Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechs und dreyßigster Abschnitt.
Von den Rippen überhaupt.
§. 278.

Die Rippena) sind 24b) Paarweis-
gereihete bogenförmige, schlanke, elastische
Knochen, von sehr spröder Textur, verschied-
ner bestimmter Länge, und mehr oder weniger
schräg von hinten nach vorn herabsteigender
Richtung.

§. 279.

Sie sind hinten an die Rückenwirbel ein-
gelenkt, und stehen nach vorn unmittelbar
oder mittelbar mit dem Brustbein in Verbin-
dung, und tragen folglich bey weiten das
mehreste zur Bildung der beyden Brusthöhlen
beyc)

a) galenus de ossibus p. 21 sq.
b) Die Anzahl der Rippen variirt zuweilen so wie die
der Rückenwirbel. Beyspiele von mangelnden oder
aber von überzähligen Rippen sind gesammlet in
haller de c. h. funct. Vol. IV. p. 8. - bertin
Tr. de osteologie T. III. pag. 97. - sabatier
Tr. d'Anat. T. I. p. 152. - böhmer obserr.
anat
. P. I. praef. p. VI. not. f) sqq. - s. auch
Malacarne in bonnet contempl. de la anat.
P. I. p. 290 sq. des IV. B. der großen Ausgabe
seiner Werke.
c) Bey den Thieren herrscht eine große Verschieden-
heit in Rücksicht der Anzahl, Gestalt und andrer
Verhältnisse der Rippen.
Sechs und dreyßigster Abschnitt.
Von den Rippen überhaupt.
§. 278.

Die Rippena) sind 24b) Paarweis-
gereihete bogenförmige, schlanke, elastische
Knochen, von sehr spröder Textur, verschied-
ner bestimmter Länge, und mehr oder weniger
schräg von hinten nach vorn herabsteigender
Richtung.

§. 279.

Sie sind hinten an die Rückenwirbel ein-
gelenkt, und stehen nach vorn unmittelbar
oder mittelbar mit dem Brustbein in Verbin-
dung, und tragen folglich bey weiten das
mehreste zur Bildung der beyden Brusthöhlen
beyc)

a) galenus de ossibus p. 21 sq.
b) Die Anzahl der Rippen variirt zuweilen so wie die
der Rückenwirbel. Beyspiele von mangelnden oder
aber von überzähligen Rippen sind gesammlet in
haller de c. h. funct. Vol. IV. p. 8. – bertin
Tr. de osteologie T. III. pag. 97. – sabatier
Tr. d'Anat. T. I. p. 152. – böhmer obserr.
anat
. P. I. praef. p. VI. not. f) sqq. – s. auch
Malacarne in bonnet contempl. de la anat.
P. I. p. 290 sq. des IV. B. der großen Ausgabe
seiner Werke.
c) Bey den Thieren herrscht eine große Verschieden-
heit in Rücksicht der Anzahl, Gestalt und andrer
Verhältnisse der Rippen.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000063">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0372" xml:id="pb346_0001" n="346"/>
          <head rendition="#c">Sechs und dreyßigster Abschnitt.<lb/><hi rendition="#g">Von den Rippen überhaupt</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 278.</head><lb/>
            <p>Die Rippen<note anchored="true" place="foot" n="a)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">galenus</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de ossibus</hi></hi><hi rendition="#aq">p</hi>. 21 <hi rendition="#aq">sq</hi>.</p></note> sind 24<note anchored="true" place="foot" n="b)"><p>Die Anzahl der Rippen variirt zuweilen so wie die<lb/>
der Rückenwirbel. Beyspiele von mangelnden oder<lb/>
aber von überzähligen Rippen sind gesammlet in<lb/><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">haller</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de c. h. funct</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Vol</hi>. IV. <hi rendition="#aq">p</hi>. 8. &#x2013; <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">bertin</hi></hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tr. de osteologie</hi></hi> <hi rendition="#aq">T</hi>. III. <hi rendition="#aq">pag</hi>. 97. &#x2013; <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">sabatier</hi></hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tr. d'Anat</hi></hi>. <hi rendition="#aq">T. I. p</hi>. 152. &#x2013; <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">böhmer</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">obserr.<lb/>
anat</hi></hi>. <hi rendition="#aq">P. I. praef. p</hi>. VI. <hi rendition="#aq">not. f</hi>) <hi rendition="#aq">sqq</hi>. &#x2013; s. auch<lb/>
Malacarne in <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">bonnet</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">contempl. de la anat</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#aq">P. I. p</hi>. 290 <hi rendition="#aq">sq</hi>. des IV. B. der großen Ausgabe<lb/>
seiner Werke.</p></note> Paarweis-<lb/>
gereihete bogenförmige, schlanke, elastische<lb/>
Knochen, von sehr spröder Textur, verschied-<lb/>
ner bestimmter Länge, und mehr oder weniger<lb/>
schräg von hinten nach vorn herabsteigender<lb/>
Richtung.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 279.</head><lb/>
            <p>Sie sind hinten an die Rückenwirbel ein-<lb/>
gelenkt, und stehen nach vorn unmittelbar<lb/>
oder mittelbar mit dem Brustbein in Verbin-<lb/>
dung, und tragen folglich bey weiten das<lb/>
mehreste zur Bildung der beyden Brusthöhlen<lb/>
bey<note anchored="true" place="foot" n="c)"><p>Bey den Thieren herrscht eine große Verschieden-<lb/>
heit in Rücksicht der Anzahl, Gestalt und andrer<lb/>
Verhältnisse der Rippen.
</p></note></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[346/0372] Sechs und dreyßigster Abschnitt. Von den Rippen überhaupt. §. 278. Die Rippen a) sind 24 b) Paarweis- gereihete bogenförmige, schlanke, elastische Knochen, von sehr spröder Textur, verschied- ner bestimmter Länge, und mehr oder weniger schräg von hinten nach vorn herabsteigender Richtung. §. 279. Sie sind hinten an die Rückenwirbel ein- gelenkt, und stehen nach vorn unmittelbar oder mittelbar mit dem Brustbein in Verbin- dung, und tragen folglich bey weiten das mehreste zur Bildung der beyden Brusthöhlen bey c) a) galenus de ossibus p. 21 sq. b) Die Anzahl der Rippen variirt zuweilen so wie die der Rückenwirbel. Beyspiele von mangelnden oder aber von überzähligen Rippen sind gesammlet in haller de c. h. funct. Vol. IV. p. 8. – bertin Tr. de osteologie T. III. pag. 97. – sabatier Tr. d'Anat. T. I. p. 152. – böhmer obserr. anat. P. I. praef. p. VI. not. f) sqq. – s. auch Malacarne in bonnet contempl. de la anat. P. I. p. 290 sq. des IV. B. der großen Ausgabe seiner Werke. c) Bey den Thieren herrscht eine große Verschieden- heit in Rücksicht der Anzahl, Gestalt und andrer Verhältnisse der Rippen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/372
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 346. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/372>, abgerufen am 17.07.2019.