Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

e) zu
modificiren.

§. 201.

Bey der reisen Leibesfrucht ist er noch weit
von seiner nachwärtigen Verknöcherung ent-
fernt, da sich gegen die Zeit der Geburt nur
erst hin und wieder im Mittelschilde und in
den beyden großen Hörnern zerstreute Knochen-
kernchen zeigenf). Doch ist er schon zu Ende
des ersten Lebensjahres meist vollkommen
ausgebildet.

§. 202.

Gewöhnlich besteht das Zungenbein aus
fünf Stücken, die man eigentlich als eben so
viele besondere kleine Knochen ansehen kan, da
sie nur durch eine Art von Synneurosis (Th. I.
§. 101.) unter einander verbunden werden.

Es ist dieß: A) der Mittelschild,

B) die beyden Hörner,

und C) die beyden kleinen Waizenkörner.

§. 203.

A) Das Mittelschild (basis) hat die
Gestalt eines kleinen niedrigen in die Breite

e) einen leichten Handgriff wieder zu hebendes Hin-
derniß des Schluckens werden kann. s. valsalva
de aure humana p. 35. der Venet. Ausg. s. Werke
von 1740. 4. und p. p. molinelli in den Com-
ment. Bononiens
. T. V. P. II. p. 1 sq.
f) albini icon. ossium foetus tab. XVI. fig. 152.
153. 154.

e) zu
modificiren.

§. 201.

Bey der reisen Leibesfrucht ist er noch weit
von seiner nachwärtigen Verknöcherung ent-
fernt, da sich gegen die Zeit der Geburt nur
erst hin und wieder im Mittelschilde und in
den beyden großen Hörnern zerstreute Knochen-
kernchen zeigenf). Doch ist er schon zu Ende
des ersten Lebensjahres meist vollkommen
ausgebildet.

§. 202.

Gewöhnlich besteht das Zungenbein aus
fünf Stücken, die man eigentlich als eben so
viele besondere kleine Knochen ansehen kan, da
sie nur durch eine Art von Synneurosis (Th. I.
§. 101.) unter einander verbunden werden.

Es ist dieß: A) der Mittelschild,

B) die beyden Hörner,

und C) die beyden kleinen Waizenkörner.

§. 203.

A) Das Mittelschild (basis) hat die
Gestalt eines kleinen niedrigen in die Breite

e) einen leichten Handgriff wieder zu hebendes Hin-
derniß des Schluckens werden kann. s. valsalva
de aure humana p. 35. der Venet. Ausg. s. Werke
von 1740. 4. und p. p. molinelli in den Com-
ment. Bononiens
. T. V. P. II. p. 1 sq.
f) albini icon. ossium foetus tab. XVI. fig. 152.
153. 154.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000063">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><note anchored="true" place="foot" n="e)"><p><pb facs="#f0301" xml:id="pb275_0001" n="275"/><lb/>
einen leichten Handgriff wieder zu hebendes Hin-<lb/>
derniß des Schluckens werden kann. s. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">valsalva</hi></hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de aure humana</hi></hi> <hi rendition="#aq">p</hi>. 35. der Venet. Ausg. s. Werke<lb/>
von 1740. 4. und <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">p. p. molinelli</hi></hi> in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Com-<lb/>
ment. Bononiens</hi></hi>. <hi rendition="#aq">T. V. P</hi>. II. <hi rendition="#aq">p</hi>. 1 <hi rendition="#aq">sq</hi>.</p></note> zu<lb/>
modificiren.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 201.</head><lb/>
            <p>Bey der reisen Leibesfrucht ist er noch weit<lb/>
von seiner nachwärtigen Verknöcherung ent-<lb/>
fernt, da sich gegen die Zeit der Geburt nur<lb/>
erst hin und wieder im Mittelschilde und in<lb/>
den beyden großen Hörnern zerstreute Knochen-<lb/>
kernchen zeigen<note anchored="true" place="foot" n="f)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">albini</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">icon. ossium foetus</hi></hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. XVI. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 152.<lb/>
153. 154.</p></note>. Doch ist er schon zu Ende<lb/>
des ersten Lebensjahres meist vollkommen<lb/>
ausgebildet.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 202.</head><lb/>
            <p>Gewöhnlich besteht das Zungenbein aus<lb/>
fünf Stücken, die man eigentlich als eben so<lb/>
viele besondere kleine Knochen ansehen kan, da<lb/>
sie nur durch eine Art von <hi rendition="#aq">Synneurosis</hi> (Th. I.<lb/>
§. 101.) unter einander verbunden werden.</p>
            <p>Es ist dieß: <hi rendition="#aq">A</hi>) der Mittelschild,</p>
            <p><hi rendition="#aq">B</hi>) die beyden Hörner,</p>
            <p>und <hi rendition="#aq">C</hi>) die beyden kleinen Waizenkörner.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 203.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">A</hi>) Das Mittelschild (<hi rendition="#aq">basis</hi>) hat die<lb/>
Gestalt eines kleinen niedrigen in die Breite<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0301] e) zu modificiren. §. 201. Bey der reisen Leibesfrucht ist er noch weit von seiner nachwärtigen Verknöcherung ent- fernt, da sich gegen die Zeit der Geburt nur erst hin und wieder im Mittelschilde und in den beyden großen Hörnern zerstreute Knochen- kernchen zeigen f). Doch ist er schon zu Ende des ersten Lebensjahres meist vollkommen ausgebildet. §. 202. Gewöhnlich besteht das Zungenbein aus fünf Stücken, die man eigentlich als eben so viele besondere kleine Knochen ansehen kan, da sie nur durch eine Art von Synneurosis (Th. I. §. 101.) unter einander verbunden werden. Es ist dieß: A) der Mittelschild, B) die beyden Hörner, und C) die beyden kleinen Waizenkörner. §. 203. A) Das Mittelschild (basis) hat die Gestalt eines kleinen niedrigen in die Breite e) einen leichten Handgriff wieder zu hebendes Hin- derniß des Schluckens werden kann. s. valsalva de aure humana p. 35. der Venet. Ausg. s. Werke von 1740. 4. und p. p. molinelli in den Com- ment. Bononiens. T. V. P. II. p. 1 sq. f) albini icon. ossium foetus tab. XVI. fig. 152. 153. 154.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/301
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/301>, abgerufen am 16.07.2019.