Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

Sie sind flach, wie eine Klinge theils mit
ziemlich scharfen Rändern. Zu beyden Seiten
des Mittelschildes laufen sie seitwärts nach
vornen in eine stumpfe Spitze, und sind da am
breitesten. Dann werden sie schmaler, und en-
digen sich zuletzt wieder in ein rundliches mit
Knorpelfläche bekleidetes stumpfes Knöpfchen.

Vorn auf der Fuge wo sie am Mittelschild
ansitzen, sind die stylohyoidei und die basio-
glossi
befestigt.

§. 205.

C) Die Waizenkörner (ossicula triticea
s. graniformia s. cornicula minora
) haben
den Namen von ihrer ohngefährlichen Größe
und Gestalth). Sie liegen vorn am obern
Rande, gerade auf der Fuge zwischen dem
Mittelschild und den Seitenhörnern.

Von ihnen läuft das ligamentum sus-
pensorium
i) zum Griffelfortsatz des Schlaf-

h) Bey den mehresten Quadrupeden findet sich statt
dieser Waizenkörner ein Paar ansehnlicher bey den
verschiednen Geschlechtern und Gattungen viel-
artig gestalteter Hörner, die nach der Gegend
des Schlafbeins sich erstrecken wo beym Menschen
und vielen Quadrumanen der Griffelfortsatz liegt.
i) Weitbrecht schien dieses Ligament bezweifeln zu
wollen, Syndesmolog. p. 211 sq. Man s. aber
morgagni de sed. et causs. morbor. per anat.
indag
. epist. LXIII. Sect. 14. Vol. II. p. 417.

Sie sind flach, wie eine Klinge theils mit
ziemlich scharfen Rändern. Zu beyden Seiten
des Mittelschildes laufen sie seitwärts nach
vornen in eine stumpfe Spitze, und sind da am
breitesten. Dann werden sie schmaler, und en-
digen sich zuletzt wieder in ein rundliches mit
Knorpelfläche bekleidetes stumpfes Knöpfchen.

Vorn auf der Fuge wo sie am Mittelschild
ansitzen, sind die stylohyoidei und die basio-
glossi
befestigt.

§. 205.

C) Die Waizenkörner (ossicula triticea
s. graniformia s. cornicula minora
) haben
den Namen von ihrer ohngefährlichen Größe
und Gestalth). Sie liegen vorn am obern
Rande, gerade auf der Fuge zwischen dem
Mittelschild und den Seitenhörnern.

Von ihnen läuft das ligamentum sus-
pensorium
i) zum Griffelfortsatz des Schlaf-

h) Bey den mehresten Quadrupeden findet sich statt
dieser Waizenkörner ein Paar ansehnlicher bey den
verschiednen Geschlechtern und Gattungen viel-
artig gestalteter Hörner, die nach der Gegend
des Schlafbeins sich erstrecken wo beym Menschen
und vielen Quadrumanen der Griffelfortsatz liegt.
i) Weitbrecht schien dieses Ligament bezweifeln zu
wollen, Syndesmolog. p. 211 sq. Man s. aber
morgagni de sed. et causs. morbor. per anat.
indag
. epist. LXIII. Sect. 14. Vol. II. p. 417.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000063">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0303" xml:id="pb277_0001" n="277"/>
Sie sind flach, wie eine Klinge theils mit<lb/>
ziemlich scharfen Rändern. Zu beyden Seiten<lb/>
des Mittelschildes laufen sie seitwärts nach<lb/>
vornen in eine stumpfe Spitze, und sind da am<lb/>
breitesten. Dann werden sie schmaler, und en-<lb/>
digen sich zuletzt wieder in ein rundliches mit<lb/>
Knorpelfläche bekleidetes stumpfes Knöpfchen.</p>
            <p>Vorn auf der Fuge wo sie am Mittelschild<lb/>
ansitzen, sind die <hi rendition="#aq">stylohyoidei</hi> und die <hi rendition="#aq">basio-<lb/>
glossi</hi> befestigt.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 205.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">C</hi>) Die Waizenkörner (<hi rendition="#aq">ossicula triticea<lb/>
s. graniformia s. cornicula minora</hi>) haben<lb/>
den Namen von ihrer ohngefährlichen Größe<lb/>
und Gestalt<note anchored="true" place="foot" n="h)"><p>Bey den mehresten Quadrupeden findet sich statt<lb/>
dieser Waizenkörner ein Paar ansehnlicher bey den<lb/>
verschiednen Geschlechtern und Gattungen viel-<lb/>
artig gestalteter Hörner, die nach der Gegend<lb/>
des Schlafbeins sich erstrecken wo beym Menschen<lb/>
und vielen Quadrumanen der Griffelfortsatz liegt.</p></note>. Sie liegen vorn am obern<lb/>
Rande, gerade auf der Fuge zwischen dem<lb/>
Mittelschild und den Seitenhörnern.</p>
            <p>Von ihnen läuft das <hi rendition="#aq">ligamentum sus-<lb/>
pensorium</hi><note anchored="true" place="foot" n="i)"><p>Weitbrecht schien dieses Ligament bezweifeln zu<lb/>
wollen, <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syndesmolog</hi></hi>. <hi rendition="#aq">p</hi>. 211 <hi rendition="#aq">sq</hi>. Man s. aber<lb/><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">morgagni</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de sed. et causs. morbor. per anat.<lb/>
indag</hi></hi>. <hi rendition="#aq">epist</hi>. LXIII. <hi rendition="#aq">Sect</hi>. 14. <hi rendition="#aq">Vol</hi>. II. <hi rendition="#aq">p</hi>. 417.</p></note> zum Griffelfortsatz des Schlaf-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0303] Sie sind flach, wie eine Klinge theils mit ziemlich scharfen Rändern. Zu beyden Seiten des Mittelschildes laufen sie seitwärts nach vornen in eine stumpfe Spitze, und sind da am breitesten. Dann werden sie schmaler, und en- digen sich zuletzt wieder in ein rundliches mit Knorpelfläche bekleidetes stumpfes Knöpfchen. Vorn auf der Fuge wo sie am Mittelschild ansitzen, sind die stylohyoidei und die basio- glossi befestigt. §. 205. C) Die Waizenkörner (ossicula triticea s. graniformia s. cornicula minora) haben den Namen von ihrer ohngefährlichen Größe und Gestalt h). Sie liegen vorn am obern Rande, gerade auf der Fuge zwischen dem Mittelschild und den Seitenhörnern. Von ihnen läuft das ligamentum sus- pensorium i) zum Griffelfortsatz des Schlaf- h) Bey den mehresten Quadrupeden findet sich statt dieser Waizenkörner ein Paar ansehnlicher bey den verschiednen Geschlechtern und Gattungen viel- artig gestalteter Hörner, die nach der Gegend des Schlafbeins sich erstrecken wo beym Menschen und vielen Quadrumanen der Griffelfortsatz liegt. i) Weitbrecht schien dieses Ligament bezweifeln zu wollen, Syndesmolog. p. 211 sq. Man s. aber morgagni de sed. et causs. morbor. per anat. indag. epist. LXIII. Sect. 14. Vol. II. p. 417.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/303
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/303>, abgerufen am 17.07.2019.