Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

(Th. I. §. 101.) mit einander verbunden, mit-
hin etwas nachgiebigf) sind.

§. 259.

Auch sind schon bey der ungebohrnen Lei-
besfrucht vier einzelne Knorpel, - nicht wie
beym Kreuzbein nur ein einziger gemeinschaft-
licher, - zur Grundlage ihrer nachherigen
Verknöcherung vorräthigg).

§. 260.

Diese vier Stücke machen gleichsam einen
Anhang des Kreuzbeins aus, laufen mit dessen
unterm Ende in gleicher Richtung fort, ragen
von hinten in die untre Oeffnung des Beckens
hinein, und dienen besonders dem Mastdarm
zur Stützeh)

f) Diese Nachgiebigkeit hat schon beym Stuhlgange,
vorzüglich aber bey der Niederkunft ihren Nutzen. -
Harvey hat schon angemerkt, wie man sich
durch einen leichten Versuch überzeugen kann,
daß die geschwänzten vierfüßigen Säugethiere
weder ihre Junge werfen, noch ihren Mist fallen
lassen können, wenn sie nicht den Schwanz
dabey zurückbeugen. De generat. animal. p. 196.
der Londner Originalausg. v. 1651.
g) albini icon. oss. foetus tab. VII. fig. 52. 53. 54.
h) Bey den geschwänzten Thieren läuft hingegen das
zur Schwanzrippe verlängerte Kukuksbein außer-
halb des Körpers fort, und ist bekanntlich bey
manchen von einer ausnehmenden Länge.So besteht z. B. das Schwanzbein am Gerippe
eines Winselaffen (Cercopithecus capucinus) in

(Th. I. §. 101.) mit einander verbunden, mit-
hin etwas nachgiebigf) sind.

§. 259.

Auch sind schon bey der ungebohrnen Lei-
besfrucht vier einzelne Knorpel, – nicht wie
beym Kreuzbein nur ein einziger gemeinschaft-
licher, – zur Grundlage ihrer nachherigen
Verknöcherung vorräthigg).

§. 260.

Diese vier Stücke machen gleichsam einen
Anhang des Kreuzbeins aus, laufen mit dessen
unterm Ende in gleicher Richtung fort, ragen
von hinten in die untre Oeffnung des Beckens
hinein, und dienen besonders dem Mastdarm
zur Stützeh)

f) Diese Nachgiebigkeit hat schon beym Stuhlgange,
vorzüglich aber bey der Niederkunft ihren Nutzen. –
Harvey hat schon angemerkt, wie man sich
durch einen leichten Versuch überzeugen kann,
daß die geschwänzten vierfüßigen Säugethiere
weder ihre Junge werfen, noch ihren Mist fallen
lassen können, wenn sie nicht den Schwanz
dabey zurückbeugen. De generat. animal. p. 196.
der Londner Originalausg. v. 1651.
g) albini icon. oss. foetus tab. VII. fig. 52. 53. 54.
h) Bey den geschwänzten Thieren läuft hingegen das
zur Schwanzrippe verlängerte Kukuksbein außer-
halb des Körpers fort, und ist bekanntlich bey
manchen von einer ausnehmenden Länge.So besteht z. B. das Schwanzbein am Gerippe
eines Winselaffen (Cercopithecus capucinus) in
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000063">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0350" xml:id="pb324_0001" n="324"/>
(Th. I. §. 101.) mit einander verbunden, mit-<lb/>
hin etwas nachgiebig<note anchored="true" place="foot" n="f)"><p>Diese Nachgiebigkeit hat schon beym Stuhlgange,<lb/>
vorzüglich aber bey der Niederkunft ihren Nutzen. &#x2013;<lb/>
Harvey hat schon angemerkt, wie man sich<lb/>
durch einen leichten Versuch überzeugen kann,<lb/>
daß die geschwänzten vierfüßigen Säugethiere<lb/>
weder ihre Junge werfen, noch ihren Mist fallen<lb/>
lassen können, wenn sie nicht den Schwanz<lb/>
dabey zurückbeugen. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">De generat. animal</hi></hi>. <hi rendition="#aq">p.</hi> 196.<lb/>
der Londner Originalausg. v. 1651.</p></note> sind.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 259.</head><lb/>
            <p>Auch sind schon bey der ungebohrnen Lei-<lb/>
besfrucht vier einzelne Knorpel, &#x2013; nicht wie<lb/>
beym Kreuzbein nur ein einziger gemeinschaft-<lb/>
licher, &#x2013; zur Grundlage ihrer nachherigen<lb/>
Verknöcherung vorräthig<note anchored="true" place="foot" n="g)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">albini</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">icon. oss. foetus</hi></hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. VII. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 52. 53. 54.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 260.</head><lb/>
            <p>Diese vier Stücke machen gleichsam einen<lb/>
Anhang des Kreuzbeins aus, laufen mit dessen<lb/>
unterm Ende in gleicher Richtung fort, ragen<lb/>
von hinten in die untre Oeffnung des Beckens<lb/>
hinein, und dienen besonders dem Mastdarm<lb/>
zur Stütze<note anchored="true" place="foot" n="h)"><p>Bey den geschwänzten Thieren läuft hingegen das<lb/>
zur Schwanzrippe verlängerte Kukuksbein außer-<lb/>
halb des Körpers fort, und ist bekanntlich bey<lb/>
manchen von einer ausnehmenden Länge.</p><p>So besteht z. B. das Schwanzbein am Gerippe<lb/>
eines Winselaffen (<hi rendition="#aq">Cercopithecus</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">capucinus</hi></hi>) in
</p></note></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[324/0350] (Th. I. §. 101.) mit einander verbunden, mit- hin etwas nachgiebig f) sind. §. 259. Auch sind schon bey der ungebohrnen Lei- besfrucht vier einzelne Knorpel, – nicht wie beym Kreuzbein nur ein einziger gemeinschaft- licher, – zur Grundlage ihrer nachherigen Verknöcherung vorräthig g). §. 260. Diese vier Stücke machen gleichsam einen Anhang des Kreuzbeins aus, laufen mit dessen unterm Ende in gleicher Richtung fort, ragen von hinten in die untre Oeffnung des Beckens hinein, und dienen besonders dem Mastdarm zur Stütze h) f) Diese Nachgiebigkeit hat schon beym Stuhlgange, vorzüglich aber bey der Niederkunft ihren Nutzen. – Harvey hat schon angemerkt, wie man sich durch einen leichten Versuch überzeugen kann, daß die geschwänzten vierfüßigen Säugethiere weder ihre Junge werfen, noch ihren Mist fallen lassen können, wenn sie nicht den Schwanz dabey zurückbeugen. De generat. animal. p. 196. der Londner Originalausg. v. 1651. g) albini icon. oss. foetus tab. VII. fig. 52. 53. 54. h) Bey den geschwänzten Thieren läuft hingegen das zur Schwanzrippe verlängerte Kukuksbein außer- halb des Körpers fort, und ist bekanntlich bey manchen von einer ausnehmenden Länge. So besteht z. B. das Schwanzbein am Gerippe eines Winselaffen (Cercopithecus capucinus) in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/350
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 324. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/350>, abgerufen am 21.07.2019.