Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

gegen jene auffallend ausgezeichnete Form
seiner Bestimmung zum aufrechten Gange
aufs vollkommenste, da der breit ausge-
schweifte obre Rand des sogenannten großen
Beckens die benachbarten Gedärme unterstützt
und ihren sonstigen Druck auf die im kleinen
Becken enthaltnen Eingeweide abhält oder
doch mindert etc.c).

§. 275.

Im kindlichen Alter und den ersten Jugend-
jahren ist die Verschiedenheit zwischen den
Becken der beyden Geschlechter noch kaum
merklich.

Erst gegen die Zeit des vollkommnen
Wachsthums zeigt sich das weibliche Beckend)
auf die schon mehr berührte Weise geräumiger
und weitere) als das männliche, so wie es
alsdann die Bestimmung des andern Ge-
schlechts zur Empfängniß, zur Schwanger-

c) De generis hum. varietate natiua. ed. III. p. 13 sq.
d) smellie's Set of anatomical Tables tab. I.
e) Außer den schon oben (Th. I. S. 92. u. anderw.)
angeführten Schriften und Abbildungen s. unter
andern auch Camper's Betracht. über einige Ge-
genstände aus der Geburtshülfe S. 5 u. f. bonn
over het Maakzel en de Loswording van het
Bekken etc
. im III. B. der Rotterdamer Abh.
S. 267. und j. c. f. koeppe (praes. krause)
de pelui feminea metienda. Lips. 1781. 4.

gegen jene auffallend ausgezeichnete Form
seiner Bestimmung zum aufrechten Gange
aufs vollkommenste, da der breit ausge-
schweifte obre Rand des sogenannten großen
Beckens die benachbarten Gedärme unterstützt
und ihren sonstigen Druck auf die im kleinen
Becken enthaltnen Eingeweide abhält oder
doch mindert ꝛc.c).

§. 275.

Im kindlichen Alter und den ersten Jugend-
jahren ist die Verschiedenheit zwischen den
Becken der beyden Geschlechter noch kaum
merklich.

Erst gegen die Zeit des vollkommnen
Wachsthums zeigt sich das weibliche Beckend)
auf die schon mehr berührte Weise geräumiger
und weitere) als das männliche, so wie es
alsdann die Bestimmung des andern Ge-
schlechts zur Empfängniß, zur Schwanger-

c) De generis hum. varietate natiua. ed. III. p. 13 sq.
d) smellie's Set of anatomical Tables tab. I.
e) Außer den schon oben (Th. I. S. 92. u. anderw.)
angeführten Schriften und Abbildungen s. unter
andern auch Camper's Betracht. über einige Ge-
genstände aus der Geburtshülfe S. 5 u. f. bonn
over het Maakzel en de Loswording van het
Bekken etc
. im III. B. der Rotterdamer Abh.
S. 267. und j. c. f. koeppe (praes. krause)
de pelui feminea metienda. Lips. 1781. 4.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000063">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0367" xml:id="pb341_0001" n="341"/>
gegen jene auffallend ausgezeichnete Form<lb/>
seiner Bestimmung zum aufrechten Gange<lb/>
aufs vollkommenste, da der breit ausge-<lb/>
schweifte obre Rand des sogenannten großen<lb/>
Beckens die benachbarten Gedärme unterstützt<lb/>
und ihren sonstigen Druck auf die im kleinen<lb/>
Becken enthaltnen Eingeweide abhält oder<lb/>
doch mindert &#xA75B;c.<note anchored="true" place="foot" n="c)"><p><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">De generis hum. varietate natiua</hi></hi>. <hi rendition="#aq">ed</hi>. III. <hi rendition="#aq">p</hi>. 13 <hi rendition="#aq">sq</hi>.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 275.</head><lb/>
            <p>Im kindlichen Alter und den ersten Jugend-<lb/>
jahren ist die Verschiedenheit zwischen den<lb/>
Becken der beyden Geschlechter noch kaum<lb/>
merklich.</p>
            <p>Erst gegen die Zeit des vollkommnen<lb/>
Wachsthums zeigt sich das weibliche Becken<note anchored="true" place="foot" n="d)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">smellie's</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Set of anatomical Tables</hi></hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. I.</p></note><lb/>
auf die schon mehr berührte Weise geräumiger<lb/>
und weiter<note anchored="true" place="foot" n="e)"><p>Außer den schon oben (Th. I. S. 92. u. anderw.)<lb/>
angeführten Schriften und Abbildungen s. unter<lb/>
andern auch Camper's Betracht. über einige Ge-<lb/>
genstände aus der Geburtshülfe S. 5 u. f. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">bonn</hi></hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">over het Maakzel en de Loswording van het<lb/>
Bekken etc</hi></hi>. im III. B. der Rotterdamer Abh.<lb/>
S. 267. und <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">j. c. f. koeppe</hi></hi> (<hi rendition="#aq">praes</hi>. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">krause</hi></hi>)<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de pelui feminea metienda</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Lips</hi>. 1781. 4.</p></note> als das männliche, so wie es<lb/>
alsdann die Bestimmung des andern Ge-<lb/>
schlechts zur Empfängniß, zur Schwanger-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[341/0367] gegen jene auffallend ausgezeichnete Form seiner Bestimmung zum aufrechten Gange aufs vollkommenste, da der breit ausge- schweifte obre Rand des sogenannten großen Beckens die benachbarten Gedärme unterstützt und ihren sonstigen Druck auf die im kleinen Becken enthaltnen Eingeweide abhält oder doch mindert ꝛc. c). §. 275. Im kindlichen Alter und den ersten Jugend- jahren ist die Verschiedenheit zwischen den Becken der beyden Geschlechter noch kaum merklich. Erst gegen die Zeit des vollkommnen Wachsthums zeigt sich das weibliche Becken d) auf die schon mehr berührte Weise geräumiger und weiter e) als das männliche, so wie es alsdann die Bestimmung des andern Ge- schlechts zur Empfängniß, zur Schwanger- c) De generis hum. varietate natiua. ed. III. p. 13 sq. d) smellie's Set of anatomical Tables tab. I. e) Außer den schon oben (Th. I. S. 92. u. anderw.) angeführten Schriften und Abbildungen s. unter andern auch Camper's Betracht. über einige Ge- genstände aus der Geburtshülfe S. 5 u. f. bonn over het Maakzel en de Loswording van het Bekken etc. im III. B. der Rotterdamer Abh. S. 267. und j. c. f. koeppe (praes. krause) de pelui feminea metienda. Lips. 1781. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/367
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 341. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/367>, abgerufen am 19.07.2019.