Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

d). Eine gleiche schein-
bare Disproportion zeigt sich auch am Kopfe,
da nur die flachen Knochen der Hirnschale gar
frühzeitig beträchtlich groß werden, hinge-
gen die eigentlichen Gesichtsknochen eine ver-
hältnißmäßig sehr geringe Größe habena).

§. 17.

Gewöhnlich fängt sich die Verknöcherung in
der Mitte des Knorpels an; doch leidet auch
dieß seine Ausnahmen, da z. B. die äußersten
Knochen der Finger und Fußzehen vorn an der
Spitze zu verknöchern anfangen.

§. 18.

Es sind ferner nur wenige Knochen die aus
einem einzigen Knochenkerne gebildet werden,
wohin z. B. die Scheitelbeine, Nasenbeine,
Nagelbeinchen, Jochbeine, die Kniescheibe, die
Knochen in der Handwurzel, die mehresten in
der Ferse, die Sesamsbeinchen etc. gehören.

d) auf den Bäumen leben etc., auch unter den Vögeln
bey den Wasserhünchen, die im Sumpf waden
sollen u. s. w.
a) Auch selbst beym innern Wasserkopf und bey rhachiti-
schen Kindern, deren Köpfe zuweilen außerordentlich
groß und zumahl nach hinten zu sehr verlängert sind,
bleiben doch die Gesichtsknochen meist in ihrem
behörigen Verhältniß, und es sind eigentlich bloß
die beyden Helften des Stirnbeins, die Scheitel-
beine und die große Schale des Hinterhauptbeins
die so sehr bis zur Verunstaltung vergrößert werden.

d). Eine gleiche schein-
bare Disproportion zeigt sich auch am Kopfe,
da nur die flachen Knochen der Hirnschale gar
frühzeitig beträchtlich groß werden, hinge-
gen die eigentlichen Gesichtsknochen eine ver-
hältnißmäßig sehr geringe Größe habena).

§. 17.

Gewöhnlich fängt sich die Verknöcherung in
der Mitte des Knorpels an; doch leidet auch
dieß seine Ausnahmen, da z. B. die äußersten
Knochen der Finger und Fußzehen vorn an der
Spitze zu verknöchern anfangen.

§. 18.

Es sind ferner nur wenige Knochen die aus
einem einzigen Knochenkerne gebildet werden,
wohin z. B. die Scheitelbeine, Nasenbeine,
Nagelbeinchen, Jochbeine, die Kniescheibe, die
Knochen in der Handwurzel, die mehresten in
der Ferse, die Sesamsbeinchen ꝛc. gehören.

d) auf den Bäumen leben ꝛc., auch unter den Vögeln
bey den Wasserhünchen, die im Sumpf waden
sollen u. s. w.
a) Auch selbst beym innern Wasserkopf und bey rhachiti-
schen Kindern, deren Köpfe zuweilen außerordentlich
groß und zumahl nach hinten zu sehr verlängert sind,
bleiben doch die Gesichtsknochen meist in ihrem
behörigen Verhältniß, und es sind eigentlich bloß
die beyden Helften des Stirnbeins, die Scheitel-
beine und die große Schale des Hinterhauptbeins
die so sehr bis zur Verunstaltung vergrößert werden.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000063">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><note anchored="true" place="foot" n="d)"><p><pb facs="#f0041" xml:id="pb015_0001" n="15"/><lb/>
auf den Bäumen leben &#xA75B;c., auch unter den Vögeln<lb/>
bey den Wasserhünchen, die im Sumpf waden<lb/>
sollen u. s. w.</p></note>. Eine gleiche schein-<lb/>
bare Disproportion zeigt sich auch am Kopfe,<lb/>
da nur die flachen Knochen der Hirnschale gar<lb/>
frühzeitig beträchtlich groß werden, hinge-<lb/>
gen die eigentlichen Gesichtsknochen eine ver-<lb/>
hältnißmäßig sehr geringe Größe haben<note anchored="true" place="foot" n="a)"><p>Auch selbst beym innern Wasserkopf und bey rhachiti-<lb/>
schen Kindern, deren Köpfe zuweilen außerordentlich<lb/>
groß und zumahl nach hinten zu sehr verlängert sind,<lb/>
bleiben doch die Gesichtsknochen meist in ihrem<lb/>
behörigen Verhältniß, und es sind eigentlich bloß<lb/>
die beyden Helften des Stirnbeins, die Scheitel-<lb/>
beine und die große Schale des Hinterhauptbeins<lb/>
die so sehr bis zur Verunstaltung vergrößert werden.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 17.</head><lb/>
            <p>Gewöhnlich fängt sich die Verknöcherung in<lb/>
der Mitte des Knorpels an; doch leidet auch<lb/>
dieß seine Ausnahmen, da z. B. die äußersten<lb/>
Knochen der Finger und Fußzehen vorn an der<lb/>
Spitze zu verknöchern anfangen.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 18.</head><lb/>
            <p>Es sind ferner nur wenige Knochen die aus<lb/>
einem einzigen Knochenkerne gebildet werden,<lb/>
wohin z. B. die Scheitelbeine, Nasenbeine,<lb/>
Nagelbeinchen, Jochbeine, die Kniescheibe, die<lb/>
Knochen in der Handwurzel, die mehresten in<lb/>
der Ferse, die Sesamsbeinchen &#xA75B;c. gehören.</p>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0041] d). Eine gleiche schein- bare Disproportion zeigt sich auch am Kopfe, da nur die flachen Knochen der Hirnschale gar frühzeitig beträchtlich groß werden, hinge- gen die eigentlichen Gesichtsknochen eine ver- hältnißmäßig sehr geringe Größe haben a). §. 17. Gewöhnlich fängt sich die Verknöcherung in der Mitte des Knorpels an; doch leidet auch dieß seine Ausnahmen, da z. B. die äußersten Knochen der Finger und Fußzehen vorn an der Spitze zu verknöchern anfangen. §. 18. Es sind ferner nur wenige Knochen die aus einem einzigen Knochenkerne gebildet werden, wohin z. B. die Scheitelbeine, Nasenbeine, Nagelbeinchen, Jochbeine, die Kniescheibe, die Knochen in der Handwurzel, die mehresten in der Ferse, die Sesamsbeinchen ꝛc. gehören. d) auf den Bäumen leben ꝛc., auch unter den Vögeln bey den Wasserhünchen, die im Sumpf waden sollen u. s. w. a) Auch selbst beym innern Wasserkopf und bey rhachiti- schen Kindern, deren Köpfe zuweilen außerordentlich groß und zumahl nach hinten zu sehr verlängert sind, bleiben doch die Gesichtsknochen meist in ihrem behörigen Verhältniß, und es sind eigentlich bloß die beyden Helften des Stirnbeins, die Scheitel- beine und die große Schale des Hinterhauptbeins die so sehr bis zur Verunstaltung vergrößert werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/41
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/41>, abgerufen am 23.07.2019.