen sich nach so verschiednen
Richtungen in die Nasenhöhlen, daß auch bey
jeder veränderten Lage des Kopfs doch immer
wenigstens die einen oder die andern ihren Duft
auf die Geruchwerkzeuge abgeben könnenc).

§. 164.

Der großen – und nur in sehr seltnen
Fällen beym erwachsnen Menschen fehlenden –
Schleimhöhlen, sind viere:

A) die sinus frontales (§. 20 u. f.)

B) die maxillares (§. 111.)

C) die ethmoidei (§. 81.)

und D) die sphenoidales. (§. 69.)

§. 165.

Zu den kleinern nicht so beständigen Höh-
len dieser Art gehören:

1) die Hallerischen cellulae orbitariae
(§. 111.)

c) boerhaave praelect. in propr. institut. ad
§. CCCCXCVII. vol. IV. p. 59. sq. – morgagni
aduersar. anat. VI. p. 236.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000063">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0267" xml:id="pb241_0001" n="241"/>
gleichsam bethaut, und dadurch für den Ge-<lb/>
ruch desto empfänglicher macht.</p>
            <p>Ueberhaupt aber sind sie so vertheilt, und<lb/>
ihre Ausgänge öffnen sich nach so verschiednen<lb/>
Richtungen in die Nasenhöhlen, daß auch bey<lb/>
jeder veränderten Lage des Kopfs doch immer<lb/>
wenigstens die einen oder die andern ihren Duft<lb/>
auf die Geruchwerkzeuge abgeben können<note anchored="true" place="foot" n="c)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">boerhaave</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">praelect. in propr. institut</hi></hi>. <hi rendition="#aq">ad</hi><lb/>
§. CCCCXCVII. <hi rendition="#aq">vol</hi>. IV. <hi rendition="#aq">p</hi>. 59. <hi rendition="#aq">sq</hi>. &#x2013; <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">morgagni</hi></hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">aduersar. anat</hi></hi>. VI. <hi rendition="#aq">p</hi>. 236.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 164.</head><lb/>
            <p>Der großen &#x2013; und nur in sehr seltnen<lb/>
Fällen beym erwachsnen Menschen fehlenden &#x2013;<lb/>
Schleimhöhlen, sind viere:</p>
            <p><hi rendition="#aq">A</hi>) die <hi rendition="#aq">sinus frontales</hi> (§. 20 u. f.)</p>
            <p><hi rendition="#aq">B</hi>) die <hi rendition="#aq">maxillares</hi> (§. 111.)</p>
            <p><hi rendition="#aq">C</hi>) die <hi rendition="#aq">ethmoidei</hi> (§. 81.)</p>
            <p>und <hi rendition="#aq">D</hi>) die <hi rendition="#aq">sphenoidales</hi>. (§. 69.)</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 165.</head><lb/>
            <p>Zu den kleinern nicht so beständigen Höh-<lb/>
len dieser Art gehören:</p>
            <p rendition="#indent-2">1) die Hallerischen <hi rendition="#aq">cellulae orbitariae</hi><lb/>
(§. 111.)</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0267] gleichsam bethaut, und dadurch für den Ge- ruch desto empfänglicher macht. Ueberhaupt aber sind sie so vertheilt, und ihre Ausgänge öffnen sich nach so verschiednen Richtungen in die Nasenhöhlen, daß auch bey jeder veränderten Lage des Kopfs doch immer wenigstens die einen oder die andern ihren Duft auf die Geruchwerkzeuge abgeben können c). §. 164. Der großen – und nur in sehr seltnen Fällen beym erwachsnen Menschen fehlenden – Schleimhöhlen, sind viere: A) die sinus frontales (§. 20 u. f.) B) die maxillares (§. 111.) C) die ethmoidei (§. 81.) und D) die sphenoidales. (§. 69.) §. 165. Zu den kleinern nicht so beständigen Höh- len dieser Art gehören: 1) die Hallerischen cellulae orbitariae (§. 111.) c) boerhaave praelect. in propr. institut. ad §. CCCCXCVII. vol. IV. p. 59. sq. – morgagni aduersar. anat. VI. p. 236.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/267
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/267>, abgerufen am 20.07.2019.