Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 325.

Der zweyte große Fortsatz am Schulter-
blatt wird wegen einer vermeinten Aehnlichkeit
mit einem Rabenschnabel, coracoides (s. pro
cessus vnciformis
) genannt: und ist anfäng-
lich, selbst noch in den Kinderjahren, eine
Epiphyse. Er erhebet sich oberhalb des Hal-
ses mit einer breiten kurzen aufrechten Basis,
und verläuft sich dann über der Oberarmröhre,
aber nach vorn, in einen schmälern flachge-
druckten Zapfen, welcher dem Schlüsselbeine
zur Stütze dient (§. 314).

§. 326.

Der dritte Fortsatz des Schulterblattes
ist endlich der kurze dicke Hals, der zwischen
den vorigen beyden, nach unten liegt, und sich
in einen wulstigen Rand ausbreitet, welcher
die flache Pfanne zur Aufnahme des Kopfs
der Oberarmröhre bildet. Sie ist flach aus-
gehöhlt, ohngefähr wie ein sehr flacher kleiner
Löffel, und hat beynahe die Größe und den
Umriß einer großen Mandel, die Spitze auf-
wärts gekehrt.



§. 325.

Der zweyte große Fortsatz am Schulter-
blatt wird wegen einer vermeinten Aehnlichkeit
mit einem Rabenschnabel, coracoides (s. pro
cessus vnciformis
) genannt: und ist anfäng-
lich, selbst noch in den Kinderjahren, eine
Epiphyse. Er erhebet sich oberhalb des Hal-
ses mit einer breiten kurzen aufrechten Basis,
und verläuft sich dann über der Oberarmröhre,
aber nach vorn, in einen schmälern flachge-
druckten Zapfen, welcher dem Schlüsselbeine
zur Stütze dient (§. 314).

§. 326.

Der dritte Fortsatz des Schulterblattes
ist endlich der kurze dicke Hals, der zwischen
den vorigen beyden, nach unten liegt, und sich
in einen wulstigen Rand ausbreitet, welcher
die flache Pfanne zur Aufnahme des Kopfs
der Oberarmröhre bildet. Sie ist flach aus-
gehöhlt, ohngefähr wie ein sehr flacher kleiner
Löffel, und hat beynahe die Größe und den
Umriß einer großen Mandel, die Spitze auf-
wärts gekehrt.



<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000063">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0414" xml:id="pb388_0001" n="388"/>
            <head rendition="#c">§. 325.</head><lb/>
            <p>Der zweyte große Fortsatz am Schulter-<lb/>
blatt wird wegen einer vermeinten Aehnlichkeit<lb/>
mit einem Rabenschnabel, <hi rendition="#aq">coracoides</hi> (<hi rendition="#aq">s. pro<lb/>
cessus vnciformis</hi>) genannt: und ist anfäng-<lb/>
lich, selbst noch in den Kinderjahren, eine<lb/>
Epiphyse. Er erhebet sich oberhalb des Hal-<lb/>
ses mit einer breiten kurzen aufrechten Basis,<lb/>
und verläuft sich dann über der Oberarmröhre,<lb/>
aber nach vorn, in einen schmälern flachge-<lb/>
druckten Zapfen, welcher dem Schlüsselbeine<lb/>
zur Stütze dient (§. 314).</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 326.</head><lb/>
            <p>Der dritte Fortsatz des Schulterblattes<lb/>
ist endlich der kurze dicke Hals, der zwischen<lb/>
den vorigen beyden, nach unten liegt, und sich<lb/>
in einen wulstigen Rand ausbreitet, welcher<lb/>
die flache Pfanne zur Aufnahme des Kopfs<lb/>
der Oberarmröhre bildet. Sie ist flach aus-<lb/>
gehöhlt, ohngefähr wie ein sehr flacher kleiner<lb/>
Löffel, und hat beynahe die Größe und den<lb/>
Umriß einer großen Mandel, die Spitze auf-<lb/>
wärts gekehrt.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[388/0414] §. 325. Der zweyte große Fortsatz am Schulter- blatt wird wegen einer vermeinten Aehnlichkeit mit einem Rabenschnabel, coracoides (s. pro cessus vnciformis) genannt: und ist anfäng- lich, selbst noch in den Kinderjahren, eine Epiphyse. Er erhebet sich oberhalb des Hal- ses mit einer breiten kurzen aufrechten Basis, und verläuft sich dann über der Oberarmröhre, aber nach vorn, in einen schmälern flachge- druckten Zapfen, welcher dem Schlüsselbeine zur Stütze dient (§. 314). §. 326. Der dritte Fortsatz des Schulterblattes ist endlich der kurze dicke Hals, der zwischen den vorigen beyden, nach unten liegt, und sich in einen wulstigen Rand ausbreitet, welcher die flache Pfanne zur Aufnahme des Kopfs der Oberarmröhre bildet. Sie ist flach aus- gehöhlt, ohngefähr wie ein sehr flacher kleiner Löffel, und hat beynahe die Größe und den Umriß einer großen Mandel, die Spitze auf- wärts gekehrt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/414
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 388. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/414>, abgerufen am 24.07.2019.