Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

o).

§. 302.

Zuweilen, doch ziemlich selten, findet man
das untere Ende der Klinge mit einem Loche
durchbohrtp), das aber sowohl in seiner Lage
als Weite sehr variirt und wohl bloß zufällig
entsteht, wenn sich die anfänglichen benachbar-
ten Knochenkerne unvollkommen schließen.

Noch seltner findet sich ein ähnliches Loch
im schwerdförmigen Knorpelq).



o) 100jährigen Frau noch völlig knorplicht ange-
troffen. Und in den wenigen Fällen wo man
ihn verknöchert gesehen, hat et auch lästige Be-
schwerden verursacht.Auch die fehlerhaften Beugungen dieses Knor-
pels, einwärts oder auswärts, verursachen habi-
tuelle Engbrüstigkeit, Herzgespann, Erbrechen u. s. w.
s. bapt. codronchius de prolapsu mucronatae
cartilaginis
an seinem Werke de morbis qui Imo-
lae vulgati sunt
. Bonon. 1603. 4. und lud. septa-
lius
de morbis ex mucronata cartilagine eue-
nientibus
. Mediol. 1632. 8. und guil. pisonis
hist. naturalis Brasiliae p. 36 sq.
p) Die alte Sage, daß dieses Loch am weiblichen
Gerippe weit häufiger seyn solle als am männ-
lichen, ist nicht in der Natur gegründet.
q) Durch dieses laufen zuweilen kleine Blutgefäße,
Zweige von den mammariis.

o).

§. 302.

Zuweilen, doch ziemlich selten, findet man
das untere Ende der Klinge mit einem Loche
durchbohrtp), das aber sowohl in seiner Lage
als Weite sehr variirt und wohl bloß zufällig
entsteht, wenn sich die anfänglichen benachbar-
ten Knochenkerne unvollkommen schließen.

Noch seltner findet sich ein ähnliches Loch
im schwerdförmigen Knorpelq).



o) 100jährigen Frau noch völlig knorplicht ange-
troffen. Und in den wenigen Fällen wo man
ihn verknöchert gesehen, hat et auch lästige Be-
schwerden verursacht.Auch die fehlerhaften Beugungen dieses Knor-
pels, einwärts oder auswärts, verursachen habi-
tuelle Engbrüstigkeit, Herzgespann, Erbrechen u. s. w.
s. bapt. codronchius de prolapsu mucronatae
cartilaginis
an seinem Werke de morbis qui Imo-
lae vulgati sunt
. Bonon. 1603. 4. und lud. septa-
lius
de morbis ex mucronata cartilagine eue-
nientibus
. Mediol. 1632. 8. und guil. pisonis
hist. naturalis Brasiliae p. 36 sq.
p) Die alte Sage, daß dieses Loch am weiblichen
Gerippe weit häufiger seyn solle als am männ-
lichen, ist nicht in der Natur gegründet.
q) Durch dieses laufen zuweilen kleine Blutgefäße,
Zweige von den mammariis.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000063">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><note anchored="true" place="foot" n="o)"><p><pb facs="#f0396" xml:id="pb370_0001" n="370"/><lb/>
100jährigen Frau noch völlig knorplicht ange-<lb/>
troffen. Und in den wenigen Fällen wo man<lb/>
ihn verknöchert gesehen, hat et auch lästige Be-<lb/>
schwerden verursacht.</p><p>Auch die fehlerhaften Beugungen dieses Knor-<lb/>
pels, einwärts oder auswärts, verursachen habi-<lb/>
tuelle Engbrüstigkeit, Herzgespann, Erbrechen u. s. w.<lb/>
s. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">bapt. codronchius</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de prolapsu mucronatae<lb/>
cartilaginis</hi></hi> an seinem Werke <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de morbis qui Imo-<lb/>
lae vulgati sunt</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Bonon</hi>. 1603. 4. und <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">lud. septa-<lb/>
lius</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de morbis ex mucronata cartilagine eue-<lb/>
nientibus</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Mediol</hi>. 1632. 8. und <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">guil. pisonis</hi></hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">hist. naturalis Brasiliae</hi></hi> <hi rendition="#aq">p</hi>. 36 <hi rendition="#aq">sq</hi>.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 302.</head><lb/>
            <p>Zuweilen, doch ziemlich selten, findet man<lb/>
das untere Ende der Klinge mit einem Loche<lb/>
durchbohrt<note anchored="true" place="foot" n="p)"><p>Die alte Sage, daß dieses Loch am weiblichen<lb/>
Gerippe weit häufiger seyn solle als am männ-<lb/>
lichen, ist nicht in der Natur gegründet.</p></note>, das aber sowohl in seiner Lage<lb/>
als Weite sehr variirt und wohl bloß zufällig<lb/>
entsteht, wenn sich die anfänglichen benachbar-<lb/>
ten Knochenkerne unvollkommen schließen.</p>
            <p>Noch seltner findet sich ein ähnliches Loch<lb/>
im schwerdförmigen Knorpel<note anchored="true" place="foot" n="q)"><p>Durch dieses laufen zuweilen kleine Blutgefäße,<lb/>
Zweige von den <hi rendition="#aq">mammariis</hi>.</p></note>.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[370/0396] o). §. 302. Zuweilen, doch ziemlich selten, findet man das untere Ende der Klinge mit einem Loche durchbohrt p), das aber sowohl in seiner Lage als Weite sehr variirt und wohl bloß zufällig entsteht, wenn sich die anfänglichen benachbar- ten Knochenkerne unvollkommen schließen. Noch seltner findet sich ein ähnliches Loch im schwerdförmigen Knorpel q). o) 100jährigen Frau noch völlig knorplicht ange- troffen. Und in den wenigen Fällen wo man ihn verknöchert gesehen, hat et auch lästige Be- schwerden verursacht. Auch die fehlerhaften Beugungen dieses Knor- pels, einwärts oder auswärts, verursachen habi- tuelle Engbrüstigkeit, Herzgespann, Erbrechen u. s. w. s. bapt. codronchius de prolapsu mucronatae cartilaginis an seinem Werke de morbis qui Imo- lae vulgati sunt. Bonon. 1603. 4. und lud. septa- lius de morbis ex mucronata cartilagine eue- nientibus. Mediol. 1632. 8. und guil. pisonis hist. naturalis Brasiliae p. 36 sq. p) Die alte Sage, daß dieses Loch am weiblichen Gerippe weit häufiger seyn solle als am männ- lichen, ist nicht in der Natur gegründet. q) Durch dieses laufen zuweilen kleine Blutgefäße, Zweige von den mammariis.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/396
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 370. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/396>, abgerufen am 20.07.2019.