Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein und vierzigster Abschnitt.
Vom Thorax überhaupt.
§. 303.

Aus denen im dreyßigsten, und in den fünf
letztern Abschnitten beschriebnen 37 Knochen
ist der Thoraxa) zusammengesetzt, von dessen
Bau überhaupt nur noch einige allgemeine
Bemerkungen nachgehohlt werden müssen.

§. 304.

Er stellt gleichsam einen von vorn nach
hinten etwas flachgedrucktenb)

a) Eine genaue Abbildung des ganzen Thorax in sei-
nem natürlichen Zusammenhange aus einem weib-
lichen Körper s. in der angeführten Probeschrift
des jüngern Hrn. Dr. Trendelenburg Taf. I. und
mit dem übrigen Rumpf in der Stellung und mit
den Umrissen der mediceischen Venus bey Söm-
merring über die Wirkungen der Schnürbrüste.
Berl. 1793. 8. Fig. 2. einer überhaupt für die
ganze Osteologie des Thorax ausnehmend reich-
haltigen Schrift.
b) Der menschliche Thorax unterscheidet sich in sei-
ner ganz eignen Bildung besonders durch die vor-
dere Fläche der Brust von anderer Säugethiere
ihrem, namentlich von den Affen, die schon eine
seitwärts zusammengepreßte und hingegen nach
vorn scharf zulaufende Brust haben, wie die meh-
resten eigentlich vierfüßigen Thiere.Der Schimpanse so himmelweit er sonst in
seinem übrigen Körperbau vom Menschen abweicht,
Ein und vierzigster Abschnitt.
Vom Thorax überhaupt.
§. 303.

Aus denen im dreyßigsten, und in den fünf
letztern Abschnitten beschriebnen 37 Knochen
ist der Thoraxa) zusammengesetzt, von dessen
Bau überhaupt nur noch einige allgemeine
Bemerkungen nachgehohlt werden müssen.

§. 304.

Er stellt gleichsam einen von vorn nach
hinten etwas flachgedrucktenb)

a) Eine genaue Abbildung des ganzen Thorax in sei-
nem natürlichen Zusammenhange aus einem weib-
lichen Körper s. in der angeführten Probeschrift
des jüngern Hrn. Dr. Trendelenburg Taf. I. und
mit dem übrigen Rumpf in der Stellung und mit
den Umrissen der mediceischen Venus bey Söm-
merring über die Wirkungen der Schnürbrüste.
Berl. 1793. 8. Fig. 2. einer überhaupt für die
ganze Osteologie des Thorax ausnehmend reich-
haltigen Schrift.
b) Der menschliche Thorax unterscheidet sich in sei-
ner ganz eignen Bildung besonders durch die vor-
dere Fläche der Brust von anderer Säugethiere
ihrem, namentlich von den Affen, die schon eine
seitwärts zusammengepreßte und hingegen nach
vorn scharf zulaufende Brust haben, wie die meh-
resten eigentlich vierfüßigen Thiere.Der Schimpanse so himmelweit er sonst in
seinem übrigen Körperbau vom Menschen abweicht,
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000063">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0397" xml:id="pb371_0001" n="371"/>
          <head rendition="#c">Ein und vierzigster Abschnitt.<lb/><hi rendition="#g">Vom Thorax überhaupt</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 303.</head><lb/>
            <p>Aus denen im dreyßigsten, und in den fünf<lb/>
letztern Abschnitten beschriebnen 37 Knochen<lb/>
ist der Thorax<note anchored="true" place="foot" n="a)"><p>Eine genaue Abbildung des ganzen Thorax in sei-<lb/>
nem natürlichen Zusammenhange aus einem weib-<lb/>
lichen Körper s. in der angeführten Probeschrift<lb/>
des jüngern Hrn. Dr. Trendelenburg Taf. I. und<lb/>
mit dem übrigen Rumpf in der Stellung und mit<lb/>
den Umrissen der mediceischen Venus bey Söm-<lb/>
merring über die Wirkungen der Schnürbrüste.<lb/>
Berl. 1793. 8. Fig. 2. einer überhaupt für die<lb/>
ganze Osteologie des Thorax ausnehmend reich-<lb/>
haltigen Schrift.</p></note> zusammengesetzt, von dessen<lb/>
Bau überhaupt nur noch einige allgemeine<lb/>
Bemerkungen nachgehohlt werden müssen.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 304.</head><lb/>
            <p>Er stellt gleichsam einen von vorn nach<lb/>
hinten etwas flachgedruckten<note anchored="true" place="foot" n="b)"><p>Der menschliche Thorax unterscheidet sich in sei-<lb/>
ner ganz eignen Bildung besonders durch die vor-<lb/>
dere Fläche der Brust von anderer Säugethiere<lb/>
ihrem, namentlich von den Affen, die schon eine<lb/>
seitwärts zusammengepreßte und hingegen nach<lb/>
vorn scharf zulaufende Brust haben, wie die meh-<lb/>
resten eigentlich vierfüßigen Thiere.</p><p>Der Schimpanse so himmelweit er sonst in<lb/>
seinem übrigen Körperbau vom Menschen abweicht,
</p></note></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[371/0397] Ein und vierzigster Abschnitt. Vom Thorax überhaupt. §. 303. Aus denen im dreyßigsten, und in den fünf letztern Abschnitten beschriebnen 37 Knochen ist der Thorax a) zusammengesetzt, von dessen Bau überhaupt nur noch einige allgemeine Bemerkungen nachgehohlt werden müssen. §. 304. Er stellt gleichsam einen von vorn nach hinten etwas flachgedruckten b) a) Eine genaue Abbildung des ganzen Thorax in sei- nem natürlichen Zusammenhange aus einem weib- lichen Körper s. in der angeführten Probeschrift des jüngern Hrn. Dr. Trendelenburg Taf. I. und mit dem übrigen Rumpf in der Stellung und mit den Umrissen der mediceischen Venus bey Söm- merring über die Wirkungen der Schnürbrüste. Berl. 1793. 8. Fig. 2. einer überhaupt für die ganze Osteologie des Thorax ausnehmend reich- haltigen Schrift. b) Der menschliche Thorax unterscheidet sich in sei- ner ganz eignen Bildung besonders durch die vor- dere Fläche der Brust von anderer Säugethiere ihrem, namentlich von den Affen, die schon eine seitwärts zusammengepreßte und hingegen nach vorn scharf zulaufende Brust haben, wie die meh- resten eigentlich vierfüßigen Thiere. Der Schimpanse so himmelweit er sonst in seinem übrigen Körperbau vom Menschen abweicht,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/397
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 371. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/397>, abgerufen am 18.07.2019.